Sternsinger sammeln für den guten Zweck

Die Sternsinger machten sich auf den Weg zum Spendensammeln, los ging es vor dem Duisburger Rathaus.
Die Sternsinger machten sich auf den Weg zum Spendensammeln, los ging es vor dem Duisburger Rathaus.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Unter dem Motto:„Segen bringen, Segen sein. Gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinenund weltweit!“ ziehen die Spendensammler von Tür zu Tür.

Duisburg.. „Aus dem fernen Morgenland kommen wir, das ist bekannt. Kaspar, Melchior, Balthasar bringen ihre Gaben dar. Seht der Stern zieht uns voran, zeigt uns, wie man helfen kann“. Noch bis morgen werden viele Hausbewohner diese oder ähnliche Zeilen zu hören bekommen, wenn die Heiligen Drei Könige wieder von Tür zu Tür ziehen. Unter dem Motto:„Segen bringen, Segen sein. Gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit!“, werden wieder Spenden für den guten Zweck gesammelt.

Der Anfang wurde gestern im Duisburger Rathaus gemacht. Oberbürgermeister Sören Link begrüßte die rund 80 Sternsinger aus ganz Duisburg und lobte sie für ihren Einsatz. „Es wird eine gute Tat vollbracht und dafür gesorgt, dass es anderen Menschen ein Stück besser gehen kann“, führte Link aus.

Gesundes Essen näher bringen

Dabei liegt der Fokus aber auch darauf, den Kindern in Duisburger Schulen und Kindergärten das Thema „Gesundes Essen“ näherzubringen. „Der Ansatz zur gesunden Ernährung muss innerhalb des Familienlebens erfolgen. Die Ganztagseinrichtungen können nur einen bedingten Teil dazu beitragen“, erklärte Oberbürgermeister Sören Link. Gänzlich könnten sie es nicht bewältigen, allein aus Kostengründen. „Die Stadt, aber vor allem das Land, müssen dieses Vorhaben subventionieren und unterstützen. Da sind wir auf einem guten Weg“, so Link.

Jennifer Jonczyk vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend fordert eine engere Auseinandersetzung mit dem Thema:„Es muss von den Familien viel besser geplant werden, was man isst. Dazu gehört, sich auch mit den Kosten für solch ein Essen auseinanderzusetzen“, führt sie mahnend an. Gemeint sind damit die Kosten, die für ein frisches und gesundes Essen manchmal höher ausfallen können als es für den schnellen Hamburger auf die Hand. „Viel zu viele Kinder ernähren sich total ungesund“, erklärte Jennifer Jonczyk weiter.

Kinder wollen anderen Menschen helfen

Die Kinder, die als Sternsinger ausziehen, um Geld zu sammeln, wissen schon ganz genau, warum sie sich engagieren. „Ich mache das für andere Leute, die nicht so viel Geld haben und denen es nicht so gut geht“, erzählt die kleine Ninke Przybylla (8) und lächelt. Sie ist schon zum zweiten Mal dabei und war gestern als Melchior verkleidet. Fynn (8) hingegen geht als Kaspar. „Ich mache zum ersten Mal mit und es macht mir sehr viel Spaß“, sagt er ganz stolz.

Die erste Amtshandlung der kleinen Könige war es, das Kreidezeichen an den Türrahmen des Ratssaals zu schreiben und diesen mit dem Segen „Christus segne dieses Haus“ zu belegen.

Danach gingen die Kinder hinaus, zogen von Tür zu Tür, um allen den Segen auszusprechen und hoffentlich genug Spenden für Kinder in Not zu sammeln.