Auf der Matte sind alle gleich

Im Judo-Verein 1954 ist es völlig egal, wer welchen Migrationshintergrund hat. Beim „Tag der Vereine“ führten die Judoka ihre Kampfkunst vor.
Im Judo-Verein 1954 ist es völlig egal, wer welchen Migrationshintergrund hat. Beim „Tag der Vereine“ führten die Judoka ihre Kampfkunst vor.
Foto: Michael Dahlke
Aktionstag in Wanheimerort: Vereine leisten wichtigen Beitrag zur Integration ausländischer Mitbürger. Sie wünschen sich mehr Unterstützung von der Politik und bezahlbare Hallenmieten

Wanheimerort..  Mächtig was los in Wanheimerort: Mit Musik, Sport und buntem Programm haben die Wanheimerorter auf dem Michaelplatz den „Tag der Vereine“ gefeiert. Zahlreiche Bürger informierten sich an den verschiedenen Ständen über Angebote im Ortsteil und genossen abwechslungsreiche Vorführungen und Musikdarbietungen. Insgesamt waren über 20 Vereine beteiligt.

Bei dem Fest waren so ziemlich alle Altersklassen vertreten. Genau diese Vielfalt ist es, die Wanheimerort auszeichnet, findet Silvia Limbeck, Mitglied des Bürgervereins, der die Freiluft-Party organisierte. „Ich würde sagen, die Altersspanne ist schon extrem”, sagt sie.

Verein führt Menschen zusammen

Sie erklärt, dass Wanheimerort früher zu Stadtteilen gehörte, in denen eher ältere Menschen lebten. „Das hat sich aber geändert. Es sind viele junge Familien zugezogen. Viele, die nicht in Deutschland geboren sind.” Das führt wiederum zu einem weiteren „Extrem” – allerdings ganz positiv. „Hier sind unzählige verschiedenen Nationalitäten vertreten und es funktioniert”, sagt Limbeck.

Den Tag der Vereine wolle man daher nutzen, diese unterschiedlichen Gruppierungen weiter zusammenzuführen. „Das ist doch genau das, was Vereine leisten können”, findet Limbeck. „Im Judo-Verein ist es völlig egal, wer welchen Migrationshintergrund hat, da sind alle gleich auf der Matte.”

Hallenmieten sollen bezahlbar sein

Tatsächlich ist das Fest der Vereine ein friedliches und buntes. Die muslimische Ditib-Gemeinde informiert über ihre Arbeit und gleich nebenan geben die Mitglieder der evangelischen Gemeinde Wanheimerort Flyer aus.

Bei einem Gang über die Marktplatz werden auch die Angebote für unterschiedliche Altersklassen deutlich. Senioren können sich ebenso informieren über Sport- und Freizeitangebote, wie Kinder- Die sind beispielsweise ganz begeistert von der Vorführung des Duisburger Judo-Club Wanheimerort. „Ist schon cool, wenn man so etwas kann. Ich mag Kampfsport”, sagt der kleine Onur (9). Kumpel Ismael (10) stimmt zu. „Ja, schon. Aber ich glaube, ich spiele trotzdem lieber Fußball.”

Mehr Unterstützung wünscht sich Limbeck von der Politik. „Vereine leisten gute Arbeit, sie müssen jedoch von der Politik gefördert werden”, sagt sie. „Es darf nicht sein, dass beispielsweise Hallenmieten so hoch sind, dass die Sportvereine sich diese nicht mehr leisten können”, sagt sie. Gleiches gelte für die Veranstaltungen wie den Tag der Vereine. „Wir stemmen so ein Event mit den geringen Mitgliederbeiträgen des Bürgervereins. Da sehe ich die Politik in der Pflicht.”