Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Renaissance

Die Sirenen heulen bald los

17.01.2013 | 08:00 Uhr
Die Sirenen heulen bald los
Die Sirene auf dem dach der Diesterwegschule ist bald überflüssig.Foto: Dietmar Wäsche

Süd.   Die Stadt Duisburg führt bald wieder ein Sirenen-Warnsystem ein. Die Anlagen wurden nach dem Zweiten Weltkrieg abgeschafft. Weil Alternativen fehlten, gab es vor zehn Jahren den Startschuss zum Wiederaufbau. Erst nach dem Großbrand bei Compo wurde Dampf gemacht.

Auf einmal heulten im September die Sirenen los. Beim Großbrand im Düngemittelwerk dachten gleich einige ältere Menschen an Fliegeralarm. Der Ton ähnelte dem, den die alte Generation nur aus dem Zweiten Weltkrieg kannte. Natürlich war’s kein Fliegeralarm, aber trotzdem ein Ernstfall. Die Leitstelle hatte das unfertige System in Betrieb genommen, um möglichst viele Menschen vor dem Rauch zu warnen. Jetzt sollen die Sirenen endlich richtig heulen.

„Bis zum Frühjahr soll alles fertig sein“, sagt Stadtsprecherin Susanne Stölting auf Nachfrage der Redaktion. Stadtweit sind mittlerweile 67 der tellerförmigen Anlagen aufgestellt worden. Im Moment gebe es noch Restarbeiten an der Verkabelung. Das System müsse dann noch eingerichtet werden. Auch die Bedeutung der Töne soll bekannt gemacht werden. Susanne Stölting verspricht: „Wenn alles fertig ist, werden wir noch umfangreich informieren.“

Der komplette Aufbau hat etwa zehn Jahre gedauert. Damals waren Forderungen nach neuen Warnformen laut geworden. Anlass war die Produktion einer neuen Chemikalie im Chemie-Werk von Bayer auf der anderen Rheinseite in Uerdingen. Bei vorherrschendem Westwind gilt der Duisburger Süden als besonders gefährdet. Die Industrie unterstützte den Aufbau, spendete für die Sirenen.

Keine Warnungen per SMS

Nur Stück für Stück landeten die UFO-förmigen Warnanlagen wieder auf den Dächern im Duisburger Süden. Sirenen stehen jetzt unter anderem auf der Schule Am See, auf einem Haus an der Münchener Straße und am U-Bahnhof am St.-Anna-Krankenhaus. Zuletzt wurde eine 16 Meter hohe Sirene in der Straße Im Stuppert in Sichtweite zu HKM installiert.

Auch bei der Alarmierung von Kindergärten und Schulen gibt es Nachbesserungen. Vor allem Mitarbeiter von Kindergärten in freier Trägerschaft hatten nach dem Großbrand beklagt, dass sie von der Stadt keine Verhaltensinformationen bekommen hatten. „Es hat eine Rückbetrachtung gegeben“, sagt Susanne Stölting. Die Listen seien überarbeitet worden. „Fehlende E-Mail-Adressen wurden ergänzt.“ Für das Problem, dass viele Sekretariate nicht ständig besetzt sind, gibt es noch keine Lösung. Eine Alarmierung per Textnachricht aufs Handy wird es vorerst nicht geben. „Das System ist noch nicht so zuverlässig, dass man tatsächlich die Leute erreicht, die man erreichen will“, sagt Stölting. Theoretisch wäre es denkbar, auch die komplette Bevölkerung so zu informieren. Aber auch das sei nicht zuverlässig genug.

Arne Poll


Kommentare
Aus dem Ressort
Erneuter Brand im Jugendtreff
Jugend
Der Jugendtreff am Reiserweg verwahrlost zusehends. Jugendarbeit läuft dort schon lange nicht mehr. Dafür brennt es immer wieder in den Containern. Jetzt musste die Feuerwehr dort Matratzen löschen. Die benachbarten Kleingärtner fordern den Abriss.
Glühende Leidenschaft für Steine
Mündelheim.
Das Gute liegt so nah. Auch am Rhein kann man schöne Mineralien finden. Sammler Peter Hiermann wird mit Kindern bei einer Schatzsuche am Mündelheimer Ufer danach Ausschau halten. Er selbst hat bereits über 2500 Fundstücke zusammengetragen.
Welle der Hilfsbereitschaft für Asylbewerber in Neuenkamp
Soziales
Jede Woche erreichen neue Asylbewerber derzeit Duisburg. Da die Stadt nicht genug Plätze in Wohnheimen zur Verfügung stellen kann, werden die Flüchtlinge auch in Wohnungen untergebracht. 68 Personen wohnen nun in Neuenkamp. Nach anfänglicher Skepsis heißen alle die Neuen willkommen.
Neue Weiche in  Duisburg-Großenbaum - RE2 und RE3 fallen aus
Bahnverkehr
Am Osterwochenende baut die Bahn am Haltepunkt Duisburg-Großenbaum eine neue Weiche ein. Von Samstagfrüh bis Sonntagmittag fallen deshalb die Regionalexpresslinien RE2 und RE3 zwischen Duisburg und Düsseldorf aus. Reisende sollen auf die Linie RE6 ausweichen. Auch die S1 wird umgeleitet.
Dachse sind in Serm heimisch
Natur
Stefan Jeschke hat in seiner Zeit als Förster in Duisburg schon viel erlebt: Von Wildschweinen in Wohngebieten bis zu heftigsten Sturmschäden nach dem Orkan „Kyrill“. Außerdem hat er bereits über eine Millionen Bäume gepflanzt. Seit 21 Jahren betreut er vor allem die Wälder und Parks im Forstrevier...
Fotos und Videos
Moderne Galdiatorenkämpfe
Bildgalerie
Neue Trendsportart
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Wasserwerk
Tausende Jecken feiern in Serm
Bildgalerie
Karnevalzug
Herrensitzung der Musketiere
Bildgalerie
Karneval