Sturmtief reißt Dach von Kirche und legt Bahnverkehr lahm

Das Kupferdach der leerstehenden Kirche St. Maria Königin in Meiderich hatte der Sturm weggerissen.
Das Kupferdach der leerstehenden Kirche St. Maria Königin in Meiderich hatte der Sturm weggerissen.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Polizei meldet rund 100 Einsätze wegen umgestürzter Bäume und loser Dachziegel. Neben der Bahn AG hatte auch die DVG mit Ausfällen zu kämpfen.

Duisburg.. Einer der größten Schäden wurde direkt am Morgen sichtbar, als Sturmtief „Niklas“ über Duisburg hinwegzog: Die Kirche St. Maria Königin hatte ihr Dach verloren. Die Kupferplatten hingen wie ein tonnenschwerer Umhang an dem leerstehenden Gotteshaus herab. Die Feuerwehr sperrte den Bereich an der Emmericher Straße in Meiderich großräumig ab bis eine Fachfirma anrückte.

Sturmtief Der Sturm traf vor allem Bahnfahrer: Als die Bahn den Zugverkehr ab 11 Uhr einstellte, strandeten hunderte Pendler am Hauptbahnhof. Bereits am Morgen musste in Großenbaum eine S-Bahn evakuiert werden, weil ein Baum auf Oberleitung und Gleise gekippt war.

Auch Nahverkehr eingeschränkt

Die DVG half mit Bussen aus, war aber auch auf anderen Strecken mit Problemen beschäftigt: Auf der Linie 903 gab es bis zum Mittag im Bereich Hochfeld mehrere kurzzeitige Störungen. Mal flog ein Blech auf die Oberleitung, mal musste die Bahn warten, bis die Feuerwehr heruntergefallene Ziegel beseitigt hatte. „Wir haben versucht, das Problem mit Ersatzbussen zu lösen“, so DVG-Sprecherin Anamaria Preuss.

Keine Lösung gab es dagegen auf der Linie U79. Die war übervoll, weil viele Fahrgäste die Stadtbahn nach Düsseldorf als Ausweg zur gesperrten Zugstrecke zu nutzen versuchten. Durch das Gedrängel an den Haltestellen kam es zu Verspätungen. „Wir nehmen mit, wen wir können“, so Sprecherin Preuss.

Unfall auf der Autobahn 59

Auch Autofahrer bekamen den Sturm zu spüren: Auf der A59 in Richtung Düsseldorf war in Höhe Buchholz ein Baum auf die Fahrbahn gestürzt. Bereits am Montagabend verunglückte auf der Strecke ein Motorradfahrer: Der 22-jährige Bochumer wurde von einer Windböe erfasst und kam schwer verletzt ins Krankenhaus.

Im Laufe des Tages meldete die Polizei rund 100 Einsätze. Nahezu alle Stadtteile waren betroffen: Auf der Goslarer Straße in Ungelsheim beschädigte ein Baum drei Pkw, an der Rheinpreußenstraße in Hochheide mussten die Einsatzkräfte ein Werbeschild sichern, das abzustürzen drohte, an der Friedenstraße in Hochemmerich drohten mehrere Bäume umstürzen. Am häufigsten hielten die Feuerwehr lose Dachziegel und abgebrochene Äste auf Trab.

Der Sturm hatte auch Auswirkungen auf die Wochenmärkte: Zwar fänden sie generell statt, sagte ein Sprecher des Frischekontors, aber oft nur eingeschränkt. So blieben viele Händler beispielsweise dem Bauernmarkt auf der Königstraße fern.