Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
Feuerwerk

Strenge Regeln für Knaller-Lagerung

29.12.2012 | 12:00 Uhr
Geschäfts-Inhaber Bodo Albes in einer seiner Feuerwerks-Lagerstätten.Foto: Kerstin Bögeholz

Duisburg. Die Lagerung von Feuerwerkskörpern unterliegt ebenso festen wie strengen Regeln. Es kommen ja auch blitzschnell ungeheure Massen an Böllern, Bombetten und Raketen zusammen, wenn die Geschäfte wie jetzt kurz vor Silvester ihr sprengbares Sortiment auslegen. „Bis Montagmittag werden wir rund zehn Tonnen Feuerwerksartikel verkauft haben“, schätzt Bodo Albes . Der 65-Jährige ist Inhaber jenes Geschäftes in Kaßlerfeld, dass kurz vor dem Jahreswechsel traditionell einen Massenansturm von Kunden erlebt. Denn der Händler hat sich in den vergangenen drei Jahrzehnten einen Namen in der knallenden Szene gemacht.

Erste Materiallieferung bereits vor Weihnachten

Die erste große Materiallieferung kam bereits vor Weihnachten, die zweite Fuhre soll am heutigen Samstag folgen. Denn für heute rechnet der Feuerwerks-Experte mit dem größten Ansturm. Der Zustrom in die Aktionshalle wird an der Eingangstür geregelt, dort finden im Zweifelsfall bei zu jung erscheinenden Kaufwilligen auch die Ausweiskontrollen statt. Wichtig: Auch in Begleitung ihrer Eltern dürfen Kinder nicht mit hinein. Das sorgt schon mal für Irritationen und hitzige Diskussionen.

Beschränkungen im Verkaufsraum

Nun aber hinein in die Halle: Schon nach wenigen Schritten beginnt der Bereich mit den Warentischen. „Es dürfen immer nur rund 200 Kilogramm Feuerwerksartikel gleichzeitig im Verkaufsraum ausliegen – aus Sicherheitsgründen“, erklärt Albes. Das ist auch der Grund für das Gewusel vor und hinter den Tischen. Ständig eilen die 15 Kräfte zwischen den Lagern und dem Thekenbereich hin und her, um das schnell leer gefegte Warenangebot ebenso fix wieder aufzufüllen.

Böller und Bombetten

Besonders beliebt sind Bombetten

Besonders beliebt sind auch in diesem Jahr wieder so genannte Bombetten. Die haben nur eine Zündschnur, doch diese brennt bis zu 100 Effekte nacheinander ab. „Von den zehn Tonnen Gesamtbestellung sind allein vier Tonnen Bombetten“, sagt Albes. Hinzu kommen jeweils drei Tonnen Böller und übliche Raketen. Auch der Inhaber selbst schwört auf besagte Bombetten. „Der Effekt ist genial. Und wenn man 70 Raketen einzeln anzünden müsste, würde man sich doch x-mal den Daumen verbrennen“, sagt Albes und lacht.

Feuerwerksverkauf endet Montag

Der Feuerwerksverkauf endet schon am Montag wieder, dennoch ist sein Stellenwert für das Kaßlerfelder Unternehmen enorm: „Wir machen in den zweieinhalb Tagen ungefähr sechs Prozent unseres Jahresumsatzes“, nennt Albes Zahlen. Der Rekordhalter am gestrigen Premierentag kaufte für über 700 Euro ein. „Wir hatten mittags sogar Busse aus Holland hier.“

Und wie sieht es mit der Sicherheit aus? „Unsere Lager sind mit Stacheldraht geschützt. Außerdem haben wir hier nachts Wachpersonal vor Ort“, erklärt der Geschäftsstellenleiter Horst Keiffenheim. Auch er hofft, dass bis zum Verkaufsschluss am Montag um 14 Uhr nichts passiert.

Thomas Richter



Kommentare
Aus dem Ressort
Würste eng umschlungen
Lehmbruck-Museum
Der österreichische Bildhauer Erwin Wurm ist mit seinen abstrakten Skulpturen im Lehmbruck-Museum zu Gast: Was auf den ersten Blick wie ein Witz erscheint, hat Humor und Hintersinn.
Duisburger Mission erfüllt - Gebag-Sanierer hört auf
Küppersmühle-Skandal
Mission erfüllt: Nach drei Jahren hat Utz Brömmekamp seinen Job bei der städtischen Wohnungsbautochter Gebag erfolgreich erledigt– die Stadttochter hat den Küppersmühle-Skandal um den gescheiterten Museumsbau wirtschaftlich überlebt. Jetzt soll die Gebag mit neuem Chef tun, was ihr Geschäft ist:...
Duisburg fehlen 400 Millionen für Straßen
Marode Verkehrswege
Der Stadt fehlen in den nächsten zehn Jahren 400 Millionen Euro, um Straßen und Brücken zu sanieren. An einigen Stellen ist es besonders dringend.
62 Jahre alte Kiste beim Duisburger Seifenkisten-Derby
Seifenkisten
Nach 21 Jahren Pause wird am 6. und 7. September am Alsumer Berg in Duisburg-Marxloh wieder das "Duisburger Seifenkisten-Derby" ausgetragen. Dabei wird auch eine 62 Jahre alte Seifenkiste zu sehen sein. Damals wie heute wird sie von Peter Anders gelenkt.
Runder Tisch Asyl will Stadt bei Unterkunftssuche helfen
Flüchtlinge
Im Ergebnis war es wenig Konkretes, mit dem Donnerstagabend der Runde Tisch Asyl in Duisburg endete. Eher die Symbolik stand im Vordergrund des Treffens, zu dem der OB eingeladen hatte. Bei der Stadt gibt es nun auch eine Ansprechpartnerin, die Hinweise auf Wohnraum oder Hilfsangebote entgegennimmt.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Stadtspaziergang
Bildgalerie
Fotostrecke
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
Bernhard Brink
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke