Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Polizei

Straßenbahn-Fahrer mit Laser geblendet

13.12.2012 | 15:39 Uhr
Straßenbahn-Fahrer mit Laser geblendet
Der Straßenbahnfahrer wurde von einem Laser geblendet.

Duisburg. Ein 17-jähriger Duisburger blendete am Mittwochabend in Duisburg-Meiderich den Fahrer einer Straßenbahn mit einem Laserpointer.

Ihn traf ein Lichtstrahl

Der DVG-Bedienstete (26) war auf der Bahnhofstraße in Höhe Emilstraße mit seinem Fahrzeug unterwegs, als ihn gegen 19.20 Uhr der Lichtstrahl traf. Der sofort alarmierte Sicherheitsdienst erwischte den Täter noch vor Ort, die ebenfalls benachrichtigte Polizei stellte die Personalien fest.

Den jungen Mann, der sich der Gefahr des Blendens nach eigener Aussage nicht bewusst war, erwartet jetzt ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Den Laser-Pointer stellten die Beamten sicher.



Kommentare
14.12.2012
11:49
Straßenbahn-Fahrer mit Laser geblendet
von SarahOB | #3

" .. der sich der Gefahr des Blendens nach eigener Aussage nicht bewusst war .."

Ja ne, is klar.......... Er kann zwar mit einem Laser herumspielen, aber selbst nicht lesen. Schließlich steht ja des öfteren ein Bericht darüber in der Zeitung. Aber wer liest das schon, ist ja langweilig. Lieber Computer-Ballerspiele machen oder Koma-Saufen.

Einfach nur krank.........

1 Antwort
Straßenbahn-Fahrer mit Laser geblendet
von Casper666 | #3-1

Und wer der deutschen Grammatik mächtig ist, hat es einfacher mit dem Motzen über 17 jährige Bengel, die mit Laserpiontern spielen. Ballerspiele SPIELT man auf dem Computer und macht sie nicht. Ein "Geschäft" kann man auf der Toilette MACHEN.

Und man staune, hinter dem Tellerrand geht es weiter.

14.12.2012
11:07
Straßenbahn-Fahrer mit Laser geblendet
von Kieser | #2

Die blendereigeschichte ist aber auch ein seltendämlicher schwachsinn.
es schafft doch niemand auf eine entfernung von mehreren metern jemandem mit einem kleinen ponter länger als für sekundenbruchteile zu blenden, dann hat der mensch bekanntlich noch 2 augen und nicht nur eins und gefährlich sind die hierzulande erhältlichen laser klasse 2 sowieso nicht.

13.12.2012
23:47
Straßenbahn-Fahrer mit Laser geblendet
von flatulenz | #1

" .. der sich der Gefahr des Blendens nach eigener Aussage nicht bewusst war .."

Ja klar, er würde niemals nie lügen ..

3 Antworten
Straßenbahn-Fahrer mit Laser geblendet
von fraka | #1-1

Ich glaube ihm. Das ist die Generation Doof. Die wissen wirklich nichts.

Straßenbahn-Fahrer mit Laser geblendet
von Rakllo | #1-2

wie soll ein 17 Jähriger das auch wissen,das man sowas nicht macht.Die nehmen auch einen Aschenbecher um einen Nagel in der Wand zu hauen.

@Rakllo
von SarahOB | #1-3

Die Sache mit dem Aschenbecher habe ich auch schon gebracht, der war aber nicht zerbrechlich ;-)

Aus dem Ressort
Der gute Alltag, kaum bemerkt
Stadtgespräch
Duisburg steht wieder in den Schlagzeilen, den schlechten. Wegen des Zeltdorfes für Asylbewerber. Ja, die Stadt hat Probleme und macht auch eigene Fehler, aber dennoch: Da ist auch der Drang, sich vor diese gebeuteltet Stadt zu stellen.
Familie dankt Ersthelfern nach Herzinfarkt bei Jazz-Konzert
Notfall
Am 7. August, Carmen Welky lauschte gerade mit einer Freundin der Musikgruppe „Trionova“, änderte sich das Leben für die Familie Welky schlagartig. Ihr Lebensgefährte wollte sie gegen 21 Uhr abholen, kam auch zum König-Heinrich-Platz und brach dann zusammen. Ersthelfer retteten ihm das Leben.
Diskussion um Duisburger Flüchtlings-Unterkunft im Hospital
Flüchtlinge
Duisburg sucht mit Hochdruck nach Unterkünften für Asylbewerber, während die Kritik an dem Zeltdorf in Walsum nicht abreißt. Wieder in der Diskussion ist das leer stehende St. Barbara-Hospital in Neumühl. Dagegen hatte es schon Proteste gegeben. Als schnelle Lösung scheint es nicht geeignet.
Die Front der Outlet-Kritiker im Duisburger Rat wächst
Outlet-Center
Die Zahl der Gegner des Factory Outlet Centers in Duisburg-Hamborn wächst. Selbst in der Politik, die das Projekt nahezu einstimmig beschlossen hatte, werden die Stimmen lauter, die Chance zum Ausstieg zu nutzen. Angefacht werden könnte die Debatte durch ein neues Buch des Architekten Walter Brune.
Asyl in Duisburg: Suche nach der Alternative zur Zeltstadt
Notunterkunft
Während für die umstrittene Zeltstadt Fußböden und Heizkörper nachgeordert werden, rückt das leerstehende St.-Barbara-Krankenhaus Neumühl immer mehr in den Blickpunkt der Debatte.