Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Kriminalität

Autodiebe brechen in Duisburg-Mündelheim erst ins Haus ein

08.11.2012 | 05:00 Uhr
Autodiebe brechen in Duisburg-Mündelheim erst ins Haus ein
Die Einbruchspuren an der Haustür von Familie Kreifelts sind noch da. Ein neues Schloss wurde jedoch bereits eingesetzt.Foto: Lars Fröhlich

Duisburg.   Zum wiederholten Male sind Duisburger Opfer des so genannten Homejackings geworden. Autodiebe stiegen bei ihnen ins Haus ein, um die Autoschlüssel zu entwenden. Sie stahlen einen Mercedes. Noch fehlt jede Spur vom Fahrzeug.

Die traurige Gewissheit reifte beim Ehepaar Kreifelts aus Mündelheim am Mittwochmorgen in der Frühe. Das Auto, am Abend zuvor noch in der Einfahrt abgestellt, war plötzlich verschwunden. Doch nicht einfach aufgeknackt und weggefahren. Nein, die Diebe waren als Einbrecher dafür sogar in ihr Haus eingedrungen. Dass in der ersten Etage die Eheleute schliefen, machte den Verbrechern offenbar nichts aus.

Schließzylinder entfernt

Der Schock sitzt bei Karl-Heinz Kreifelts noch tief. Die erste Nacht nach dem Einbruch habe er kaum ein Auge zugemacht, meint der 61-jährige Mündelheimer einen Tag nach dem Vorfall. Von den Einbruchsspuren ist kaum noch etwas zu sehen. Schlüsseldienstmitarbeiter haben innerhalb kurzer Zeit ein neues Schloss in der massiven Holztür eingesetzt. Tiefe Kratzer haben sich dort eingegraben. Sie zeigen, wie die Einbrecher zu Werke gegangen waren. Zuerst hatten sie die Abdeckung zum Profil-Zylinder entfernt und dann denselbigen herausgeschlagen. Ohne das Schloss hatten die Einbrecher trotz Fünffach-Schließmechanismus mit dem entsprechenden Werkzeug schließlich leichtes Spiel und kamen ins Haus. Die schlafenden Kreifelts bemerkten nichts davon.

Zündschlüssel waren das Ziel

Dass sich die Einbrecher im Eigenheim befanden, war erst kaum ersichtlich. „Sie haben nichts verwüstet“, erklärt Karl-Heinz Kreifelts. Im Wohnzimmer steht alles an seinem angestammten Fleck. Weder Schmuck, noch Bargeld fehlen. Einmal ins Haus gelangt, müssen die Diebe es in Windeseile wieder verlassen haben. Vermutlich hielten sie sich ausschließlich im Flur auf. Ihr Ziel: die Autoschlüssel zum in der Einfahrt geparkten Mercedes , Modell C 220 CDI. Wie viele andere Menschen auch hatten die Kreifelts den Zündschlüssel an der Garderobe im Flur abgelegt. Daneben Handtaschen und die Geldbörse. Auch dies ließen die Einbrecher mitgehen. Weitere Beute interessierte sie offenbar nicht.

Innerhalb kurzer Zeit wurde bereits zum zweiten Mal eine Familie in Duisburg Opfer des so genannten Homejackings . Eine neue Variante des Carjackings (zu dt.: Autoentführung) Anders als beim Klau eines Autos, bevorzugen die Homejacker den Einbruch in das dazugehörige Haus. Dies ist für die Verbrecher manchmal einfacher, als einen Pkw zu knacken. Ein weiterer Vorteil für die Autoentführer: Am gestohlenen Fahrzeug entstehen keine Einbruchsschäden. Das schmälert nicht den Marktwert des erbeuteten Pkws.

Einen ähnlichen Vorfall hatte es vor kurzer Zeit in Baerl gegeben. Doch noch sieht die Polizei keine neue Verbrechenswelle auf Duisburg zurollen. Gleichwohl weiß Stefan Hausch, Pressesprecher der Polizei: „Diese Banden beackern häufig für gewisse Zeit einen bestimmten Landstrich und verschwinden dann wieder, weil das Entdeckungsrisiko steigt.“ In vielen Fällen stammten die Verbrecher aus Osteuropa. Dies sei häufig auch das Ziel der erbeuteten Autos. „Innerhalb weniger Stunden werden die Autos umfrisiert und mit Papieren von verschrotteten Autos versehen“, so der Polizeisprecher. Auf dem Schwarzmarkt lässt sich damit gutes Geld verdienen.

