Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Bauen

„Am Schellberg“: Plan wird ausgelegt

04.07.2012 | 19:17 Uhr
„Am Schellberg“: Plan wird ausgelegt
Am Schellberg in Duisburg-Süd / Am Dickerhorst (See attached file: Schellberg.JPG)

Großenbaum. Mit der geplanten Eigenheim-Bebauung im Hinterland zwischen „Am Schellberg“ und „Am Dickerhorst“ wird es jetzt ernst: Vom 6. Juli bis 10. August liegen die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 1168 „Am Schellberg“ öffentlich aus: im Stadthaus, Moselstraße in Stadtmitte, montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr, und im Bezirksamt Süd, Sittardsberger Allee 14 in Buchholz, dort zusätzlich dienstags bis 18 Uhr. Nur Stellungnahmen von Bürgern, die in dieser Zeit dort eingehen, sind für das weitere Planverfahren maßgeblich.

In ihrer Mai-Sitzung hatte die Bezirksvertretung die Planung beraten und einstimmig so für die öffentliche Auslegung gestimmt. Dort war Bezirksvertreter Peter Ratka (CDU) befangen, weil er als Architekt mit der Planung befasst ist. Der Rat der Stadt gab den Entwurf am 25. Juni zur Bürgeranhörung frei.

Nachdem es in der Vergangenheit verschiedene Anläufe gegeben hatte, das Areal, das jetzt noch 8500 qm groß ist, zu bebauen, wurde mit dem Bebauungsplan ein neuer Versuch gestartet. Diesmal ist die städtische Gemeinnützige Baugesellschaft (Gebag) der Investor. Sie will die Fläche über zwei Stichstraßen von „Am Schellberg“ aus erschließen, an de­nen bereits Eigenheime entstanden sind. Altengerechte, barrierefreie Bungalows sowie Ein- und Zweifamilienhäuser sind geplant - die Bungalows in einem Baufenster im Norden, parallel zu „Am Dickerhorst“, ansonsten die zweigeschossigen Häuser.

Bei der (rechtlich nicht verbindlichen) vorgezogenen Bürgerbeteiligung im Mai 2011 war unter anderem die Erhaltung der Freifläche gefordert worden, waren der so genannte 200 qm große Quartiersplatz als zu klein sowie seine Lage kritisiert und ein Schubkarrenweg für die von „Am Schellberg“ aus angrenzenden Gärten angeregt worden. Nur Letzteres wurde mit der Ausweisung eines Gehrechts an der Grenze des Plangebiets berücksichtigt. Für mehr Grün soll auf 80 % der Dächer eine Begrünung sorgen.

Zu den Schwachpunkten der Planung gehört, dass die für reines Wohngebiet vorgegebenen Lärmpegel von im Durchschnitt 50 Dezibel (A) am Tag und 40 Dezibel (A) in der Nacht nur durch Maßnahmen passiven Lärmschutzes erreicht werden können. Grund ist die Lärmbelastung von Bahnstrecke und A 59. Außerdem ist nur außer der jeweiligen Garage jedes Eigenheims der Platz davor als Stellplatz ausgewiesen „so dass für jede Wohneinheit auf dem Grundstück zwei Stellplätze zur Verfügung stehen“, wie es in der Sitzungsvorlage heißt. Allerdings werden in der Nähe des Quartiersplatzes insgesamt 14 Besucherparkplätze ausgewiesen. Die Grundstücke sind im Durchschnitt 365 qm groß. Die Kapazität der benachbarten Kanäle für die Entwässerung gilt als „ausreichend“. Weil das Grundwasser 1,50 m unter dem Erdreich steht, darf Regenwasser von Dächern nicht versickern.



Kommentare
Aus dem Ressort
Tour de Natur: Radeln für Natur und Umwelt
Umweltschutz
Auf ihrem Weg von Bonn nach Dortmund machten rund 130 Naturfreunde und Umweltschützer am Freitag im Duisburger Süden Station. Ihr Interesse galt besonderen Problemen wie der CO-Pipeline, der Bundesstraße 288 in Mündelheim und der Gesellschaft für Nuklear-Service in Wanheim.
Mit dem Floß über den Wolfssee
WAZ-Aktion „Sommer am...
Was wäre ein Sommer am See ohne eine schöne Rundfahrt auf dem See. Die Redaktion und der Freibadbetreiber DJK SV Poseidon laden im Rahmen der Aktion „Unser Sommer am See“ aus diesem Grund zur Floßfahrt ins Freibad Wolfssee ein.
Flut in Bosnien: Caritas hat spontan geholten
Hilfsaktion
Ausgerechnet das Armenhaus Europas, Bosnien-Herzegowina, wurde im Mai von einer Flutkatastrophe heimgesucht. Grund genug für die Bosnienhilfe der Caritas, umzusteuern und statt der laufenden Hilfsprojekte Mittel für die Opfer zur Verfügung zu stellen. Heribert Hölz zieht Bilanz.
Deichbau in Mündelheim: Drei Kilometer Baustraße
Hochwasserschutz
Einmal mehr kündigt die Stadt den Beginn der Bauarbeiten an. Bis Ende August sollen die Baustraßen und Lagerplätze angelegt sein. Bis Ende Oktober soll dann schon mit ersten Erdarbeiten für den neuen Deich begonnen werden. Dann setzt die Hochwasserperiode ein. Nach früheren Plänen müsste der erste...
Wanheimer Kanu-Gilde lädt zum Sommerfest ein
Unterhaltung
Für diejenigen, die bereits aus den Ferien zurück sind, und jene, die im Sommer lieber in Duisburg bleiben, ist das Sommerfest der Kanu-Gilde gedacht. Auftakt ist am Samstag um 18 Uhr auf dem Gelände des Vereins am Honnenpfad. Mit dabei ist Sänger und Komödiant Dagmar Albert Horn.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
WAZ Sommer am See
Bildgalerie
Fotostrecke
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Beach-Soccer
Bildgalerie
Fotostrecke