Das aktuelle Wetter Duisburg 23°C
Loveparade

So wird die Loveparade-Gedenkstätte in Duisburg aussehen

07.01.2013 | 18:21 Uhr
Der Krieger-Plan laut Bauantrag: 7m misst der Zugang vom Tunnel der Karl-Lehr-Straße, die Treppe bleibt erhalten, nicht aber das Stellwerkhaus. Die andere Wand will Krieger wegen des Radwegs nicht versetzen.Foto: Stadt Duisburg

Duisburg.  Die Stadt hat den Plan des Investors Kurt Krieger zur Loveparade-Gedenkstätte genehmigt. Oberbürgermeister Sören Link bedauerte zwar, dass man sich nicht in allen Punkten einig wurde, betonte aber, dass es keine weiteren Verhandlungen gebe werde. Die Kosten für die Gedenkstätte werden in den Millionen-Bereich gehen.

Zur Gestaltung der Loveparade-Gedenkstätte wird es keine weiteren Verhandlungen mit dem Eigentümer und Möbel-Mogul Kurt Krieger geben. Das gaben Oberbürgermeister Sören Link und Planungsdezernent Carsten Tum am Montag bekannt. „Der Bauantrag liegt vor. Er ist entscheidungs- und genehmigungsreif. Wir müssen und werden ihn genehmigen“, sagte Tum.

OB Link bedauerte, dass man sich nicht in allen Punkten mit dem Investor einig wurde. „Aber wir haben eine Menge erreicht. Vieles wäre vor einem Jahr noch undenkbar gewesen.“ Als Mensch habe sich Link den Wünschen der Angehörigen moralisch verpflichtet gefühlt, als OB müsse er aber auch dafür Sorge tragen, dass er die baurechtlichen Pflichten der Stadt umsetzt und die Duisburger Freiheit entwickelt werden kann. Die Stadt habe nur als Moderator wirken können. „Einen Konsens für die Gedenkstätte hat es leider nicht gegeben. Zwei Punkte sind bis zum Schluss strittig geblieben“, so Link.

Krieger war weitgehend kompromissbereit

Zum einen ist das der Erhalt des Stellwerkhauses am Ende der Treppe, als Ersatz sollte eine Stahl-Silhouette dienen. Krieger will stattdessen nur einen zehn Meter hohen Lebensbaum pflanzen. Zum anderen hatten Angehörige gefordert, die gegenüberliegende Wand um einen Meter nach hinten zu versetzten. Der Investor lehnte ab, weil der oberirdisch verlaufende Radweg dafür hätte unterbaut werden müssen.

Video
Vor zwei Jahren geschah das Unglück auf der Loveparade in Dusiburg. Auch heute noch spürt man am Unglücksort die tiefe Betroffenheit und Trauer der Betroffenen und Bürger.

Ansonsten war Krieger weitgehend kompromissbereit: Statt fünf ist die Gedenkstätte nun sieben Meter breit, die Treppe bleibt vollständig erhalten, eine Seite wird stufenförmig über Terrassen nach oben geöffnet und über einen Fußweg erschlossen, eine Stützwand wurde versetzt, ein Stützpfeiler noch gedreht, der Teil des Tunnelzugangs direkt vor der provisorischen Gedenkstätte wird verglast.

Umsetzungen können nicht erzwungen werden

„Wir haben mit einem Entwurf begonnen, der einer unterirdischen Gruft glich. Insofern kann man hier nicht von einem Scheitern sprechen“, sagte Link und rollte ein meterlanges Transparent mit den verschiedenen Entwürfen aus. „Wir haben die Forderungen eben nicht zu einhundert Prozent erreicht.“ Der OB bezeichnete es als „unfair“, dem Investor jetzt vorzuwerfen, dass er nicht gesprächsbereit gewesen sei. Zudem würde die Stadt in eine Rolle gedrängt, die sie nicht erfüllen könne: „Wir können die Umsetzung der Forderungen nun einmal nicht erzwingen.“ Nach Schätzungen von Planungsdezernent Tum werden die von Krieger getragenen Kosten für den Umbau der Gedenkstätte in den Millionen-Bereich gehen.

Streit um LoPa-Gedenkstätte

Zu dem letzten Gespräch am Samstag mit den Angehörigen und Investor Krieger wollte sich Link nicht näher äußern. Er bedauerte, dass die Gespräche auf diese Weise geendet sind. Wie gestern berichtet hatte Krieger den Raum nach einer dreiviertel Stunde verärgert verlassen : Er habe nicht den weiten Weg gemacht, um sich beschimpfen zu lassen, erklärte er und verschwand. Über die beiden strittigen Punkte soll zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht diskutiert worden sein.

Zwei Jahre nach der Tragödie

Ingo Blazejewski

Kommentare
10.01.2013
10:19
@ TravisBickle | #28
von Vergeltung | #29

Gerade das ist ja. Warum hat wer ein Interesse daran?
Wobei diese BI... ja genau daran ein Interesse haben will,
so wie vormals Never Forget e.V.
Aber...
Weiterlesen

1 Antwort
So wird die Loveparade-Gedenkstätte in Duisburg aussehen
von Duisburg2010 | #29-1

Dann klären sie die Leserschaft doch mal auf wo die Beleidigungen stehen...zu finden sind da nämlich keine abgesehen von ihren Unterstellungen.

Funktionen
Aus dem Ressort
81 wilde Müllkippen verunstalten Duisburg-Marxloh
Müll
Städtische Mitarbeiter haben bei Kontrollen in Duisburg-Marxloh 81 wilde Müllkippen entdeckt. Bewohner beschweren sich immer häufiger über den Unrat.
Gericht entscheidet über Rauswurf des Gartenrebellen
Gartenrebell
Der „Fall Letzner“ beschäftigt erneut das Amtsgericht Duisburg-Hamborn. Der Vorstand der Kleingartenanlage "Alte Buche" will den Gärtner loswerden.
Abriss-Party mit Hammer und Flex im Duisburger Delta Park
Delta Musik Park
Bei der Abriss-Party im Delta Musik Park dürfen Besucher Inventar zerlegen. Mit neuem Betreiber, Namen und Konzept soll es ab September weiter gehen.
Pokaltickets: MSV-Fans steht erneut eine Tortur bevor
DFB-Pokal
Am Montag beginnt der Vorverkauf für das DFB-Pokalspiel des MSV gegen Schalke 04. Den Fans steht eine Tortur bevor.
Stadt Duisburg warnt vorm Baden in nicht freigegebenen Seen
Badeverbot
Die Stadt Duisburg warnt vor dem Baden in nicht freigegebenen Seen und Baggerlöchern. Das gilt nicht für Seen, die regelmäßig kontrolliert werden.
Fotos und Videos
Hitze im Westen
Bildgalerie
Wetter
Rundgang durch das Stadttheater
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Nachwuchs im Zoo Duisburg
Bildgalerie
Seelöwen-Babys
MSV-Kicker schwitzen für die 2. Liga
Bildgalerie
MSV-Trainingslager
article
7458188
So wird die Loveparade-Gedenkstätte in Duisburg aussehen
So wird die Loveparade-Gedenkstätte in Duisburg aussehen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/stadt-genehmigt-krieger-plan-so-wird-die-loveparade-gedenkstaette-aussehen-id7458188.html
2013-01-07 18:21
Duisburg,Loveparade,Gedenkstätte,Sören Link,Carsten Tum,Kurt Krieger,Gestaltung,Bauantrag,Angehörige
Duisburg