Um ähnliche Einbrüche zu vermeiden, rät die Polizei zu Sicherheitsvorkehrungen, besonders in Einfamilienhäusern. Etwa mit Riegeln vor der Haustür. Obwohl Karl-Heinz Kreifelts nichts von einer „Aufrüstung à la Fort Knox“ hält, hatte er vorgesorgt. Gerade erst wurde die Terrassentür mit neuen Schlössern sicherer gemacht. Es hat nicht geholfen. Gegen eine skrupellose Homejacking-Bande.

Stefan Rebein



Kommentare
08.11.2012
13:21
Hockejacking in Mündelheim - Autodiebe brechen ins Haus ein
von Hagrid | #1

Jetzt wollte ich gern wissen, was "Hockejacking" ist - und im gesamten Artikel steht dazu nichts. Bin enttäuscht.

2 Antworten
Homejacking
von KiaKosaki | #1-1

..... Opfer des so genannten Homejackings . Eine neue Variante des Carjackings (zu dt.: Autoentführung) Anders als beim Klau eines Autos, bevorzugen die Homejacker den Einbruch in das dazugehörige Haus. Dies ist für die Verbrecher manchmal einfacher, als einen Pkw zu knacken. Ein weiterer Vorteil für die Autoentführer: Am gestohlenen Fahrzeug entstehen keine Einbruchsschäden. Das schmälert nicht den Marktwert des erbeuteten Pkws.

Autodiebe brechen in Duisburg-Mündelheim erst ins Haus ein
von herb630 | #1-2

Also, es handelt sich dabei um einen Schreibfehler. Es soll natürlich Hockeyjacking heißen und das ist natürlich ein Jacket das man beim Hockey trägt.

Aus dem Ressort
CDU-Wahlnomaden in Duisburg beschäftigen nun das Landgericht
Politik
Die Affäre um die Wahlnomaden der CDU im Duisburger Süden kommt nach mehr als fünf Jahren wohl vor Gericht. Nach dem Weg durch die parteiinterne Gerichtsbarkeit hat der Huckinger Ralf Bauerfeld jetzt Klagen eingereicht gegen die Neuwahl des Ortsvorstandes 2011.
Zähe Holzvögel in Huckingen
St. Sebastianus...
Für viele Huckinger ist das Schützenfest der St. Sebastianus Schützenbruderschaft früher einmal ein fester Tag im Jahreskalender gewesen. Für Einige gar ein Feiertag. Die Glanzzeiten aus den 80iger Jahren sind zu Bedauern der Huckinger Schützen aber längst vorbei. Das weiß auch Schriftführer Franz...
Wassersport für Rollstuhlfahrer
„Let’s get wet“
Stolz präsentiert Ralf Mertens sein Prachtstück: Das rund 15 000 Euro teure Segelboot ist kein herkömmliches Boot, sondern ähnelt einem Kajak. Damit beteiligt sich der Duisburger beim dritten Wassersport-Schnuppercamp für rückenmarkverletzte Rollstuhlfahrer. „Let’s get wet“ hat der...
Medizin zum Anfassen
Gesundheit
Tag der offenen Tür in der BGU: Ärzte demonstrieren Operationen an Puppen. Querschnittsgelähmte zeigen, wie sie mit dem Exoskelett laufen können
Seit 55 Jahren gemeinsam unter einem Dach
Serie: Nachbarschaften
„Mich muss man hier raustragen. Freiwillig gehe ich nicht weg“, Lore Griet (88) zog vor 55 Jahren im Worringer Weg 22 ein. Ebenso wie Hans (88) und Else (86) Goldschmidt sowie Familie Ernst. Man ist zusammen alt geworden, hat die eigenen Kinder groß gezogen und die der Nachbarn ein bisschen mit....
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See
WAZ Sommer am See
Bildgalerie
Fotostrecke
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien