Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Duisburg

Stadt muss 1100 Plätze schaffen

24.10.2007 | 20:47 Uhr

Stadt muss durch die Schließung von 54 Gruppen in katholischen Einrichtungen tief in die Tasche greifen. Investitionen könnten im ungünstigsten Fall 23,5 Mio E betragen

TAGESTHEMA DIE ZUKUNFT KATHOLISCHER KINDERGÄRTEN Die Aufregung im Jugendhilfeausschuss war groß. Auch Christdemokraten kritisierten deutlich die beabsichtigte Schließung von 54 katholischen Kindergartengruppen in Duisburg. Jede dritte Gruppe wird damit bis 2011 geschlossen. Die Stadt steht damit vor neuen Problemen. Sie muss allen Kindern zwischen drei und sechs Jahren einen Kindergartenplatz zur Verfügung stellen. Noch weiß sie nicht, in welchen Stadtteilen sich die Kirche zurückziehen wird. Sieben Gruppen hat die Kirche seit dem 1. August bereits aufgegeben. In Beeck, so Jugendamtsleiter Thomas Krützberg, konnten wir in der Nachbarschaft 20 neue Plätze in der evangelischen Einrichtung anbieten. Wir müssen abwarten, wie sich die Nachfrage entwickelt. In Laar mietete die Stadt die Räume des ehemaligen katholischen Kindergartens an, konnte die 50 Plätze in zwei Gruppen weiter anbieten.

Weniger angetan war die Verwaltung von der Aufgabe von 50 Plätzen in Kaßlerfeld. Die Räume standen nicht mehr zur Verfügung, die katholische Gemeinde will ein Altenheim errichten. Krützberg: "Die evangelische Gemeinde zeigte sich kooperativ. Wir konnten ein Haus anbauen, in dem zwei Gruppen Platz finden." Die Investitionskosten für die Stadt: 600 000 E.

Bis 2011 muss die Stadt den Anspruch von zusätzlich 1100 Kinder auf einen Kindergartenplatz erfüllen. Eine Folge des Wegfalls noch weiterer 47 Gruppen in katholischen Einrichtungen. Für die Stadt könnte es teuer werden. "Müssten wir tatsächlich für jede wegfallende Gruppe neu bauen", rechnet Krützberg vor, "lägen die Investitionen bei 23,5 Mio E." Da die Versorgung mit Kindergartenplätzen zur Pflichtaufgabe von Gemeinden gehört, legt die Bezirksregierung auch kein Veto ein. Doch Krützberg hofft, dass es so weit nicht kommt und Einigung mit den Kirchengemeinden erzielt werden kann. Im Idealfall würde die Stadt die ehemaligen Räume der Kirche anmieten. Doch entscheiden sich die Gemeinden, Gebäude oder auch Grundstücke anders zu nutzen, muss die Stadt tief in die Tasche greifen. Im November will der Zweckverband dem Bischof in Essen melden, welche Gruppen zunächst zum 31. Juli 2008 geschlossen werden sollen. Thomas Krützberg hofft, dass es bei dem Termin bleibt und die Stadt rechtzeitig informiert wird. Eines stellt der Amtsleiter klar: "Die Beitragssatzung wird deshalb nicht geändert."

Von Klaus Johann



Kommentare
Aus dem Ressort
Vor Duisburger Privatschule staut sich der Autoverkehr
Straßenverkehr
Fast täglich steht Michael Schmidt auf dem Heimweg von seinem Arbeitsplatz vor der privaten St.-George’s School im Stau. Dienstpersonal und Eltern, die die Kinder abholen, blockieren die ganze Straße. Über Lösungsmöglichkeiten für das Problem diskutierte er jetzt mit Schulleiter Robert Troilett.
Duisburger verschickt Nacktfotos der Ex an Personalabteilung
Nacktfotos
Ein 47-jähriger Duisburger kam nicht damit klar, dass eine 39-Jährige ihm den Laufpass gegeben hatte, und schickte Nacktfotos von ihr an deren Personalabteilung. Vor dem Amtsgericht gab es dafür gestern eine saftige Geldstrafe von 1800 Euro. Wahrscheinlich wird er in Berufung gehen.
Unfälle bestätigen Gegner der CO-Pipeline in Duisburg
CO-Pipeline
Zwei Unfälle in Ludwigshafen und Dortmund haben die Gegner der CO-Pipeline auf Duisburger Gebiet in ihren Ängsten bestätigt. „Nichts ist sicher in NRW und anderso“, sagen Erich Hennen und Dieter Donner von den Bürgerinitiativen in Duisburg und Hilden. In Ludwigshafen starb ein Bauarbeiter.
Zwei neue Bordelle im Duisburger Rotlichtviertel geplant
Prostitution
Zwei neue Bordelle werden möglicherweise bald in Duisburg das Rotlichtmillieu vergrößern. In einem Fall liegt der Stadt bereits eine Bauvoranfrage vor. In einem anderen Fall möchte der Eigentümer ein Mehrfamilienhaus, das unter anderem von Zuwanderern bewohnt wird, in ein Freudenhaus umwandeln.
Ex-Satudarah-Rocker mieten Ladenlokal in Duisburg
Rocker
Die niederländische Rockergang Satudarah oder besser deren ehemalige Anhänger sind offenbar doch nicht ganz aus der Rockerszene in der Region verschwunden. Nach der Schließung des Vereinslokals in Rheinhausen, haben die Ex-Satudarahs jetzt wohl wenige hundert Meter weiter ein Lokal angemietet.
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Rundgang durch Beeck
Bildgalerie
Stadtteile
MSV verliert nach Elfmeterschießen
Bildgalerie
DFB Pokal
Bergbausammlung
Bildgalerie
Fotostrecke