Das aktuelle Wetter Duisburg 8°C
Duisburg

Stadt sucht„Schwarzhunde“

20.02.2013 | 00:17 Uhr

Seit Beginn dieser Woche sind die städtischen Spürnasen auf zwei Beinen unterwegs. Sie sollen Vierbeiner aufstöbern, die ohne Hundesteuermarke durch die Stadt schnüffeln. So sollen die schwarzen Schafe ermittelt werden, die als Hundebesitzer für ihren Bello die Hundesteuer nicht zahlen. Nach Schätzungen und Erfahrungen aus anderen Städten dürften das bis zu 2300 Tiere sein, rund ein Zehntel der aktuell 22 400 Hunde.

Wo die beiden eigens geschulten Mitarbeiter des Amtes für Rechnungswesen und Steuern ab dieser Woche unterwegs sind, verrät Stadtsprecher Frank Kopatschek nicht. So soll auch verhindert werden, dass Hundebesitzer ihre nicht registrierten Vierbeiner verstecken und aufs Gassi gehen verzichten.

Unter Umständen ist das kein leichter Job, mag man sich denken. Doch die Mitarbeiter, die sich nur ungern als Hundepolizei titulieren lassen, sind auf ihren ungewöhnlichen Außendienst vorbereitet, auch darauf, gegebenenfalls konfliktträchtige Situationen friedlich beizulegen. Dass die Stadt die Steuer-Kontrolleure ausschwärmen lässt, gilt natürlich auch als Frage der Steuergerechtigkeit denjenigen gegenüber, die ehrlich ihre Tiere angemeldet haben. Zugleich erhofft sich die Stadt dadurch aber auch Mehreinnahmen für das leere Stadtsäckel. Bis zu 260 000 Euro könnten dabei insgesamt herausspringen. Für dieses Jahr ist aber ob der Größe des Terrains nur die Hälfte der Summe anvisiert. Immerhin mit 2,7 Millionen Euro schlagen die Einnahmen aus der Hundesteuer pro Jahr zu Buchen.



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
20.02.2013
09:17
Stadt sucht„Schwarzhunde“
von Duisburger67 | #1

Ach - das ist ja mal ne neue Info.

http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/stadt-duisburg-jagt-hundesteuer-suender-id7518882.html

http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/die-stadt-ist-auf-den-hund-gekommen-aimp-id7520138.html

http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/hunde-polizei-jagt-steuersuender-in-duisburg-id7634432.html

autoimport
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete
Aus dem Ressort
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehängt.
A59-Sanierung in Duisburg kostet 17 Millionen Euro mehr
A59-Baustelle
Ein knappes halbes Jahr nach Beginn der A59-Bauarbeiten bekommt Duisburg spätestens Montagmorgen seine Stadtautobahn zurück. Das große Verkehrschaos sei ausgeblieben, so die Bilanz von Straßen NRW und Stadt. Durch die Mehrarbeit an der Berliner Brücke erhöhen sich jedoch die Kosten um ein Drittel.
Bundesfreiwillige starten Dienst in Duisburger Jugendzentren
Soziales
In Duisburg trat der zweite Bundesfreiwilligen-Jahrgang seinen Dienst in Städtischen Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen an. Die 14-köpfige Gruppe wurde von Jugenddezernent Thoms Krützberg im Rathaus begrüßt. Die jungen Freiwilligen wollen sich sozial engagieren.
Thyssen-Betriebsrat in Duisburg: Jobs bis 2020 gesichert
Stahlindustrie
Bei Thyssen-Krupp Steel in Duisburg wurde die 31-Stunden-Woche eingeführt, wobei 32 Stunden bezahlt werden. Im Gegenzug wurde der Verzicht auf Kündigungen und die Sicherung der Ausbildungskapazität vereinbart. Verzögerung beim Bau einer neuen Anlage sorgten indces für Verdruss.
Peta-Plakate gegen die Delfin-Haltung im Duisburger Zoo
Delfine
Die Tierschutz-Organisation Peta macht Stimmung vor der Abstimmung: Am Mittwoch, 29. Oktober, entscheidet der Düsseldorfer Landtag über den Antrag der Piratenpartei, ob das Duisburger Delfinarium geschlossen wird oder nicht. Peta wirbt momentan mit Plakaten und E-Mails für die Schließung.