Das aktuelle Wetter Duisburg 25°C
Musik

Status Quo stellen in Duisburg ihr neues Album "Bula Quo" vor

28.05.2013 | 10:00 Uhr
Rick Parfitt und Francis Rossi von Status Quo.Foto: Rainer Jensen/dpa

Duisburg.  Rick Parfitt und Francis Rossi von Status Quo kommen am 3. Juni nach Duisburg. Die beiden Musiker werden bei Planet Hollywood im City Palais ihr neues Album „Bula Quo“ vorstellen, das weltweit zu kaufen sein wird. Dabei gehört Duisburg noch nicht einmal zu den Auftrittsorten ihrer Tour.

Mag sein, dass die beiden älteren Herren - der eine mit blonder Retro-Matte, der andere mit weitaus mehr Gesicht zum Waschen - am kommenden Montag völlig unbehelligt über Duisburgs Königsstraße ‘gen City-Palais schlendern können.

Schließlich hat ja auch Lady Gaga während ihre Fotoshootings im Lehmbruck Museum unbelästigt, weil unerkannt, im Kantpark ihre Pizza gemümmelt . Allerdings bevorzugt die schrille Pop-Diva auf der Bühne auch die denkbar abgedrehtesten Verkleidungen, so dass wohl kaum jemand ihr reales Gesicht erkennen würde, selbst wenn sie direkt vor einem stünde.

48 gemeinsame Bühnenjahre

Die beiden Herren im gesetzten Alter, die am 3. Juni Duisburg einen Kurzbesuch abstatten, halten indes eher ihre ungeschminkten Konterfeis in die Kameras und verstecken auch auf der Bühne ihre Gesichter nicht, es sei denn, die verschwinden hinter einem Haarvorhang, der beim heftigen Abrocken um den Schädel wirbelt. Doch die Zeiten sind inzwischen vorbei, denn immerhin stehen die beiden seit 48 Jahren gemeinsam auf der Bühne, da hat sich das wilde Herumschütteln der Mähne schon aus rein biologischen Gründen erledigt.

„Vielleicht hatte Duisburg keinen Bock auf Lady Gaga “, meint Markus Müller von „m2 mediaconsulting“ lachend. Der Kommunikationsprofi managt die beiden Herren, übrigens Briten, und deren Band in Deutschland. Müller ist überzeugt: „In Duisburg gibt es noch genügend Rock’n’Roller, die die Jungs kennen und erkennen werden.“ Schlussendlich sind es ja auch keine Charts-Eintagsfliegen, die sich und Duisburg die Ehre geben, sondern Rick Parfitt und Francis Rossi von der lebenden Rocklegende Status Quo .

Kein Konzert in Duisburg

Warum die nun ausgerechnet in Duisburg auftauchen, um sich hier dem geballten Medieninteresse zu stellen und ihr neues Album „Bula Quo“ zu präsentieren, das wenige Tage später weltweit erscheint, mutet doch etwas seltsam an. Umso mehr, als Duisburg noch nicht einmal zu den Stationen ihrer Bula-Tour 2013 gehört. Nicht für Markus Müller. „Duisburg liegt so schön zentral und gut für die Vertreter der einzelnen Medien erreichbar. Zudem ist Roland Piechoczek, der Geschäftsführer von Planet Hollwood Deutschland, ein guter, alter Freund von mir, bei dem ich die Tour 2011 vorgestellt habe. Damals war er noch Geschäftsführer des Hard Rock-Cafés in Hamburg.“

Status Quo und Roman Lob

Weil das alles total gut und bestens über die Bühne gegangen ist, läuft Müller mit den beiden Status Quo-Veteranen am Montag im Planet Hollywood im City Palais auf und promotet gleichzeitig noch das Restaurant mit, an dem die Planet Hollywood-Crew schon hinter den Kulissen werkelt.

Sand, Strand und Cocktailbar

Müller: „Wir haben schon mal Vorschau gehalten. Am Montag soll das Wetter mitspielen, dann gehen wir natürlich nicht in den Shop, sondern auf die künftige Terrasse des Restaurants , mit Blick auf das Theater. Dann gibt es Sand und Strand und Cocktailbar.“ Und vielleicht sogar, wenn die Herren Zeit haben, das eine oder andere Autogramm für Fans.

 

Ulla Saal


Aus dem Ressort
In der Sommerpause führen die Handwerker Regie
Theater
Wichtigste Änderung auch fürs Publikum ist die neue Telefonnummer. Diesmal gibt es keine spektakulären Erneuerungen, aber der Zeitplan ist knapp.
Millionen für sichere Duisburger Schulen
Brandschutz
Elf Millionen Euro wurden bereits im vergangenen Jahr in den Brandschutz in öffentlichen Gebäuden gesteckt. Im laufenden Jahr sollen es weitere 6,3 Millionen sein.
Anwalt will auch Sauerland und Schaller vor Gericht bringen
Loveparade
Rechtsanwalt Uwe Tegtmeyer kämpft dafür, dass Ex-OB Sauerland und Rainer Schaller beim Loveparade-Prozess doch noch auf der Anklagebank sitzen müssen. Seiner Meinung nach müssen auch die "Chefs" zur Verantwortung gezogen werden. Die ermittelnden Behörden sehen bei ihnen keine juristische Schuld.
Ein Licht am Anfang des Tunnels
A59-Schilderposse
Leser Nobert Oho, Rentner aus Buchholz mit Adlerauge, ist die unterschiedliche Beschilderung am Mercatortunnel der A 59 in Duisburg aufgefallen – je nach Fahrtrichtung. Er fragte bei Straßen.NRW nach und bekam eine aufschlussreiche Antwort, die eine Schilderposse der besonderen Art offenbart.
Polizei verstärkt Schutz jüdischer Einrichtungen in Duisburg
Nahost-Konflikt
Seit Jahren bereits wird die Synagoge in Duisburg rund um die Uhr bewacht. Jetzt hat die Polizei aufgrund der aktuellen Lage ihre Polizeikräfte verstärkt. Dazu beigetragen hat auch ein Schmähanruf im Kindergarten der jüdischen Gemeinde Duisburg-Mülheim-Oberhausen. Der Staatsschutz ermittelt nun.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben
Lacrosse
Bildgalerie
Sportarten