Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Sauberkeit

Dritter Hundekot-Behälter in Großenbaum

16.08.2013 | 09:00 Uhr
Dritter Hundekot-Behälter in Großenbaum
Gisela Danullis hat dafür gesorgt, dass hinter ihrem Haus, Am Kiekenbusch 25-29, Duisburg-Großenbaum, ein Behälter für Hundekot-Beutel angebracht wurde. Der Weg war immer voller Hundekot. Unterstützt wurde sie dabei von Norbert Broda, Mitglied der Bezirksregierung Süd. Foto zeigt Gisela Danullis hinter dem BehälterFoto: Julia Richter

Großenbaum. Es lohnt sich eben doch, sich zu engagieren, um etwas gegen Missstände zu tun. Im April hatten wir berichtet, dass sich entlang des Wegs Am Kiekenbusch, von der Straße Zum Walkmüller bis zur Remberger Straße, ein Hundehaufen an den nächsten reiht. Anwohnerin Gisela Danullis hatte sich darüber empört. Zwar dauerte es einige Zeit, aber mittlerweile ist der von ihr geforderte Kotbeutel-Spender dort aufgestellt.

„Hier kann man doch mit Kindern nicht mehr spazieren gehen“, hatte sich Danullis geekelt. Nun sahen sich die städtischen Wirtschaftsbetriebe nicht in der Lage, den Behälter aus ihren Mitteln zu finanzieren. Sie erklärten sich lediglich dazu bereit, den Behälter aufzustellen und regelmäßig mit den nötigen Plastikbeuteln nachzufüllen. Für die Anschaffung wurde ein Spender gesucht. Rund 250 Euro waren nötig. Danullis hatte Bezirksvertreter Norbert Broda (SPD) darauf angesprochen. Und der stellte den Kontakt zu Bernd Daub, dem amtierenden Vorsitzenden vom Bürgerverein Grossenbaum-Rahm, her. Beide zusammen trieben das Geld auf. „Ich hab’ da mehr oder weniger nur vermittelt“, erklärte Broda am Donnerstag. Richtig drum gekümmert habe sich der Bürgerverein.

„Das Interesse zu spenden war minimal“, so Broda. Immerhin hatten sich zuvor jedoch Spender dafür gefunden, solche Behälter am Walderbenweg in Großenbaum sowie an der Saarner Straße in Rahm aufzustellen. Norbert Broda würde gerne alle Zugänge zum Wald und zu den Sechs Seen damit ausstatten, gibt es doch auch dort die entsprechenden „Tretminen“.

Nur der zugehörige Müllbehälterfehlt noch

Einen kleinen Schönheitsfehler hat die Sache Am Kiekenbusch allerdings noch. Bislang nämlich müssen die Hundehalter, die die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner einsammeln, sie auch mit nach Hause nehmen. Es fehlt noch am Müllbehälter für die gefüllten Beutel. Den hatten die Wirtschaftsbetriebe im Frühjahr als erstes zugesagt.


Kommentare
Aus dem Ressort
Wanheimer Kanu-Gilde lädt zum Sommerfest ein
Unterhaltung
Für diejenigen, die bereits aus den Ferien zurück sind, und jene, die im Sommer lieber in Duisburg bleiben, ist das Sommerfest der Kanu-Gilde gedacht. Auftakt ist am Samstag um 18 Uhr auf dem Gelände des Vereins am Honnenpfad. Mit dabei ist Sänger und Komödiant Dagmar Albert Horn.
Fluglärm-Messung in Serm ist angelaufen
Serm.
Station im Garten eines Wohnhauses erfasst den Lärmpegel jedes Überflugs ab 60 Dezibel (A)
Pfeife im Mund, alles im Griff
Schiedsrichtervereinigung...
Durchsetzungsvermögen, Kondition und ein gutes Auge. Schiedsrichter müssen topfit sein, wenn sie auf dem Fußballplatz bestehen wollen. Auch in Großenbaum trainieren Unparteiische der Schiedsrichtervereinigung Duisburg-Süd akribisch, um in Form zu bleiben – und das schon seit 100 Jahren. Am heutigen...
Bonnefeld-Mieter nach Verkauf verunsichert
Immobilien
Ratlos zeigten sich jetzt die ehemaligen Gagfah-Mieter in der Bonnefeld-Siedlung, die sich am Freitag im Nachbarschaftstreff der Caritas trafen, um über die Zukunft ihrer Wohnsiedlung zu beratschlagen. Tags zuvor hatten sie von der Gagfah erfahren, dass ihre 320 Wohnungen verkauft wurden, an zwei...
Frankfurter Investor steht hinter der AdaMas GmbH
Bonnefeld-Siedlung
Die Frankfurter Tom Bock Group (TBG) steht nach Recherchen dieser Zeitung hinter den Gesellschaften AdaMas 1 GmbH und Adamas 2 GmbH, ebenfalls mit Sitz in Frankfurt. Sie wurden den Mietern von der Gagfah, bisher Eigentümer der etwa 320 Mietwohnungen, als Käufer genannt.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
WAZ Sommer am See
Bildgalerie
Fotostrecke
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Beach-Soccer
Bildgalerie
Fotostrecke