Aktionen und Pläne rund um den Kant-Park

Innenstadt..  Wie geht es weiter mit dem Kant-Park? Nachdem sich Nachbarn über die Klientel beschwert hatte, die dort Alkohol trinkt oder Drogen konsumiert, hat sich ein Runder Tisch gegründet. Ordnungsamt, Polizei, Mitarbeiter von Sozial-, Gesundheits- und Grünflächenamt sowie engagierte Bürger versuchen seitdem, die Situation zu verbessern. 2015 sollen auch die Bürger mitreden, wie sie sich den Kant-Park vorstellen. Die Bürgerbeteiligung kostet insgesamt 100 000 Euro und wird von Experten moderiert. Die Politiker sprechen sich indes gegen einen Zaun rund ums Gelände aus.

Derweil gibt es auch positive Nachrichten. Baum-Experte Heinz Kuhlen hat gemeinsam mit Studenten einen QR-Code-Pfad entwickelt, mit dem die Bürger ganz viel über die Bäume und den Kant-Park lernen können. Die Initiative „Kants Gärtner“ feierte in diesem Jahr ihren ersten Geburtstag. Als Geschenke gab’s Hortensien.