Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Bildung

8,9 Millionen Euro fürs Mannesmann-Gymnasium

09.11.2012 | 09:00 Uhr
8,9 Millionen Euro fürs Mannesmann-Gymnasium
Die Sanierungsarbeiten am Mannesmann-Gymnasium in Duisburg-Huckingen sind abgeschlossen. Nelly, Felix, Manon und Dana (v.l.) aus der Klasse 7a nutzen den neuen Raum gerne für Versuche. Foto: Lars Fröhlich

Duisburg-Huckingen.   Der millionenschwere Umbau des Mannesmann-Gymnasiums gibt der Bildungseinrichtung ein ganz neues Gesicht. Besonders die Räume für den naturwissenschaftlichen Unterricht wurden aufgewertet.

An die 70er Jahre erinnert im neu gestalteten Schulgebäude des Mannesmann-Gymnasiums höchstens noch seine Kastenförmigkeit. Alles übrige Alte ist verschwunden. Stattdessen nutzen die Gymnasiasten und ihre Lehrer nun eine moderne Schulausstattung nach neuesten Standards.

Im Huckinger Schulzentrum wurde eben nicht nur mit bunter Farbe gekleckert, sondern – etwa bei den Naturwissenschaftsräumen – richtig geklotzt. Bei der Begehung der Bildungseinrichtung, zu der auch Oberbürgermeister Sören Link erschienen war, herrschte daher ein durchweg positives Klima.

Schadstoffe im Gebäude

Die Stadt hat sich die Umgestaltung einiges kosten lassen. 8,9 Millionen Euro hat das Immobilienmanagement Duisburg (IMD) in die Sanierung investiert. Die Beseitigung von Schadstoffen hatte letztlich zu dieser Höhe geführt. Allein wegen der Beseitigung von Asbest, PCB und weiteren Giftstoffen entstanden laut IMD-Geschäftsführer Uwe Rohde Kosten von 600 000 Euro.

Erst die Renovierungsarbeiten brachten die giftigen Stoffe an die Oberfläche. Sie mussten aufwändig entsorgt werden. „Vor der Renovierung waren die Giftstoffe gebunden“, so Rohde. Gefahr für die Gesundheit der Schüler habe nicht bestanden und bestehe jetzt erst recht nicht. „Sie können hier absolut sicher sein.“

Bessere Lehrbedingungen

Die kostspielige Grundsanierung sieht Ralph Kalveram, Referatsleiter Schulbetrieb und Verwaltungsservice, als gute Investition in die Zukunft. Nicht zuletzt wegen der nun deutlich verbesserten Lehrbedingungen in den naturwissenschaftlichen Räumen. Vor der Sanierung hätten die Schüler mit fast schon mit „fossilierten Bedingungen“ leben müssen. „Wir begegnen dem Fachkräftemangel, in dem wir einen Schwerpunkt auf die Förderung der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) gelegt haben“, sagte Kalveram.

Zwischen 50 000 und 100 000 Euro hat die Ausstattung für die naturwissenschaftlichen Räume gekostet. Kalveram hofft, dass dadurch zukünftige Ingenieure am Mannesmann-Gymnasium auf den MINT-Geschmack kommen werden.

Weitere Umbaumaßnahmen stehen an

Sören Link zeigte sich vom Ergebnis der Sanierung begeistert. „Diese Investition stärkt den Bildungsstandort Duisburg“, meinte der Oberbürgermeister. Er betonte, dass die Schullandschaft aufgewertet worden sei.

Ganz abgeschlossen sind die Umbaumaßnahmen noch nicht. 2013 geht es mit der Mensa -Modernisierung weiter. Zu guter Letzt steht noch die Sanierung der Sporthalle an, die auch als Aula genutzt wird. Dies kommt auch vielen Vereinen im Duisburger Süden zugute.

Stefan Rebein



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Fahrdienst für alle Fälle
Mobilität
Noch einmal ins Lieblingscafé oder zum Friedhof, das Grab des verstorbenen Ehemannes besuchen. Für diejenigen, die im Rollstuhl sitzen, ist dies ohne fremde Hilfe kaum möglich. Viele, vor allem ältere Menschen können ihre Wohnung gar nicht mehr verlassen. Ein Fahrdienst aus Großenbaum hat sich jetzt...
Zwischen Bürgern und Verwaltung
Bürgerverein...
Seit dem vergangenen März ist Bernhard Daub auch gewählter Vorsitzender des Bürgervereins Großenbaum-Rahm, für den er sich schon lange engagiert. Über den Verein und die Ortsteile sprachen wir mit dem der 56-Jährigen Kaufmann.
Strick- und Näh-Marathon für Sternenkinder in Duisburg
Sternenkinder
17 handarbeitsbegeisterte Duisburgerinnen haben sich am Wochenende im Buchholzer „Fadenzauber“ getroffen. Eine ganze Nacht lang strickten und nähten die Freiwilligen mehr als 70 Kleidungsstücke und Decken für die Aktion „Nähen für Regenbogenkinder“.
„Facework“ in Buchholz hat den Horroreffekt aus der Tube
Halloween
Er bereitet Bräute für ihren schönsten Tag vor, schminkt Schmetterlinge auf kleine Kindergesichter. Aber rund um Halloween sind andere Qualitäten gefragt. Dann verwandelt Lars Giesen in seinem Studio „Facework Make-up“ in Duisburg - Buchholz das nette Mädchen von Nebenan mal eben in eine Untote.
Amüsanter Abend mit Wolfgang Trepper im Steinhof
Kabarett
Wolfgang Trepper wartete auf Anne. Mitten im Programm musste die Besucherin des amüsanten Kabarett-Abends offensichtlich einem dringenden Bedürf­nis nachkommen. Nachdem sich der mittlerweile in der ersten Liga der deutschen Comedy- Szene spielende Rheinhauser versichert hatte, dass Anne ihre...
Fotos und Videos
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See