Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Feuerwerk

Strenge Regeln für Knaller-Lagerung

29.12.2012 | 12:00 Uhr
Geschäfts-Inhaber Bodo Albes in einer seiner Feuerwerks-Lagerstätten.Foto: Kerstin Bögeholz

Duisburg. Die Lagerung von Feuerwerkskörpern unterliegt ebenso festen wie strengen Regeln. Es kommen ja auch blitzschnell ungeheure Massen an Böllern, Bombetten und Raketen zusammen, wenn die Geschäfte wie jetzt kurz vor Silvester ihr sprengbares Sortiment auslegen. „Bis Montagmittag werden wir rund zehn Tonnen Feuerwerksartikel verkauft haben“, schätzt Bodo Albes . Der 65-Jährige ist Inhaber jenes Geschäftes in Kaßlerfeld, dass kurz vor dem Jahreswechsel traditionell einen Massenansturm von Kunden erlebt. Denn der Händler hat sich in den vergangenen drei Jahrzehnten einen Namen in der knallenden Szene gemacht.

Erste Materiallieferung bereits vor Weihnachten

Die erste große Materiallieferung kam bereits vor Weihnachten, die zweite Fuhre soll am heutigen Samstag folgen. Denn für heute rechnet der Feuerwerks-Experte mit dem größten Ansturm. Der Zustrom in die Aktionshalle wird an der Eingangstür geregelt, dort finden im Zweifelsfall bei zu jung erscheinenden Kaufwilligen auch die Ausweiskontrollen statt. Wichtig: Auch in Begleitung ihrer Eltern dürfen Kinder nicht mit hinein. Das sorgt schon mal für Irritationen und hitzige Diskussionen.

Beschränkungen im Verkaufsraum

Nun aber hinein in die Halle: Schon nach wenigen Schritten beginnt der Bereich mit den Warentischen. „Es dürfen immer nur rund 200 Kilogramm Feuerwerksartikel gleichzeitig im Verkaufsraum ausliegen – aus Sicherheitsgründen“, erklärt Albes. Das ist auch der Grund für das Gewusel vor und hinter den Tischen. Ständig eilen die 15 Kräfte zwischen den Lagern und dem Thekenbereich hin und her, um das schnell leer gefegte Warenangebot ebenso fix wieder aufzufüllen.

Böller und Bombetten

Besonders beliebt sind Bombetten

Besonders beliebt sind auch in diesem Jahr wieder so genannte Bombetten. Die haben nur eine Zündschnur, doch diese brennt bis zu 100 Effekte nacheinander ab. „Von den zehn Tonnen Gesamtbestellung sind allein vier Tonnen Bombetten“, sagt Albes. Hinzu kommen jeweils drei Tonnen Böller und übliche Raketen. Auch der Inhaber selbst schwört auf besagte Bombetten. „Der Effekt ist genial. Und wenn man 70 Raketen einzeln anzünden müsste, würde man sich doch x-mal den Daumen verbrennen“, sagt Albes und lacht.

Feuerwerksverkauf endet Montag

Der Feuerwerksverkauf endet schon am Montag wieder, dennoch ist sein Stellenwert für das Kaßlerfelder Unternehmen enorm: „Wir machen in den zweieinhalb Tagen ungefähr sechs Prozent unseres Jahresumsatzes“, nennt Albes Zahlen. Der Rekordhalter am gestrigen Premierentag kaufte für über 700 Euro ein. „Wir hatten mittags sogar Busse aus Holland hier.“

Und wie sieht es mit der Sicherheit aus? „Unsere Lager sind mit Stacheldraht geschützt. Außerdem haben wir hier nachts Wachpersonal vor Ort“, erklärt der Geschäftsstellenleiter Horst Keiffenheim. Auch er hofft, dass bis zum Verkaufsschluss am Montag um 14 Uhr nichts passiert.

Thomas Richter



Kommentare
Aus dem Ressort
Demo für Erhalt des Bauwagenplatzes in Homberg
Alternatives Wohnen
Rund 50 Demonstranten haben am Donnerstag ein Zeichen für den Erhalt des Bauwagenplatzes an der Ehrenstraße in Homberg gesetzt. Nach einer Kundgebung auf dem Bismarckplatz zogen die Teilnehmer, darunter auch Mitglieder der Initiative Zinkhüttenplatz im Duisburger Norden, durch Homberg und...
Landgericht Duisburg kassiert Nazi-Devotionalien ein
Nazi-Symbole
Nazi-Plakate hingen über seinem Bett, er trank aus einer Hitler-Smiley-Tasse und wollte in zwei Duisburger Bunkern angeblich ein Museum über Luftangriffe auf Duisburg eröffnen. Verurteilt wurde ein 43-jähriger Düsseldorfer vom Landgericht Duisburg schließlich wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.
Duisburger starb wohl schon vor zwei Wochen an Stromschlag
Leichenfund
Nach Ermittlungen der Polizei ist der Duisburger, der am Mittwoch tot auf dem Gelände des Umspannwerks in Oberhausen gefunden worden war, wohl schon vor zwei Wochen durch einen Stromschlag ums Leben gekommen. Der 38-Jährige hatte sich vermutlich auf das Gelände begeben, um Kupfer zu stehlen.
Duisburg weist erstes Bodenschutzgebiet im Süden aus
Umwelt
Vor allem Blei und Cadmium verseuchen weite Teile der Stadt. Wie damit umzugehen ist, soll im Duisburger Süden nun ein erstes von insgesamt drei Bodenschutzgebieten regeln. Es gibt drei Teilgebiete mit unterschiedlichen Bestimmungen. Am stärksten betroffen ist Wanheim-Angerhausen.
Duisburger sollen im Jobcenter wieder Wartenummern ziehen
Jobcenter
Vor Jahren hat die Stadt Duisburg das Nümmerchenziehen im Jobcenter abgeschafft. Für viele sei das ein Symbol für den unfreundlichen Umgang von Behörden mit Bürgern gewesen. Das sehen die Duisburger Linken anders. Sie fordern im Stadtrat die Rückkehr zur Wartenummer und den Abzug der Security.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile