Stadtwerketurm und Theater bei Pegida-Demo in Duisburg dunkel

In Duisburg wird während des Pegida-Aufmarsches das Licht am Stadttheater und am Stadtwerketurm ausgeknipst.
In Duisburg wird während des Pegida-Aufmarsches das Licht am Stadttheater und am Stadtwerketurm ausgeknipst.
Foto: Oliver Berg/dpa
Was wir bereits wissen
Wenn Pegida am Montag zur Demonstration in Duisburg ruft, dann werden am Stadtwerketurm und am Theater der Stadt als Protest die Lichter ausgehen.

Duisburg.. Als weithin sichtbares Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus werden in Duisburg das Stadttheater und der Stadtwerketurm am Montag, 19. Januar, um 18.30 Uhr das Licht ausschalten.

Als Gegenprotest zum Pegida-Marsch laden Oberbürgermeister Sören Link, das Bündnis für Toleranz und Zivilcourage und der DGB Niederrhein alle Duisburger zur Kundgebung vor dem Stadttheater unter dem Motto "Wir sind Duisburg" ein.

Pegida Mit deutlichen Worten stellen sich die Veranstalter gegen Pegida: "In Duisburg ist kein Platz für Hetze und Populismus gegen Religionsgemeinschaften: nicht gegen Juden, nicht gegen Christen, nicht gegen den islam. Eins ist sicher: in Duisburg kann und wird eine solche Kundgebung nicht unerwidert bleiben. Duisburg ist unsere Stadt - die lassen wir nicht diskreditieren, ohne selbst auf die Barrikaden zu steigen. Wir sind Duisburg - nicht Pegida!"

Auch die Philharmoniker, bei denen 15 Nationen friedlich vereint sind, werden sich an der Kundgebung beteiligen, kündigte Kulturdezernent Thomas Krützberg an. Zeitgleich zur Kundgebung findet ein Testspiel des MSV gegen die Bundesliga- Mannschaft des SV Werder Bremen statt. Nach Angaben der Polizei steht die Begegnung nicht infrage.