Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Bildung

8,9 Millionen Euro fürs Mannesmann-Gymnasium

09.11.2012 | 09:00 Uhr
8,9 Millionen Euro fürs Mannesmann-Gymnasium
Die Sanierungsarbeiten am Mannesmann-Gymnasium in Duisburg-Huckingen sind abgeschlossen. Nelly, Felix, Manon und Dana (v.l.) aus der Klasse 7a nutzen den neuen Raum gerne für Versuche. Foto: Lars Fröhlich

Duisburg-Huckingen.   Der millionenschwere Umbau des Mannesmann-Gymnasiums gibt der Bildungseinrichtung ein ganz neues Gesicht. Besonders die Räume für den naturwissenschaftlichen Unterricht wurden aufgewertet.

An die 70er Jahre erinnert im neu gestalteten Schulgebäude des Mannesmann-Gymnasiums höchstens noch seine Kastenförmigkeit. Alles übrige Alte ist verschwunden. Stattdessen nutzen die Gymnasiasten und ihre Lehrer nun eine moderne Schulausstattung nach neuesten Standards.

Im Huckinger Schulzentrum wurde eben nicht nur mit bunter Farbe gekleckert, sondern – etwa bei den Naturwissenschaftsräumen – richtig geklotzt. Bei der Begehung der Bildungseinrichtung, zu der auch Oberbürgermeister Sören Link erschienen war, herrschte daher ein durchweg positives Klima.

Schadstoffe im Gebäude

Die Stadt hat sich die Umgestaltung einiges kosten lassen. 8,9 Millionen Euro hat das Immobilienmanagement Duisburg (IMD) in die Sanierung investiert. Die Beseitigung von Schadstoffen hatte letztlich zu dieser Höhe geführt. Allein wegen der Beseitigung von Asbest, PCB und weiteren Giftstoffen entstanden laut IMD-Geschäftsführer Uwe Rohde Kosten von 600 000 Euro.

Erst die Renovierungsarbeiten brachten die giftigen Stoffe an die Oberfläche. Sie mussten aufwändig entsorgt werden. „Vor der Renovierung waren die Giftstoffe gebunden“, so Rohde. Gefahr für die Gesundheit der Schüler habe nicht bestanden und bestehe jetzt erst recht nicht. „Sie können hier absolut sicher sein.“

Bessere Lehrbedingungen

Die kostspielige Grundsanierung sieht Ralph Kalveram, Referatsleiter Schulbetrieb und Verwaltungsservice, als gute Investition in die Zukunft. Nicht zuletzt wegen der nun deutlich verbesserten Lehrbedingungen in den naturwissenschaftlichen Räumen. Vor der Sanierung hätten die Schüler mit fast schon mit „fossilierten Bedingungen“ leben müssen. „Wir begegnen dem Fachkräftemangel, in dem wir einen Schwerpunkt auf die Förderung der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) gelegt haben“, sagte Kalveram.

Zwischen 50 000 und 100 000 Euro hat die Ausstattung für die naturwissenschaftlichen Räume gekostet. Kalveram hofft, dass dadurch zukünftige Ingenieure am Mannesmann-Gymnasium auf den MINT-Geschmack kommen werden.

Weitere Umbaumaßnahmen stehen an

Sören Link zeigte sich vom Ergebnis der Sanierung begeistert. „Diese Investition stärkt den Bildungsstandort Duisburg“, meinte der Oberbürgermeister. Er betonte, dass die Schullandschaft aufgewertet worden sei.

Ganz abgeschlossen sind die Umbaumaßnahmen noch nicht. 2013 geht es mit der Mensa -Modernisierung weiter. Zu guter Letzt steht noch die Sanierung der Sporthalle an, die auch als Aula genutzt wird. Dies kommt auch vielen Vereinen im Duisburger Süden zugute.

Stefan Rebein



Kommentare
Aus dem Ressort
CDU-Wahlnomaden in Duisburg beschäftigen nun das Landgericht
Politik
Die Affäre um die Wahlnomaden der CDU im Duisburger Süden kommt nach mehr als fünf Jahren wohl vor Gericht. Nach dem Weg durch die parteiinterne Gerichtsbarkeit hat der Huckinger Ralf Bauerfeld jetzt Klagen eingereicht gegen die Neuwahl des Ortsvorstandes 2011.
Zähe Holzvögel in Huckingen
St. Sebastianus...
Für viele Huckinger ist das Schützenfest der St. Sebastianus Schützenbruderschaft früher einmal ein fester Tag im Jahreskalender gewesen. Für Einige gar ein Feiertag. Die Glanzzeiten aus den 80iger Jahren sind zu Bedauern der Huckinger Schützen aber längst vorbei. Das weiß auch Schriftführer Franz...
Wassersport für Rollstuhlfahrer
„Let’s get wet“
Stolz präsentiert Ralf Mertens sein Prachtstück: Das rund 15 000 Euro teure Segelboot ist kein herkömmliches Boot, sondern ähnelt einem Kajak. Damit beteiligt sich der Duisburger beim dritten Wassersport-Schnuppercamp für rückenmarkverletzte Rollstuhlfahrer. „Let’s get wet“ hat der...
Medizin zum Anfassen
Gesundheit
Tag der offenen Tür in der BGU: Ärzte demonstrieren Operationen an Puppen. Querschnittsgelähmte zeigen, wie sie mit dem Exoskelett laufen können
Seit 55 Jahren gemeinsam unter einem Dach
Serie: Nachbarschaften
„Mich muss man hier raustragen. Freiwillig gehe ich nicht weg“, Lore Griet (88) zog vor 55 Jahren im Worringer Weg 22 ein. Ebenso wie Hans (88) und Else (86) Goldschmidt sowie Familie Ernst. Man ist zusammen alt geworden, hat die eigenen Kinder groß gezogen und die der Nachbarn ein bisschen mit....
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See
WAZ Sommer am See
Bildgalerie
Fotostrecke
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien