Das aktuelle Wetter Duisburg 22°C
Versicherung

6500 Autos bei Großbrand in Krefeld verdreckt

08.11.2012 | 12:00 Uhr
6500 Autos bei Großbrand in Krefeld verdreckt
Verunsicherung nach der Brandkatastrophe bei Compo im Krefelder Hafen: Das Foto vom 28.09.2012 zeigt ein großes Aschestück - so wie sie zu tausenden über dem Duisburger Süden niedergingen.Foto: Arne Poll

Süd.   Der Großbrand in Krefeld hat einen Riesenschaden verursacht. Alleine 6500 Autos mussten nach dem Großbrand im Düngemittel-Lager von Compo zum Teil aufwändig gereinigt werden. Die Versicherung hat bereits viele Schäden reguliert. Sie haftet auch für den Produktionsausfall – selbst wenn Compo Schlamperei beim Brandschutz nachzuweisen ist.

Erst regnete es Asche, dann Geld. Nach dem Großbrand im Düngemittellager von Compo sind nach Angaben der Versicherer schon viele Schäden reguliert. „Insgesamt sind bereits mehrere hundert Schadenmeldungen von Privatpersonen und Firmen eingegangen“, sagt Allianz-Sprecherin Heidi Polke. Der Versicherer kommt gemeinsam mit anderen Mitgliedern eines Konsortiums für die Schäden, die durch den Brand entstanden waren, auf.

Zur Gesamthöhe der Leistungen wollen sich weder die Allianz noch Compo selbst äußern. Es ist aber davon auszugehen, dass der Brand Reinigungskosten in Millionenhöhe verursacht hat. Alleine die Säuberung von 6500 verdreckten Au­tos kostete je nach Fahrzeug bis zu 200 Euro. Dazu kamen Reinigungskosten für komplett verdreckte Grundstücke. Spezialfirmen kamen zum Einsatz.

Produktion liegt weiter lahm

Der Sachverständige Rudolf Feindt rückte mit einer ganzen Mannschaft Gutachter an. Die Experten überprüften alle Autos mit dem Mikroskop. „Auch nach der Reinigung noch einmal“, wie Feindt betont. Das Ingenieurbüro hatte es bei der Schadensaufnahme auch mit Trittbrettfahrern zu tun, die – laut Feindt – unberechtigt Schäden geltend machen wollten. „Damit muss man umgehen. Das ist unser Job.“

Die Ascherstücke macht der Ingenieur als Gewebereste von der Dachhaut der 100 Jahre alten Holzhalle im Krefelder Hafen aus. Besonders viele Stücke gingen auf dem Gelände der Firma Sona in Wanheim nieder. Dort parkten Autos auf dem Hof. Mitarbeiter Detlef Schmidt lobt die schnelle Reaktion des Ingenieurbüros. Lediglich mit der Reinigung klappe es nicht ganz so schnell: „Ich renne schon drei Wochen hinter dem Termin her.“

Gleichzeitig kämpft Compo darum, die Produktion wieder aufnehmen zu können. Ganz so einfach wird das nicht funktionieren. „Für die Fortsetzung des Betriebes ist eine gutachterliche Prüfung erforderlich“, sagt Bezirksregierungs-Sprecherin Marielle Erb. Sollte Compo die abgebrannten Lager-Hallen wieder aufbauen wollen, müsse ein neues Genehmigungsverfahren gestartet werden.

Das Versicherungskonsortium um die Allianz wird wohl sehr sicher alle Schäden an der Halle übernehmen, auch die Kosten für den Produktionsausfall tragen. Wohl auch, falls Compo fahrlässig mit dem Brandschutz war. Allianz-Sprecherin Polke: „Zu möglichen behaupteten Verstößen gegen die Störfallverordnung möchten wir keine Stellungnahme abgeben.

Arne Poll


Kommentare
Aus dem Ressort
Wenn nicht schneller, dann eben weiter
Laufsport
Alles fing ganz klassisch an. Der Hausarzt hatte Dirk Görtz 2002 dazu geraten, etwas regelmäßiger Sport zu treiben. Zu hoher Blutdruck und leichtes Übergeweicht waren der Grund. Was er mit dieser Aufforderung bei dem heute 47-Jährigen ausgelöst hat, scheint auch in naher Zukunft nicht mehr zu...
Workout mit Silke Kayadelen am Wolfssee
Sommeraktion
Fit durch den Sommer. Unter dem Motto steht die nächste Aktion der Süd-Redaktion und des Freibad-Betreibers DJK SV Poseidon. Im Rahmen der Sommeraktion „Unser Sommer am See“ laden wir am Freitag, 18. Juli, ab 18 Uhr zu einem kleinen, aber intensiven Fitness-Training mit Fernseh-Coach Silke Kayadelen...
Letzter Tauschtag vor dem Finale
Panini-Fußballbilder
Deutschland wird Weltmeister! Da sind sich die rund 50 Sammelwütigen, die am Donnerstag zur letzten Panini-Tauschbörse vor dem Finale der Fußball-Weltmeisterschaft zur Platzanlage der GSG Duisburg gekommen sind, einig. Da der Platz vor dem Wambach-Büdchen in Wedau für die vielen Sammler nicht mehr...
Duisburger Unternehmen "Hansa-Chemie" meldet Insolvenz an
Pleite
Seit 1986 produziert das Chemie-Unternehmen Hansa Group in Duisburg-Wanheim chemische Grundstoffe und Reinigungsmittel. Nun musste das Traditionsunternehmen Insolvenz anmelden. Betroffen sind insgesamt 530 Beschäftigte an Standorten in ganz Deutschland. In Duisburg selbst trifft es 60 Mitarbeiter.
Traumwagen der 1960er Jahre in Ungelsheim
Oldtimer
Jürgen Schultz (58) hat sich einen Kindheitstraum erfüllt. Er legte sich einen Mercedes 250 SE Coupé von 1965 zu. Mit einem ähnlichen Fahrzeug eines Nachbarn seiner Oma in Wanheimerort durfte er Anfang der 60er Jahre mal mitfahren - mit 170 Sachen über die Autobahn. Das beeindruckt ihn bis heute.
Fotos und Videos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Beach-Soccer
Bildgalerie
Fotostrecke
Neuer Schützenkönig
Bildgalerie
Schützenfest