Das aktuelle Wetter Duisburg 19°C
Bildung

Deutsche Schülerin darf an Duisburger Schule kein Türkisch lernen

11.09.2012 | 08:00 Uhr
Deutsche Schülerin darf an Duisburger Schule kein Türkisch lernen
Chiara Ricke (6) ist enttäuscht, dass sie kein Türkisch lernen darf.Foto: Lars Froehlich

Duisburg-Wedau.  Die sechsjährige Duisburgerin Chiara wollte mit den Mitschülern zum Muttersprachlichen Unterricht. Der sei nur für Ausländer, argumentiert die Schule. Sie verweist auf einen Erlass des Schulministeriums. Ein kurioser Fall. Das Schulamt will nach einer Lösung suchen.

Chiara war schon immer ein kleines Sprachtalent. Die Sechsjährige paukte Englisch im Kindergarten, nebenher ein wenig Jugoslawisch. „Ich will auch Türkisch lernen“, sagte die Erstklässlerin, als sie erfuhr, dass einige Mitschüler an der Grundschule am See diese ganz andere Sprache beigebracht bekommen. Die Enttäuschung folgte auf dem Fuße. Die Schule präsentierte einen Landeserlass. Darin steht, dass der Unterricht nur für Muttersprachler ist. Deutsche bleiben außen vor.

Mutter Sabine Rick will das so nicht hinnehmen: „Das hat nicht viel mit Integration zu tun.“ Auch für die türkischen Schüler sei doch dieses Modell nicht gut: „Was bringt es denn für die Integration, wenn die weiter unter sich bleiben?“ Es sei doch wirklich etwas Tolles, wenn ein sechsjähriges Mädchen von sich aus den Wunsch habe, die völlig fremde Sprache der Mitschüler zu lernen.

Völlig ungewöhnlicher Fall

Die Schulleitung will sich auf Nachfrage nicht äußern, verweist auf den Erlass und die Schulaufsicht des Landes. Schulamtsleiter Wolfgang Streuff ist äußerst überrascht, davon zu hören, dass ein deutsches Mädchen am Türkischunterricht teilnehmen will. „So ein Fall ist mir noch nie untergekommen.“ Die Anfrage sei auch für die Schulaufsicht völlig neu.

Es gebe aber immer wieder deutsche Kinder, die auch am Muttersprachlichen Unterricht anderer Sprachen teilnehmen. Streuff nennt als Beispiel eine deutsche Familie, die bald nach Spanien auswandern will. Da dürfe das Kind am Spanischunterricht teilnehmen. Auch bei Muttersprachlichem Unterricht in Italienisch gebe es solche Fälle. „Bisher hat es immer Lösungen gegeben“, sagt Streuff. Wenn es nur irgendwie möglich war, habe dann auch ein deutsches Kind am dem Herkunftssprachlichem Ergänzungsunterricht – wie es im Beamtendeutsch heißt – teilnehmen dürfen.

Schulamt sucht nach Lösung

Hat dann die Schule einfach nur den Erlass zu wörtlich genommen? Streuff kann zum konkreten Fall nichts sagen. „Wenn man den Erlass streng auslegt, dann darf das Kind nicht teilnehmen. Es besteht kein Rechtsanspruch.“ Der Schulamtsleiter will trotzdem das Gespräch mit Familie und Schulleitung suchen. Vielleicht darf dann ­i-Dötzchen Chiara doch noch Türkisch lernen.

Letztlich hänge es von den Kapazitäten ab. In Duisburg sind gut 50 Lehrer im staatlichen Auftrag an den Schulen unterwegs, um Unterricht in Muttersprache anzubieten. Organisatorisch sei der Einsatz eine ziemlich große Herausforderung, erklärt Wolfgang Streuff. „Die Lehrer unterrichten an verschiedenen Standorten. Sie sind oft innerhalb von fünf Tagen in der Woche an fünf verschiedenen Schulen unterwegs.“

Sabine Rick findet den Erlass nicht mehr zeitgemäß. Sie stellt die Frage, wo denn die Grenze zwischen Muttersprachler und Nicht-Muttersprachler zu ziehen sei. So manche Familie lebe schon in zweiter oder dritter Generation hier, habe die deutsche Staatsbürgerschaft. „Bei einer türkischen Familie, die wir kennen, wird zu Hause Deutsch gesprochen.“ Chiara versteht den Erlass übrigens nicht. Sie will ja nur Türkisch lernen.

Arne Poll



Kommentare
11.09.2012
15:41
Blanker Bürokratiehumbug und eine glatte Lüge des Schulamtsleiters
von Seraquael | #37

Es gab solche Fälle schon vor zwanzig Jahren als Türkisch als Wahlpflichtfach an Gesamtschulen eingeführt wurde, hier allerdings erst ab der fünften Klasse. Damals wollten deutsche Schüler an Gesamtschulen in Hamborn, Meiderich und Homberg am Türkischunterricht teilnehmen weil sie oder zumindest die Eltern sich in einer Stadt wie Duisburg mit einer solchen Zweisprachigkeit bessere Jobchancen ausrechneten. Auch damals wurde, bezeichnenderweise vom selben Schulamt wie im vorliegenden Fall, darauf verwiesen das dies ein muttersprachlicher Unterricht sei und die deutschen Schüler deshalb kaum mitkommen würden. Aber gleichzeitig wurden viele türkischstämmige Kinder angenommen die ausschließlich Deutsch sprachen. Manche Schulen und Schulämter scheinen gewisse Vermischungen nicht zu mögen. Und um auf den Artikel zurückzukommen: Eine sechsjährige die schon mehrsprachig ist und genug türkische Mitschüler zum üben hat erlernt in diesem Alter die Grundkenntnisse einer Sprache in ein paar Wochen

