Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Feuerwerk

Strenge Regeln für Knaller-Lagerung

29.12.2012 | 12:00 Uhr
Geschäfts-Inhaber Bodo Albes in einer seiner Feuerwerks-Lagerstätten.Foto: Kerstin Bögeholz

Duisburg. Die Lagerung von Feuerwerkskörpern unterliegt ebenso festen wie strengen Regeln. Es kommen ja auch blitzschnell ungeheure Massen an Böllern, Bombetten und Raketen zusammen, wenn die Geschäfte wie jetzt kurz vor Silvester ihr sprengbares Sortiment auslegen. „Bis Montagmittag werden wir rund zehn Tonnen Feuerwerksartikel verkauft haben“, schätzt Bodo Albes . Der 65-Jährige ist Inhaber jenes Geschäftes in Kaßlerfeld, dass kurz vor dem Jahreswechsel traditionell einen Massenansturm von Kunden erlebt. Denn der Händler hat sich in den vergangenen drei Jahrzehnten einen Namen in der knallenden Szene gemacht.

Erste Materiallieferung bereits vor Weihnachten

Die erste große Materiallieferung kam bereits vor Weihnachten, die zweite Fuhre soll am heutigen Samstag folgen. Denn für heute rechnet der Feuerwerks-Experte mit dem größten Ansturm. Der Zustrom in die Aktionshalle wird an der Eingangstür geregelt, dort finden im Zweifelsfall bei zu jung erscheinenden Kaufwilligen auch die Ausweiskontrollen statt. Wichtig: Auch in Begleitung ihrer Eltern dürfen Kinder nicht mit hinein. Das sorgt schon mal für Irritationen und hitzige Diskussionen.

Beschränkungen im Verkaufsraum

Nun aber hinein in die Halle: Schon nach wenigen Schritten beginnt der Bereich mit den Warentischen. „Es dürfen immer nur rund 200 Kilogramm Feuerwerksartikel gleichzeitig im Verkaufsraum ausliegen – aus Sicherheitsgründen“, erklärt Albes. Das ist auch der Grund für das Gewusel vor und hinter den Tischen. Ständig eilen die 15 Kräfte zwischen den Lagern und dem Thekenbereich hin und her, um das schnell leer gefegte Warenangebot ebenso fix wieder aufzufüllen.

Böller und Bombetten

Besonders beliebt sind Bombetten

Besonders beliebt sind auch in diesem Jahr wieder so genannte Bombetten. Die haben nur eine Zündschnur, doch diese brennt bis zu 100 Effekte nacheinander ab. „Von den zehn Tonnen Gesamtbestellung sind allein vier Tonnen Bombetten“, sagt Albes. Hinzu kommen jeweils drei Tonnen Böller und übliche Raketen. Auch der Inhaber selbst schwört auf besagte Bombetten. „Der Effekt ist genial. Und wenn man 70 Raketen einzeln anzünden müsste, würde man sich doch x-mal den Daumen verbrennen“, sagt Albes und lacht.

Feuerwerksverkauf endet Montag

Der Feuerwerksverkauf endet schon am Montag wieder, dennoch ist sein Stellenwert für das Kaßlerfelder Unternehmen enorm: „Wir machen in den zweieinhalb Tagen ungefähr sechs Prozent unseres Jahresumsatzes“, nennt Albes Zahlen. Der Rekordhalter am gestrigen Premierentag kaufte für über 700 Euro ein. „Wir hatten mittags sogar Busse aus Holland hier.“

Und wie sieht es mit der Sicherheit aus? „Unsere Lager sind mit Stacheldraht geschützt. Außerdem haben wir hier nachts Wachpersonal vor Ort“, erklärt der Geschäftsstellenleiter Horst Keiffenheim. Auch er hofft, dass bis zum Verkaufsschluss am Montag um 14 Uhr nichts passiert.

Thomas Richter



Kommentare
Aus dem Ressort
Die schönsten Wanderungen und Ausflüge im Sommer
Ferien-Tipps
Das Wetter lädt zu Aktivitäten im Freien ein. Wie wäre es mit einer Wanderung im Revier? Oder einem Ausflug ins Sauerland? In unserer interaktiven Karte haben wir für Sie die schönsten Wanderrouten an Rhein und Ruhr zusammengestellt sowie weitere Tipps für Freizeitgestaltung an der frischen Luft.
Kunstideen für Duisburgs Visitenkarte in der City
Innenstadt
Fünf ausgewählte Künstler und Künstlergruppen sollen jetzt bis November ihre Ideen für die Gestaltung des Portsmouthplatzes am Duisburger Hauptbahnhof erarbeiten. Insgesamt hatten sich knapp 100 Künstler um die Aufgabe in dem im Mai ausgelobten Wettbewerb beworben.
Chaos-Transport auf dem Weg nach Duisburg gestoppt
Verkehr
Rumänische Spedition war mit einem 35 Tonnen schweren Bauteil für eine Duisburger Firma auf der A44 unterwegs, pflügte auf drei Kilometern Baustellenbaken und Leitpfosten um, hinterließ ein Trümmerfeld. Die Genehmigung für die Fahrt war offenbar gefälscht, der Lastwagen voller technischer Mängel.
Dickes Knöllchen auf Supermarkt-Parkplatz sorgt für Ärger
Kundenärger
Wegen dauerparkender Anwohner hat Edeka am Sternbuschweg in Duisburg-Neudorf eine Parkscheibenpflicht eingeführt. Wer sich nicht darin hält, muss mit saftigen Strafen rechnen – zum Ärger von Kunden wie Mathilde Wimmer, die nach dem Einkauf ein Knöllchen von 30 Euro bekam.
Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in Duisburg
Unfall
Zwei Männer und eine Frau erlitten schwere Verletzungen bei einem Unfall in Friemersheim. Die Duisburgerin wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Umher fliegende Trümmerteile beschädigten weiteres Fahrzeug. Die Polizei vermutet, dass einer der Fahrer über rot gefahren ist.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten