Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Rundfunkgebühren

Stadt Duisburg muss wohl 90.000 Euro Rundfunkbeitrag zahlen

17.01.2013 | 12:17 Uhr
Stadt Duisburg muss wohl 90.000 Euro Rundfunkbeitrag zahlen
Na, schon GEZahlt, Herr Oberbürgermeister? Die Stadt muss nun tiefer in die Taschen greifen, um die beachtlich erhöhten Rundfunkbeiträge zu bezahlenFoto: Maurizio Gambarini/dpa

Duisburg.  Unternehmen aus Wirtschaft und Handel müssen wegen der neuen Haushaltsabgabe weit mehr Rundfunkgebühren bezahlen als noch im Vorjahr. Doch auch die Städte sind von höheren Kosten betroffen. Die Stadt Duisburg muss künftig 90.000 Euro Beitrag für 2013 bezahlen. Das ist eine Steigerung um 50 Prozent.

Dem einzelnen Privatmenschen wird es wohl kaum auffallen, dass auf seinem Kontoauszug statt der bisherigen GEZ-Gebühren nunmehr der seit Beginn des Jahres geltende Rundfunkbeitrag zu Buche schlägt. An der zu zahlenden Summe hat sich für ihn nichts verändert. Für Familien hingegen hat sich der Beitrag verringert.

Doch für andere geht die neue Abgabe zur Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks erheblich ins Geld. Unternehmen aus Wirtschaft und Handel müssen nun weit mehr bezahlen als noch im vergangenen Jahr, weil der Beitrag nicht mehr geräteabhängig erhoben wird, sondern nach Betriebsstätten, Mitarbeitern und Anzahl der betrieblich genutzten Fahrzeuge berechnet wird.

Aber auch auf die Stadt kommen beachtliche Mehrkosten zu . Denn: Der Rundfunkbeitrag für die „öffentliche Hand“ berechnet sich genauso wie der für Unternehmen und Institutionen. Davon ist dann auch mittelbar der Privatmensch betroffen, denn der zahlt schließlich Steuern an die Kommune.

Bibliotheken oder Schwimmbäder werden gesondert abkassiert

Eigentlich sollte die neue Rundfunkfinanzierung alles einfacher machen. Ist es aber nicht unbedingt, denn welche kommunale Einrichtung als Betriebsstätte gilt, hängt einerseits vom Grundstück ab, auf dem sie sich befindet, andererseits von dem Zweck, dem sie dient. So gilt das Rathaus als Verwaltungssitz als eine Betriebsstätte, Bibliotheken oder Schwimmbäder hingegen, die der Daseinsvorsorge dienen, als weiter Betriebsstätten. Und die werden gesondert abkassiert.

Summa summarum hat die Stadt Duisburg in vergangenen Jahr 45.000 Euro an Rundfunkgebühren bezahlt, wie eine Stadtsprecherin der NRZ auf Anfrage mitteilte. „Wir rechnen jetzt damit, dass wir für 2013 Rundfunkbeiträge in Höhe von 90.000 Euro zahlen müssen.“ Eine Steigerung um satte 50 %.

  1. Seite 1: Stadt Duisburg muss wohl 90.000 Euro Rundfunkbeitrag zahlen
    Seite 2: Rundfunkbeitrag belastet die Wirtschaft

1 | 2



Kommentare
29.03.2013
07:13
Stadt Duisburg muss wohl 90.000 Euro Rundfunkbeitrag zahlen
von ulrics | #7

Nicht die Stadt zahlt, sondern die Steuerzahler.
Genauso wie wir bei jedem Einkauf GEZ-Steuer zahlen, denn sowohl Gewerbe, als auch die staatliche Seite reichen die Kosten an die Menschen weiter.

Nicht 18 Euro pro Monat sind es, sonder eher 20.

17.01.2013
21:22
Stadt Duisburg muss wohl 90.000 Euro Rundfunkbeitrag zahlen
von Meck999 | #6

Oh je jetzt müssen die Städte mehr zahlen. Aber wenn diese die Gebühren wie Hebesätze usw. exorbitant erhöhen. Ja das stört keinen. Hahaha

17.01.2013
18:08
Stadt Duisburg muss wohl 90.000 Euro Rundfunkbeitrag zahlen
von NorbertOertgen | #5

Köstlich, jetzt zocken sich die Meister des Abzockens, GEZ und Stadtkasse, schon gegenseitig ab. Und wenn die Stadt Duisburg nicht zahlt, wird sie von ihrer eigenen Vollstreckungsstelle gepfändet. Dafür kriegen die GEZ-Schergen jetzt extra fette Knöllchen.