11.09.2012
15:37
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #36

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.09.2012
15:34
Deutsche Schülerin darf an Duisburger Schule kein Türkisch lernen
von Duisburger9999 | #35

Die Kommentare mit der Tendenz: Warum soll sie Türkisch lernen dürfen? - Ist doch keine Kultursprache - Mein Kind bekommt keinen Geigenunterricht - Nicht mit meinem Steuergeld - etc. pp. finde ich zum Kotzen.

Anstatt dass man sich freut, dass ein Kind von sich aus eine Sprache lernen will, für die es ein Angebot gibt!

Und Kultursprache? Jede Sprache ist eine Kultursprache und keine ist besser oder schlechter als eine andere!

Wer Fipptehler findet, darf sie ruhig behalten ;-)=

11.09.2012
15:33
Deutsche Schülerin darf an Duisburger Schule kein Türkisch lernen
von B.Schmitz | #34

Das zeig doch dass wir in unsere eigene Land diskriminiert werden Entweder dürfenalle ode keiner eine Fremdsprache lernen. Allerdings wäre für die türkischen Kinder ein intensiver Deutschunterricht pasender und für die Etern ebeno.

11.09.2012
15:25
Deutsche Schülerin darf an Duisburger Schule kein Türkisch lernen
von 1rudi | #33

Auch eine Art Rassismus, in dem Fall von der NRW-Politik verursacht .

11.09.2012
15:25
Deutsche Schülerin darf an Duisburger Schule kein Türkisch lernen
von a_ha | #32

Entweder dürfen alle Türkisch lernen oder - niemand.
Mir erschließt sich der Sinn des Unterrichtes nicht. Es wäre für viele türkische Kinder ein deutscher Ergänzungsunterricht sinnvoller.
Oder ist das ein Zugeständnis an Herrn Erdogan?

11.09.2012
15:22
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #31

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.09.2012
14:52
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #30

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Deutsche Schülerin darf an Duisburger Schule kein Türkisch lernen
von misterjones | #30-1

Und erst recht nicht schreiben deutsch

11.09.2012
14:44
Weltsprache Türkisch ?
von nureinemeinung | #29

Man sollte auch mal darüber nachdenken, dass diese Sprache als Landessprache lediglich in einem Land auf diesem Planeten gesprochen wird.
Sie tun aber so, als wäre das die neue Weltsprache.

1 Antwort
Deutsche Schülerin darf an Duisburger Schule kein Türkisch lernen
von kasimir28 | #29-1

Das soll mal Weltsprache werden...

11.09.2012
14:19
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #28

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Medizin zum Anfassen
Gesundheit
Tag der offenen Tür in der BGU: Ärzte demonstrieren Operationen an Puppen. Querschnittsgelähmte zeigen, wie sie mit dem Exoskelett laufen können
Seit 55 Jahren gemeinsam unter einem Dach
Serie: Nachbarschaften
„Mich muss man hier raustragen. Freiwillig gehe ich nicht weg“, Lore Griet (88) zog vor 55 Jahren im Worringer Weg 22 ein. Ebenso wie Hans (88) und Else (86) Goldschmidt sowie Familie Ernst. Man ist zusammen alt geworden, hat die eigenen Kinder groß gezogen und die der Nachbarn ein bisschen mit....
Zeugin fotografiert mit Handy Fahrerflüchtigen in Duisburg
Fahrerflucht
Mit dem Handy fotografierte eine Zeugin auf dem Edeka-Parkplatz an der Düsseldorfer Straße in Duisburg-Huckingen einen Fahrerflüchtigen und das Kennzeichen dem geschädigten Autofahrer gegeben. Der hat es jedoch teilweise vergessen, sodass die Polizei nun die Zeugin sucht.
Krebs als Wendepunkt im Leben
Gesundheit
Einmal im Monat tagt im Malteser-Krankenhaus St. Anna in Huckingen die Gruppe „Frauenselbsthilfe nach Krebs.“ Die meisten der rund 20 Teilnehmerinnen sind oder waren an Brustkrebs erkrankt. Hier stärken sie sich gegenseitig, tauschen wichtige Informationen aus und blicken wieder nach vorn.
DPD: Oppositioneller Betriebsrat kämpft um seinen Job
Unternehmen
Erst vor zwei Wochen verhandelte das Arbeitsgericht Duisburg über einen zur Mehrheit des Betriebsrates von DPD in Hüttenheim in Oppositon stehenden Betriebsrat. Er war in Zusammenhang mit der Anfechtung der Betriebsratswahl beurlaubt wurde. Jetzt kämpfte der zweite Vertreter der Opposition dort...
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See
WAZ Sommer am See
Bildgalerie
Fotostrecke
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien