Das aktuelle Wetter Duisburg 7°C
Süd

Die Hüften schwingen

23.06.2008 | 11:26 Uhr
Funktionen

Bauchtanzrevue "Zauber aus 1001 Nacht" faszinierte die Besucher im Regionalzentrum Süd

Orientalische Klänge und Rhythmen, leuchtend-bunte und glitzernde Gewänder, das perfekte Zusammenspiel von Beinen, Hüfte und Armen, all das gehört zum „Bellydance”. „Beim Bauchtanz bekommt man ein ganz besonderes Gefühl für seinen Körper”, erklärt Bauchtänzerin Sarah Krenz. Am Samstagabend veranstaltete die 23-Jährige gemeinsam mit ihrem Freund Stephan Ax erfolgreich eine Bauchtanz- Revue unter dem Motto „Zauber aus 1001 Nacht” imRegionalzentrum Süd. Zahlreiche Bauchtänzerinnen aus der Region mit internationaler Erfahrung konnte Sarah Krenz für ihre Show gewinnen. Dem Publikum wurde eine faszinierende und abwechslungsreiche Show mit viel Schwung, Gelenkigkeit, flotten aber auch langsamen Rhythmen, klassisch-orientalischer und modernerer Musik geboten. So begeisterte die erst zwölfjährige Samantha aus Düsseldorf mit einer aufwändigen Choreographie zu komplizierten Percussions-Klängen, bei der jeder Hüftschwung perfekt saß. Bauchtänzerin „Galatea” balancierte zu ihrem beeindruckenden Tanz auch bei zahlreichen Drehungen um die eigene Achse einen Säbel sicher auf dem Kopf. Sarah Krenz fand mit 15 zum Bauchtanz. Nun gibt sie im Regionalzentrum Süd Unterricht. Ihre Schülerinnen traten bei der Show zum ersten Mal auf. Dabei ist es der Wanheimerin besonders wichtig, Klischees abzubauen: „Bauchtanz ist kein Striptease, sondern ein echter Sport”, sagt sie. Viel Muskeleinsatz und eine gute Koordination aller Körperteile sei bei dieser besonderen Form des Tanzens gefragt. Aber ein Hauch von Erotik darf natürlich auch nicht fehlen. 

Jonathan Focke

Kommentare
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Schafe für bosnische Kleinbauern
Bosnien-Hilfe
Die Messdiener der Großenbaumer St. Franziskus-Gemeinde hatten viele Fragen an Heribert Hölz. Zuvor hatten sie dem Caritas-Mitarbeiter, der sich seit...
Ein Patenkind für jede Grundschule
Engagement
Die Gemeinschaftsgrundschule an der Großenbaumer Allee ist die einzige Grundschule in Duisburg, die zwei Patenkinder in Äthiopien hat. Ziel der Kinder...
Hier hat Eduard das „Einmal 35“ gelernt
Geselligkeit
Die Traditionsgaststätte „Unter den Eichen“ war eine Institution in Wedau. Leser, sogar ein Literaturprofessor aus Wien, erinnern sich an...
Das nahe Ende der Ruinen
Bebauung
Zwei verkommenden Altbauten an der Düsseldorfer Landstraße werden wohl bald abgerissen für Wohnbau-Projekte. Einstiges Schuhhaus bleibt Schandfleck
Duisburger Arzt-Ehepaar operiert am Ende der Welt
Entwicklungsländer
Kinder kommen mit schweren Verbrennungen zu ihnen - auf Ochsenkarren oder mit dem Boot. Frauke Deneken und Heinz-Herbert Homann operieren in Myanmar.
Fotos und Videos
Feuerwehr-Einsätze in Duisburg 2014
Bildgalerie
Jahresrückblick
Duisburg zwischen Traum und Wirklichkeit
Bildgalerie
Geschenke-Tipp (8)