17.01.2013
16:07
I had a dream!
von graphos | #4

Was macht ihr eigentlich an dem Tag, an dem es mal nix zu mäkeln gibt? Haut ihr euch dann mit dem Baseballschläger vor den Kopf?

17.01.2013
13:38
Stadt Duisburg muss wohl 90.000 Euro Rundfunkbeitrag zahlen
von PepeMusic | #3

#2:
Naja, wenn schon falsch, dann aber mit Pauken und Trompeten!

Die Printausgabe ist auch jedesmal köstlich. Oberpeinlich wäre mir das.

17.01.2013
13:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Mal so am Rande, analegrande…
von graphos | #2-1

Bevor Sie an der Rechtschreibung anderer herummäkeln: Nehmen Sie mal ein paar Leerstellen und bauen Sie die brav zwischen Satzende und Satzanfang Ihres interpunktuellen Ergusses ein. Überhaupt ist Ihre Interpunktion eine einzige Leerstelle. Wie wäre es für Sie mit einer Lehrstelle?

17.01.2013
13:22
Stadt Duisburg muss wohl 90.000 Euro Rundfunkbeitrag zahlen
von PepeMusic | #1

"Summa summarum hat die Stadt Duisburg in vergangenen Jahr 45.000 Euro an Rundfunkgebühren bezahlt, wie eine Stadtsprecherin der NRZ auf Anfrage mitteilte. „Wir rechnen jetzt damit, dass wir für 2013 Rundfunkbeiträge in Höhe von 90.000 Euro zahlen müssen.“ Eine Steigerung um satte 50 %."

50% von 45.000 EUR sind aber nur 22.500 EUR! Es handelt sich also um eine Steigerung von 100%, ihr lieben Rechengenies!

Aus dem Ressort
Neue CD mit Liedern für MSV-Fans unterstützt klammen Verein
Fußball
Das "Duisburg-Lied" gehört zu jedem Heimspiel des MSV. Jetzt hat sich der Sänger und Ur-Rocker Dagmar Horn Verstärkung ins Studio geholt und eine ganze "Retter-CD" eingespielt. Von Fans für Fans. Und um die klamme Kasse des Herzens-Vereins ein bisschen aufzufüllen.
Umstrittene Duisburger Zeltstadt wird Ende Oktober abgebaut
Asylbewerber
Ende des Monats soll die Zeltstadt in Duisburg Walsum, in der Flüchtlinge unterkommen sollten, abgebaut werden. Das erklärte Oberbürgermeister Sören Link gegenüber Mitgliedern des "Runden Tischs Asyl". Weil von ihnen alternativer Wohnraum angeboten worden sei, wurden die Zelte nicht benötigt.
Europas größter Hochofen in Duisburg wieder unter Feuer
Wirtschaft
Nach dreimonatigem Stillstand und Instandsetzung hat Thyssen-Krupp Europas größten Hochofen in Duisburg wieder angefahren. 12 000 Tonnen Roheisen können täglich geschmolzen werden. Anwohner beklagten Brandgeruch, dafür hat sich das Unternehmen entschuldigt. Es bestehe keine Gesundheitsgefahr.
Müll türmt sich auf Dächern in Duisburg-Marxloh
Verschmutzung
Anwohnern der Grillostraße im Ortsteil Duisburg-Marxloh reicht’s: Sie sind nicht bereit, die Zustände im Hinterland eines Abschnitts der Kaiser-Wilhelm-Straße weiter hinzunehmen. Dort türmen sich Müllberge, sogar auf den Dächern. Eine Frau bat die Zeitung, die Missstände publik zu machen.
EVG Duisburg warnt vor „Spaltung der Eisenbahnerfamilie“
Gewerkschaften
Lothar Wawrzyniak, Ortsvorsitzender der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG richtet bei einer Feierstunde deutliche Worte an die streikenden Lokführer in der Gewerkschaft GDL: Die Polarisierung und Spaltung der Belegschaft müsse endlich ein Ende haben.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer
Vergessener Topf setzt Haus in Brand
Bildgalerie
Feuerwehr