Stadtradeln: 100 Bäume für den Klimaschutz

Fast 175 000 Kilometer haben 685 Duisburger in drei Wochen im Mai bei der bundesweiten Aktion „Stadtradeln“ zurückgelegt (wir berichteten). Indem sie das Auto stehenließen haben sie nicht nur etwas für die persönliche Fitness, sondern durch die Vermeidung von rund 25 000 Kilogramm CO2 auch etwas für das Stadtklima getan.

Einen weiteren Beitrag für den Klimaschutz leisten die Stadtwerke. Die hatten versprochen, pro 2500 erradelter Kilometer einen Baum zu spendieren – die rechnerisch erreichten 69,7 Bäumchen rundet der kommunale Energieversorger auf 100 Bäume auf.

Zu einer kleinen Ehrung hat Umweltdezernent Ralf Krumpholz die Teams eingeladen, die den größten Beitrag leisteten zum dritten Platz für Duisburg unter den Städten im Ruhrgebiet hinter Essen und Gelsenkirchen. Gemeinsam mit dem städtischen Klimaschutzbeauftragten Karl-Heinz Frings zeichnete er Robert Frischemeier und Hanns Stresius als „Fahrradaktivstes Team mit zwei bis drei Personen“ aus – die Velomobilisten schafften 2866 Kilometer. Als Sieger in der Einzelwertung siegte Frischemeier unangefochten mit 1896 Kilometern vor Sandra Friedrichkeit (1511) und Stefan Gersch (1439).

Als „Fahrradaktivstes Team mit vier bis zehn Personen“ brachte es das Vierer-Team „SMMS“ auf einen ebenfalls beachtlichen Durchschnittswert von 845 Kilometern pro Teilnehmer.

Knapp die Hälfte, 410 Kilometer pro Person, schaffte das Team „Fraunhofer IMS“ – damit waren die Neudorfer Ingenieure das „Fahrradaktivste Team mit mehr als zehn Personen“, in dem auch Institutsleister Dr. Anton Grabmeier in die Pedale trat.

Gewonnen haben nicht nur die erfolgreichsten Radlerinnen. Die Gewinner von Karten für MSV und Zoo, Fahrradwerkzeug und Energiesparsets wurden ausgelost – sie werden per E-Mail benachrichtigt. Der Dank von Dezernent Ralf Krump-holz geht an alle, die sich an der Aktion beteiligt haben: „Bleiben Sie auch weiterhin auf dem Fahrrad aktiv und tun Sie so etwas für sich und die Umwelt.“