Bagger beseitigen Stolperfallen

Rahm-West..  Im kleinen Park zwischen den Straßen Am Böllert und Zur Kaffeehött rollen seit einigen Tagen wieder die Bagger. Wege werden abgefräst und Berge von Sand-Kies-Gemischen abgeladen. „Ich versteh’ überhaupt nicht, was die Arbeiten hier bringen sollen“, wundert sich Silvia Neef.

Die Anwohnerin kennt den kleinen Park und hält eine Erneuerung der Wege für unsinnig. „Erst im letzten Jahr wurden die Eingangswege zum Park asphaltiert“, sagt Silvia Neef. „Selbst da fand ich die Arbeiten nicht zwingend notwendig.“ Viel wichtiger sei es doch, so Silvia Neef, dass zum Beispiel die Schlaglöcher auf der Straße Zur Kaffeehött, vor allem auf der Brücke über die A 542, verschwinden. „Ich habe selbst zwei Kinder und bin häufig im Park unterwegs, aber Löcher oder gar matschige Wege gibt es dort meiner Meinung nach nicht.“

„Die derzeit durchgeführten Ar­bei­ten gehören schon zum zweiten Bauabschnitt“, erläutert Susanne Stölting von der Stadt Duisburg. Im letzten Jahr habe man damit begonnen, den Großteil der Eingänge zu asphaltieren. Jetzt müssten die Wege im Park nahezu komplett erneuert werden. „Dazu wird im Moment die Oberfläche abgefräst und durch eine wassergebundene Wegdecke ausgetauscht, so dass künftig nach starken Regenfällen keine großen Pfützen mehr entstehen und die vorhandenen Stolperfallen beseitigt werden“, sagt Susanne Stölting. An vielen Punkten habe es durchaus Schadstellen gegeben, die für die Spaziergänger hätten gefährlich werden können. Geplant ist, dass die Bauarbeiten in den kommenden vier Wochen abgeschlossen werden.

Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg haben indes angekündigt, sich in den nächsten Tagen um die Schlaglöcher auf der Brücke Zur Kaffeehött zu kümmern.