Bahn bestätigt die Beobachtungen

Wanheim..  Die Bahn bestätigt diese Beobachtungen. Ja, es stimme, dass Tempo 50 selten erreicht wird. „Deshalb haben wir die Einschaltkontakte der Bahnübergänge auf die tatsächlichen Geschwindigkeiten optimiert“, so ein Bahnsprecher. Aber mehr sei auch nicht möglich.

Das Schließen der beiden Bahnübergänge Heiligenbaumstraße und Atroper Straße sei an die Signalstellung geknüpft. Das Einfahrsignal vom Bahnhof Wanheim aus Richtung Süden zum Beispiel befindet sich gleich hinter dem Bahnübergang Richard-Seiffert-Straße. Es kann erst auf „Fahrt frei“ gestellt werden, wenn die Schranken geschlossen sind. Die wiederum können nur schließen, wenn der Bahnübergang geräumt ist.

Steht das Signal bereits auf „Fahrt frei“, wenn der Zug ihm naht, kann der mit relativ hoher Geschwindigkeit passieren. Wird es dagegen erst kurz vor dem Passieren des Zuges auf grün gestellt, rollt der Zug langsam heran, muss gar abbremsen und wieder anfahren. Das kostet Zeit.

Im Unterschied dazu ist der Bahnübergang Richard-Seiffert-Straße nicht von einer Signalstellung abhängig und wird über ei­nen Kontakt am Gleis geschaltet. „Er ist auf die Streckengeschwindigkeit zur Annäherung an den Bahnübergang optimiert berechnet worden“, so ein Bahnsprecher.