Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Bauen

„Am Schellberg“: Plan wird ausgelegt

04.07.2012 | 19:17 Uhr
„Am Schellberg“: Plan wird ausgelegt
Am Schellberg in Duisburg-Süd / Am Dickerhorst (See attached file: Schellberg.JPG)

Großenbaum. Mit der geplanten Eigenheim-Bebauung im Hinterland zwischen „Am Schellberg“ und „Am Dickerhorst“ wird es jetzt ernst: Vom 6. Juli bis 10. August liegen die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 1168 „Am Schellberg“ öffentlich aus: im Stadthaus, Moselstraße in Stadtmitte, montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr, und im Bezirksamt Süd, Sittardsberger Allee 14 in Buchholz, dort zusätzlich dienstags bis 18 Uhr. Nur Stellungnahmen von Bürgern, die in dieser Zeit dort eingehen, sind für das weitere Planverfahren maßgeblich.

In ihrer Mai-Sitzung hatte die Bezirksvertretung die Planung beraten und einstimmig so für die öffentliche Auslegung gestimmt. Dort war Bezirksvertreter Peter Ratka (CDU) befangen, weil er als Architekt mit der Planung befasst ist. Der Rat der Stadt gab den Entwurf am 25. Juni zur Bürgeranhörung frei.

Nachdem es in der Vergangenheit verschiedene Anläufe gegeben hatte, das Areal, das jetzt noch 8500 qm groß ist, zu bebauen, wurde mit dem Bebauungsplan ein neuer Versuch gestartet. Diesmal ist die städtische Gemeinnützige Baugesellschaft (Gebag) der Investor. Sie will die Fläche über zwei Stichstraßen von „Am Schellberg“ aus erschließen, an de­nen bereits Eigenheime entstanden sind. Altengerechte, barrierefreie Bungalows sowie Ein- und Zweifamilienhäuser sind geplant - die Bungalows in einem Baufenster im Norden, parallel zu „Am Dickerhorst“, ansonsten die zweigeschossigen Häuser.

Bei der (rechtlich nicht verbindlichen) vorgezogenen Bürgerbeteiligung im Mai 2011 war unter anderem die Erhaltung der Freifläche gefordert worden, waren der so genannte 200 qm große Quartiersplatz als zu klein sowie seine Lage kritisiert und ein Schubkarrenweg für die von „Am Schellberg“ aus angrenzenden Gärten angeregt worden. Nur Letzteres wurde mit der Ausweisung eines Gehrechts an der Grenze des Plangebiets berücksichtigt. Für mehr Grün soll auf 80 % der Dächer eine Begrünung sorgen.

Zu den Schwachpunkten der Planung gehört, dass die für reines Wohngebiet vorgegebenen Lärmpegel von im Durchschnitt 50 Dezibel (A) am Tag und 40 Dezibel (A) in der Nacht nur durch Maßnahmen passiven Lärmschutzes erreicht werden können. Grund ist die Lärmbelastung von Bahnstrecke und A 59. Außerdem ist nur außer der jeweiligen Garage jedes Eigenheims der Platz davor als Stellplatz ausgewiesen „so dass für jede Wohneinheit auf dem Grundstück zwei Stellplätze zur Verfügung stehen“, wie es in der Sitzungsvorlage heißt. Allerdings werden in der Nähe des Quartiersplatzes insgesamt 14 Besucherparkplätze ausgewiesen. Die Grundstücke sind im Durchschnitt 365 qm groß. Die Kapazität der benachbarten Kanäle für die Entwässerung gilt als „ausreichend“. Weil das Grundwasser 1,50 m unter dem Erdreich steht, darf Regenwasser von Dächern nicht versickern.



Kommentare
Aus dem Ressort
Kappes für den guten Zweck
Dorffest
Wenn die Dorfstraße sich wieder in eine Meile aus Ständen aller Art verwandelt, steht das ganze Dorf im Zeichen des Kappesmarktes, der alle zwei Jahre stattfindet. Am Samstag schlendern wieder einmal viele Besucher nach Serm, um frischen Honig, selbstgemachte Marmelade, Kunstwerke lokaler...
Zurück zum traditionellen Schlagbaumfest
Stadtteilfest
Pommes-Bude reiht sich an Bierwagen und im Hintergrund hört man altbekannte Lieder. Das 32. Schlagbaumfest in Großenbaum findet wieder großen Anklang. „Das Schlagbaumfest ist eines der ältesten Stadtteilfeste in Duisburg“, sagt Ingo Burger, Teil der Produktionsleitung bei Fritz Event Management....
Angerbogen: Noch zwölf Monate bis zum Ziel
Internet
Auch die Neubausiedlung am Bruchgraben in Huckingen ist eine so genannte Schmalbandinsel. Hier kann sich glücklich schätzen, wer einen 6000er-Internet-Anschluss hat. Damit die Telefon auf bis zu VDSL 50 000 aufrüstet, musste eine Bürgerinitiative ihr 115 Vorbestellungen vorlegen. Das hat sie jetzt...
Ungelsheimer Minigolf-Pächter fühlt sich ausgebootet
Stadtentwicklung
Über 50 Jahre lang hat die Familie Pöpping die Minigolf-Anlage Am Neuen Angerbach betrieben. In dieser woche wurde die Anlage abgebrochen. Dabei hatte Pöpping einen Nachpächter dafür gefunden. Aber auf der Fläche soll Parkraum für die St.-George’s School entstehen.
In Duisburg wurde ein Reh von freilaufendem Hund gerissen
Leinenpflicht
Kinder haben in Duisburg-Serm ein totes Reh gefunden, ein Muttertier. Es wies Bissspuren durch Hunde auf. Frei laufende Hunde sind in Mündelheim und Serm seit langem ein Ärgernis. Ortslandwirt Reinhard Mosch kritisiert die laschen Kontrollen der Stadt Duisburg: „Das Ordnungsamt ist arbeitsfaul.“
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See
WAZ Sommer am See
Bildgalerie
Fotostrecke