Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Rundfunkgebühren

Stadt Duisburg muss wohl 90.000 Euro Rundfunkbeitrag zahlen

17.01.2013 | 12:17 Uhr
Stadt Duisburg muss wohl 90.000 Euro Rundfunkbeitrag zahlen
Na, schon GEZahlt, Herr Oberbürgermeister? Die Stadt muss nun tiefer in die Taschen greifen, um die beachtlich erhöhten Rundfunkbeiträge zu bezahlenFoto: Maurizio Gambarini/dpa

Duisburg.  Unternehmen aus Wirtschaft und Handel müssen wegen der neuen Haushaltsabgabe weit mehr Rundfunkgebühren bezahlen als noch im Vorjahr. Doch auch die Städte sind von höheren Kosten betroffen. Die Stadt Duisburg muss künftig 90.000 Euro Beitrag für 2013 bezahlen. Das ist eine Steigerung um 50 Prozent.

Dem einzelnen Privatmenschen wird es wohl kaum auffallen, dass auf seinem Kontoauszug statt der bisherigen GEZ-Gebühren nunmehr der seit Beginn des Jahres geltende Rundfunkbeitrag zu Buche schlägt. An der zu zahlenden Summe hat sich für ihn nichts verändert. Für Familien hingegen hat sich der Beitrag verringert.

Doch für andere geht die neue Abgabe zur Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks erheblich ins Geld. Unternehmen aus Wirtschaft und Handel müssen nun weit mehr bezahlen als noch im vergangenen Jahr, weil der Beitrag nicht mehr geräteabhängig erhoben wird, sondern nach Betriebsstätten, Mitarbeitern und Anzahl der betrieblich genutzten Fahrzeuge berechnet wird.

Aber auch auf die Stadt kommen beachtliche Mehrkosten zu . Denn: Der Rundfunkbeitrag für die „öffentliche Hand“ berechnet sich genauso wie der für Unternehmen und Institutionen. Davon ist dann auch mittelbar der Privatmensch betroffen, denn der zahlt schließlich Steuern an die Kommune.

Bibliotheken oder Schwimmbäder werden gesondert abkassiert

Eigentlich sollte die neue Rundfunkfinanzierung alles einfacher machen. Ist es aber nicht unbedingt, denn welche kommunale Einrichtung als Betriebsstätte gilt, hängt einerseits vom Grundstück ab, auf dem sie sich befindet, andererseits von dem Zweck, dem sie dient. So gilt das Rathaus als Verwaltungssitz als eine Betriebsstätte, Bibliotheken oder Schwimmbäder hingegen, die der Daseinsvorsorge dienen, als weiter Betriebsstätten. Und die werden gesondert abkassiert.

Summa summarum hat die Stadt Duisburg in vergangenen Jahr 45.000 Euro an Rundfunkgebühren bezahlt, wie eine Stadtsprecherin der NRZ auf Anfrage mitteilte. „Wir rechnen jetzt damit, dass wir für 2013 Rundfunkbeiträge in Höhe von 90.000 Euro zahlen müssen.“ Eine Steigerung um satte 50 %.

  1. Seite 1: Stadt Duisburg muss wohl 90.000 Euro Rundfunkbeitrag zahlen
    Seite 2: Rundfunkbeitrag belastet die Wirtschaft

1 | 2



Kommentare
29.03.2013
07:13
Stadt Duisburg muss wohl 90.000 Euro Rundfunkbeitrag zahlen
von ulrics | #7

Nicht die Stadt zahlt, sondern die Steuerzahler.
Genauso wie wir bei jedem Einkauf GEZ-Steuer zahlen, denn sowohl Gewerbe, als auch die staatliche Seite reichen die Kosten an die Menschen weiter.

Nicht 18 Euro pro Monat sind es, sonder eher 20.

17.01.2013
21:22
Stadt Duisburg muss wohl 90.000 Euro Rundfunkbeitrag zahlen
von Meck999 | #6

Oh je jetzt müssen die Städte mehr zahlen. Aber wenn diese die Gebühren wie Hebesätze usw. exorbitant erhöhen. Ja das stört keinen. Hahaha

17.01.2013
18:08
Stadt Duisburg muss wohl 90.000 Euro Rundfunkbeitrag zahlen
von NorbertOertgen | #5

Köstlich, jetzt zocken sich die Meister des Abzockens, GEZ und Stadtkasse, schon gegenseitig ab. Und wenn die Stadt Duisburg nicht zahlt, wird sie von ihrer eigenen Vollstreckungsstelle gepfändet. Dafür kriegen die GEZ-Schergen jetzt extra fette Knöllchen.

