Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Versicherung

6500 Autos bei Großbrand in Krefeld verdreckt

08.11.2012 | 12:00 Uhr
6500 Autos bei Großbrand in Krefeld verdreckt
Verunsicherung nach der Brandkatastrophe bei Compo im Krefelder Hafen: Das Foto vom 28.09.2012 zeigt ein großes Aschestück - so wie sie zu tausenden über dem Duisburger Süden niedergingen.Foto: Arne Poll

Süd.   Der Großbrand in Krefeld hat einen Riesenschaden verursacht. Alleine 6500 Autos mussten nach dem Großbrand im Düngemittel-Lager von Compo zum Teil aufwändig gereinigt werden. Die Versicherung hat bereits viele Schäden reguliert. Sie haftet auch für den Produktionsausfall – selbst wenn Compo Schlamperei beim Brandschutz nachzuweisen ist.

Erst regnete es Asche, dann Geld. Nach dem Großbrand im Düngemittellager von Compo sind nach Angaben der Versicherer schon viele Schäden reguliert. „Insgesamt sind bereits mehrere hundert Schadenmeldungen von Privatpersonen und Firmen eingegangen“, sagt Allianz-Sprecherin Heidi Polke. Der Versicherer kommt gemeinsam mit anderen Mitgliedern eines Konsortiums für die Schäden, die durch den Brand entstanden waren, auf.

Zur Gesamthöhe der Leistungen wollen sich weder die Allianz noch Compo selbst äußern. Es ist aber davon auszugehen, dass der Brand Reinigungskosten in Millionenhöhe verursacht hat. Alleine die Säuberung von 6500 verdreckten Au­tos kostete je nach Fahrzeug bis zu 200 Euro. Dazu kamen Reinigungskosten für komplett verdreckte Grundstücke. Spezialfirmen kamen zum Einsatz.

Produktion liegt weiter lahm

Der Sachverständige Rudolf Feindt rückte mit einer ganzen Mannschaft Gutachter an. Die Experten überprüften alle Autos mit dem Mikroskop. „Auch nach der Reinigung noch einmal“, wie Feindt betont. Das Ingenieurbüro hatte es bei der Schadensaufnahme auch mit Trittbrettfahrern zu tun, die – laut Feindt – unberechtigt Schäden geltend machen wollten. „Damit muss man umgehen. Das ist unser Job.“

Die Ascherstücke macht der Ingenieur als Gewebereste von der Dachhaut der 100 Jahre alten Holzhalle im Krefelder Hafen aus. Besonders viele Stücke gingen auf dem Gelände der Firma Sona in Wanheim nieder. Dort parkten Autos auf dem Hof. Mitarbeiter Detlef Schmidt lobt die schnelle Reaktion des Ingenieurbüros. Lediglich mit der Reinigung klappe es nicht ganz so schnell: „Ich renne schon drei Wochen hinter dem Termin her.“

Gleichzeitig kämpft Compo darum, die Produktion wieder aufnehmen zu können. Ganz so einfach wird das nicht funktionieren. „Für die Fortsetzung des Betriebes ist eine gutachterliche Prüfung erforderlich“, sagt Bezirksregierungs-Sprecherin Marielle Erb. Sollte Compo die abgebrannten Lager-Hallen wieder aufbauen wollen, müsse ein neues Genehmigungsverfahren gestartet werden.

Das Versicherungskonsortium um die Allianz wird wohl sehr sicher alle Schäden an der Halle übernehmen, auch die Kosten für den Produktionsausfall tragen. Wohl auch, falls Compo fahrlässig mit dem Brandschutz war. Allianz-Sprecherin Polke: „Zu möglichen behaupteten Verstößen gegen die Störfallverordnung möchten wir keine Stellungnahme abgeben.

Arne Poll



Kommentare
Aus dem Ressort
Vor Duisburger Privatschule staut sich der Autoverkehr
Straßenverkehr
Fast täglich steht Michael Schmidt auf dem Heimweg von seinem Arbeitsplatz vor der privaten St.-George’s School im Stau. Dienstpersonal und Eltern, die die Kinder abholen, blockieren die ganze Straße. Über Lösungsmöglichkeiten für das Problem diskutierte er jetzt mit Schulleiter Robert Troilett.
„Blaue Jungs“ aus Buchholz vor der 60. Session
Karneval
Vor einer besonderen Session steht die Karnevalsgesellschaft „Alle Mann an Bord“. Sie wird in diesem Jahr 60 Jahre alt. Da ist im Februar 2015 ein besonderes Geburtstagsprogramm angesagt. Vorab gönnt sich die KG in ihrem Festsaal schon mal eine neue Bühnenkulisse.
Inklusion und Integration
Kinderbetreuung
Bärbel Bas und Sarah Philipp spielen mit den Kinder der Kita „Die Waldwichtel“ eine Runde im Sand. Keine Demonstration von Volksnähe: Die Bundestags- und die Landtagsabgeordnete der SPD informieren sich über die Wirkung der Gesetze, die sie in ihren Parlamenten mit verabschiedet haben und sprechen...
Duisburger Hansa Group vor dem Verkauf
Hansa Group
Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung verhandelt die Geschäftsführung des Duisburger Chemieunternehmens Hansa Group mit Interessenten, darunter sind auch Mitbewerber. Ziel ist der Verkauf der gesamten Gruppe, die Chemikalien für Wasch- und Reinigungsmittel herstellt.
Club der alten Männer
Künstler über 80
„Turm 66“: Nur noch zwei Künstler sind übrig geblieben. Sie arbeiten in der alten Schreinerei auf dem HKM-Gelände. Ausstellung am Wochenende.
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Duisburg in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See