Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
Gift im Boden

Ärger um Kleingarten-Sanierung

23.02.2013 | 08:00 Uhr
Ärger um Kleingarten-Sanierung
Solche Hochbeete hätten die Gärtner gerne.Foto: Ulla Michels

Süd.   Die Sanierung der Kleingärten an der ehemaligen Zinkhütte in Duisburg-Wanheim zieht sich hin. Einige Kleingärtner fühlen sich nicht ausreichend beteiligt.

Die Kleingärtner kamen äußerst ungehalten in die Sitzung der Bezirksvertretung. Gleich in drei Anlagen im Duisburger Süden steht eine umfangreiche Boden-Sanierung an. Die Stadt will die giftigen Hinterlassenschaften der MHD-Zinkhütte aus dem Boden holen. Das begrüßen auch die Kleingärtner. Aber sie wollen bei den Sanierungsplänen mitreden.

Kleingartenvorstand Theo Küpper aus der Anlage Ährenfeld an der Ehinger Straße hatte den Abgeordneten vor der Sitzung ein Schreiben auf den Tisch gelegt. „Wir erhielten unsere Infos nur über Gerüchte und aus der Presse“, schreibt Küpper. „Ist das die von OB Sören Link angekündigte Bürgernähe durch die Stadtverwaltung?“ steht in dem Text. Allzu persönlich wollte der Kleingärtner dann wohl doch nicht werden. Den Abschnitt „von OB Sören Link“ hatte er nachträglich mit Tipp-Ex wieder aus dem Text entfernt.

Im Ergebnis bleibt der Unmut der Gartenfreunde aus dem Ährenfeld. Das Umweltamt schlägt vor, in den Anlagen Feierabend, Ährenfeld und Biegerhof Gitterbox-Hochbeete aufzustellen. Diese sollen mit unbelasteter Erde aufgefüllt werden, so dass dort auch wieder Gemüseanbau möglich ist. Der restliche Boden soll oberflächlich abgetragen, mit Textilmatte geschützt und als Wiese wieder eingesät werden.

Aufgabe vom Tisch

„Ich persönlich möchte nicht jede Woche Rasen mähen“, sagt Küpper. Der Gartenfreund wehrt sich aber vor allem gegen die Gitterboxen, die aus seiner Sicht hässlich und rückenunfreundlich sind. Er wünscht sich Hochbeete aus Holz, die 80 Zentimeter hoch sind. Und man will eben mitreden. Die Kleingärtner fordern, nicht mit den Arbeiten zu beginnen, sondern erst neu zu diskutieren.

Für die Anlagen Biegerhof und Ährenfeld sollen sich die Parteien jetzt tatsächlich noch einmal gemeinsam an einen Tisch setzen. Die Bezirksvertretung fordert das Umweltamt auf, die von den Kleingärtnern geforderten Gespräche zu führen. In der Anlage Feierabend mit 87 Parzellen, aus der deutlich weniger Widerstand kam, sollen die Pläne der Stadt aber schnellstmöglich umgesetzt werden. Bezirksamtsleiter Friedhelm Klein hatte die Politiker um einen schnellen Beschluss gebeten. Er fürchtete weitere Jahre der Ungewissheit mit verseuchten Böden: „Ohne Beschluss könnte sich die Maßnahme dermaßen verzögern.“

Vom Tisch sind die anderen Vorschläge der Stadtverwaltung. Die Planer hatten in Erwägung gezogen, die Anlage Feierabend ganz aufzugeben und die Fläche zu verkaufen oder als Ablagefläche für belastete Böden zu nutzen.

Arne Poll


Kommentare
23.02.2013
13:56
Ärger um Kleingarten-Sanierung
von qiesel | #2

Zweiter ,ich grüße smallbrother und ichliebekoenigsblau :-D

23.02.2013
12:46
Ärger um Kleingarten-Sanierung
von Joe_Shortbone | #1

wenn schon etwas mit "Tipp-Ex" unkenntlich gemacht wurde, dann sicher nicht damit es die WAZ trotzdem druckt. Was ist das bloß für ein Journalismus?

Aus dem Ressort
Neue Weiche in  Duisburg-Großenbaum - RE2 und RE3 fallen aus
Bahnverkehr
Am Osterwochenende baut die Bahn am Haltepunkt Duisburg-Großenbaum eine neue Weiche ein. Von Samstagfrüh bis Sonntagmittag fallen deshalb die Regionalexpresslinien RE2 und RE3 zwischen Duisburg und Düsseldorf aus. Reisende sollen auf die Linie RE6 ausweichen. Auch die S1 wird umgeleitet.
Dachse sind in Serm heimisch
Natur
Stefan Jeschke hat in seiner Zeit als Förster in Duisburg schon viel erlebt: Von Wildschweinen in Wohngebieten bis zu heftigsten Sturmschäden nach dem Orkan „Kyrill“. Außerdem hat er bereits über eine Millionen Bäume gepflanzt. Seit 21 Jahren betreut er vor allem die Wälder und Parks im Forstrevier...
Heribert Hölz gibt nicht auf
Bosnienhilfe
Aktionen zu organisieren für die Bosnienhilfe der Caritas, das ist die eine Seite der Arbeit, die Heribert Hölz seit seiner Pensionierung weiterführt. Aufmerksamkeit zu bekommen für die Armut in diesem Land unweit unserer Grenzen – das ist längst auch ein wesentlicher Teil seines Engagements. Gerade...
Stadt Duisburg stimmt gegen mehr Flüge in Düsseldorf
Flughafen
Wegen der geplanten Kapazitätserweiterungen des Düsseldorfer Flughafens hatte ein Mann aus Großenbaum die Stadt Duisburg dazu aufgefordert, sich bereits im Vorfeld offiziell gegen die Pläne zu stellen. Entgegen vorheriger Berichterstattung stimmten Umwelt- und Verkehrsausschuss der Aufforderung zu.
Bauruine als „Denkmal für Nachbarschaftsneid“
Stadtbild
Schicke Eigentumswohnungen sollten an der Sittardsberger Allee in Buchholz entstehen. Dafür sollte das ehemalige Schuhhaus Pesch weichen. Aber Nachbarn durchkreuzten die Pläne des Besitzers. Der revanchiert sich jetzt und lässt die Ruine des Schuhhauses stehen: als „Denkmal für Nachbarschaftsneid“,...
Fotos und Videos
Moderne Galdiatorenkämpfe
Bildgalerie
Neue Trendsportart
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Wasserwerk
Tausende Jecken feiern in Serm
Bildgalerie
Karnevalzug
Herrensitzung der Musketiere
Bildgalerie
Karneval