17.01.2013
16:07
I had a dream!
von graphos | #4

Was macht ihr eigentlich an dem Tag, an dem es mal nix zu mäkeln gibt? Haut ihr euch dann mit dem Baseballschläger vor den Kopf?

17.01.2013
13:38
Stadt Duisburg muss wohl 90.000 Euro Rundfunkbeitrag zahlen
von PepeMusic | #3

#2:
Naja, wenn schon falsch, dann aber mit Pauken und Trompeten!

Die Printausgabe ist auch jedesmal köstlich. Oberpeinlich wäre mir das.

17.01.2013
13:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Mal so am Rande, analegrande…
von graphos | #2-1

Bevor Sie an der Rechtschreibung anderer herummäkeln: Nehmen Sie mal ein paar Leerstellen und bauen Sie die brav zwischen Satzende und Satzanfang Ihres interpunktuellen Ergusses ein. Überhaupt ist Ihre Interpunktion eine einzige Leerstelle. Wie wäre es für Sie mit einer Lehrstelle?

17.01.2013
13:22
Stadt Duisburg muss wohl 90.000 Euro Rundfunkbeitrag zahlen
von PepeMusic | #1

"Summa summarum hat die Stadt Duisburg in vergangenen Jahr 45.000 Euro an Rundfunkgebühren bezahlt, wie eine Stadtsprecherin der NRZ auf Anfrage mitteilte. „Wir rechnen jetzt damit, dass wir für 2013 Rundfunkbeiträge in Höhe von 90.000 Euro zahlen müssen.“ Eine Steigerung um satte 50 %."

50% von 45.000 EUR sind aber nur 22.500 EUR! Es handelt sich also um eine Steigerung von 100%, ihr lieben Rechengenies!

Aus dem Ressort
Imbiss in Duisburger Innenstadt wurde in Brand gesetzt
Brandstiftung
Mitten in der Nacht stand plötzlich ein Imbiss auf der Hohe Straße in Duisburg in Flammen. Ein Zeuge alarmierte die Feuerwehr. Zwei Personen zogen sich Verletzungen zu. Warum das Lokal in Flammen aufging, untersucht jetzt die Polizei. Der Imbissbetrieb hatte bis zum 31. August Betriebsferien.
Marketing-Chef Uwe Gerste über das Image der Stadt Duisburg
Stadt-Werbung
Das Image der Stadt Duisburg gehört nach wie vor nicht zu den besten aller Ruhrgebietsstädte. Der Chef der Duisburger Marketing Gesellschaft Uwe Gerste spricht im Interview über die städtischen Werbe-Potenziale und die städtischen Internetauftritte sowie über den Sinn von Image-Kampagnen.
Betreten des Duisburger Waldes auf eigene Gefahr erlaubt
Sturmschäden
Am Montag hat die Landesforstbehörde die Sperrung der ausgebauten, breiten Wege der Waldkomplexe in Duisburg Mitte und Süd wieder freigegeben. Davon abgesehen gilt aber immer noch strengstes Betretungsverbot. Dicke, abgebrochene Äste hängen in den Baumkronen und können jederzeit herunterfallen.
Rheinhausens Politiker laufen Sturm gegen Gefahrstofflager
Umwelt
Die Bezirksvertretung im Westen der Stadt will sich geschlossen gegen das Projekt eines Hürther Chemielogistikers auf Logport 1 bei Hochemmerich und Friemersheim aussprechen. Der gemeinsame Antrag ist bereits gestellt. Die SPD macht Druck gegen Schrottimmobilie in Rumeln-Kaldenhausen.
Platz für andere Kunst-Aspekte im Innenhafen
Museum Küppersmühle
Das Museum Küppersmühle hat unter anderem Werke von Anselm Kiefer für Ausstellungen ausgeliehen und Räume neu ausgestattet. Über den Erweiterungsbau will Museumschef Walter Smerling in zwei Monaten sprechen.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball