Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Humanitäres

Bald ist Schluss mit der Raumnot

26.01.2013 | 09:00 Uhr
Bald ist Schluss mit der Raumnot
Richtfest für den Anbau bei der Kindernothilfe am Sittardsberg. Vorstandsvorsitzender Dr. Jürgen Thiesbonenkamp spricht zu Gäasten und Mitarbeitern.Foto: MILBRET

Wanheim. Als betont nüchtern ist Architekt und Bezirksvertreter Peter Ratka bekannt. Diesmal musste er aber zum Schnaps greifen, als er vom Baugerüst herab den zünftigen Richtspruch für den Anbau der Kindernothilfe am Sittardsberg hielt. Nachdem er das Glas geleert hatte, zerschmetterte er es mit Schwung auf dem Baugerüst. Im September will das von hier aus international tätige christliche Kinderhilfswerk darin 19 neue Büroräume beziehen. Jürgen Thiesbonenkamp, Vorstandsvorsitzender, verbindet damit ein in Zukunft entspannteres Arbeiten der mittlerweile 159 Mitarbeiter. Immerhin, so Thiesbonenkamp, wird mit dem Anbau das halbe Christuskreuz des eigenen Logos in etwa umgesetzt.

Über 60 Mio Euro Spenden im Jahr

Als das heutige Hauptgebäude 1982 erstellt wurde, sollte darin für alle damals 90 Bediensteten Platz sein. Nach 30 Jahren platzt es aus allen Nähten. „Viele Kollegen haben am Ende der Flure ihre Schreibtische stehen“, berichtet Pressesprecherin Angelika Böhling von der Raumnot. Damit soll bald Schluss sein. Für sie selbst wurde im Erdgeschoss das Herrenklo zum Pressebüro umgebaut.

Zweieinhalb Etagen mehr stehen den in 30 armen Ländern der Erde um den Schutz von Kindern und Familien bemühten Mitarbeitern künftig zur Verfügung. „Wir erhalten neben den Büros zwei weitere Besprechungsräume und einen Versammlungsraum“, erklärt die Pressefrau. Bislang gebe es keinen Raum, in dem alle Mitarbeiter Platz finden. Personalversammlungen finden daher immer in der Jesus-Christus-Kirche statt.

61,5 Mio Euro an Spenden hat das Kinderhilfswerk im Jahre 2011 eingenommen. Langfristige Entwicklungs-Zusammenarbeit ist die klassische Aufgabe, die damit bestritten wird. In den 30 Ländern in Ost- und Zentralafrika, Asien, Lateinamerika und auf Haiti werden entweder Kinder in Schutzzentren oder Wohnheimen unterstützt. Mehr und mehr, erklärt Angelika Böhling, steht aber die Förderung von Selbsthilfegruppen im Vordergrund. „Wir erzielen damit eine größere Breitenwirkung“, sagt sie. „Die Reichweite der Hilfe ist größer.“ Außerdem würden diese Hilfen den Betroffenen nicht auferlegt, sondern gemeinsam mit ihnen erarbeitet. Eltern lernen, wie sie andere Einkommensmöglichkeiten finden, als ihre Kinder arbeiten zu lassen, damit die eine Schule besuchen können. Müttern wird vermittelt, welche Vorzüge Hygiene hat. Oder sie erarbeiten sich, wie vortrefflich sich sparsames Wirtschaften auswirkt.

Seit dem verheerenden Tsunami in Ostasien Weihnachten 2004 engagiert sich die Kindernothilfe auch in der Humanitären Hilfe bei Katastrophen.

Martin Kleinwächter



Kommentare
Aus dem Ressort
CDU-Wahlnomaden in Duisburg beschäftigen nun das Landgericht
Wahlnomaden
Die Affäre um die Wahlnomaden der CDU im Duisburger Süden kommt nach mehr als fünf Jahren wohl vor Gericht. Nach dem Weg durch die parteiinterne Gerichtsbarkeit hat der Huckinger Ralf Bauerfeld jetzt Klagen eingereicht gegen die Neuwahl des Ortsvorstandes 2011.
Zähe Holzvögel in Huckingen
St. Sebastianus...
Für viele Huckinger ist das Schützenfest der St. Sebastianus Schützenbruderschaft früher einmal ein fester Tag im Jahreskalender gewesen. Für Einige gar ein Feiertag. Die Glanzzeiten aus den 80iger Jahren sind zu Bedauern der Huckinger Schützen aber längst vorbei. Das weiß auch Schriftführer Franz...
Wassersport für Rollstuhlfahrer
„Let’s get wet“
Stolz präsentiert Ralf Mertens sein Prachtstück: Das rund 15 000 Euro teure Segelboot ist kein herkömmliches Boot, sondern ähnelt einem Kajak. Damit beteiligt sich der Duisburger beim dritten Wassersport-Schnuppercamp für rückenmarkverletzte Rollstuhlfahrer. „Let’s get wet“ hat der...
Medizin zum Anfassen
Gesundheit
Tag der offenen Tür in der BGU: Ärzte demonstrieren Operationen an Puppen. Querschnittsgelähmte zeigen, wie sie mit dem Exoskelett laufen können
Seit 55 Jahren gemeinsam unter einem Dach
Serie: Nachbarschaften
„Mich muss man hier raustragen. Freiwillig gehe ich nicht weg“, Lore Griet (88) zog vor 55 Jahren im Worringer Weg 22 ein. Ebenso wie Hans (88) und Else (86) Goldschmidt sowie Familie Ernst. Man ist zusammen alt geworden, hat die eigenen Kinder groß gezogen und die der Nachbarn ein bisschen mit....
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See
WAZ Sommer am See
Bildgalerie
Fotostrecke
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien