Ärger über Vollschranken und Lkw-Verkehr

Wanheim.. Der Ärger mit den neuen Vollschranken, der zunehmende Lkw-Verkehr, die fehlende Anbindung zur B 288, die Lkw--Zufahrt zur Firma Sona, die noch nicht verlegt wurde, und die anstehende Sanierung der Gartenböden: Das sind die alten und gleichzeitig die neuen Wanheimer Probleme. Theo Küpper, der Vorsitzende des Heimat- und Bürgervereins, brachte sie bei der Jahreshauptversammlung jetzt zur Sprache. Küpper, der in seinem Amt bestätigt wurde, hofft auf eine zügige Beseitigung zumindest einiger Ärgernisse. Bei den Wahlen wurden auch Kassierer Alfred Schenk, Schriftführer Wolfgang von Büttner und Beisitzer Axel Heursch in ihren Ämtern bestätigt.

Stolz auf Tiger & Turtle

Der Versammlungssaal der „Rheinlust-Terrassen“ wurde nach Wilfried Hucks benannt. Damit ehrt der Bürgerverein seinen langjährigen Ehrenvorsitzenden. Mit einer Urkunde für 25 Jahre Mitgliedschaft im Bürgerverein mussten sich Helmut Haack, Marianne Hütten, Reimar Lehmann, Horst Woronow begnügen. Der amtierende Vorsitzende Theo Küpper sowie Karl Kummer wurden für 40 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet.

Abgesehen von der Belastung durch den Schwerverkehr und den Altlasten der Industrie sieht Küpper auch eine positive Entwicklung im Stadtteil. Er wies stolz auf die vielen Besucher hin, die Tiger & Turtle auf der Heinrich-Hildebrand-Höhe erklimmen. Er betrachtet die „Achterbahn“ mittlerweile als neues Wanheimer Wahrzeichen.