Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Rundfunkgebühren

Stadt Duisburg muss wohl 90.000 Euro Rundfunkbeitrag zahlen

17.01.2013 | 12:17 Uhr
Stadt Duisburg muss wohl 90.000 Euro Rundfunkbeitrag zahlen
Na, schon GEZahlt, Herr Oberbürgermeister? Die Stadt muss nun tiefer in die Taschen greifen, um die beachtlich erhöhten Rundfunkbeiträge zu bezahlenFoto: Maurizio Gambarini/dpa

Duisburg.  Unternehmen aus Wirtschaft und Handel müssen wegen der neuen Haushaltsabgabe weit mehr Rundfunkgebühren bezahlen als noch im Vorjahr. Doch auch die Städte sind von höheren Kosten betroffen. Die Stadt Duisburg muss künftig 90.000 Euro Beitrag für 2013 bezahlen. Das ist eine Steigerung um 50 Prozent.

Dem einzelnen Privatmenschen wird es wohl kaum auffallen, dass auf seinem Kontoauszug statt der bisherigen GEZ-Gebühren nunmehr der seit Beginn des Jahres geltende Rundfunkbeitrag zu Buche schlägt. An der zu zahlenden Summe hat sich für ihn nichts verändert. Für Familien hingegen hat sich der Beitrag verringert.

Doch für andere geht die neue Abgabe zur Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks erheblich ins Geld. Unternehmen aus Wirtschaft und Handel müssen nun weit mehr bezahlen als noch im vergangenen Jahr, weil der Beitrag nicht mehr geräteabhängig erhoben wird, sondern nach Betriebsstätten, Mitarbeitern und Anzahl der betrieblich genutzten Fahrzeuge berechnet wird.

Aber auch auf die Stadt kommen beachtliche Mehrkosten zu . Denn: Der Rundfunkbeitrag für die „öffentliche Hand“ berechnet sich genauso wie der für Unternehmen und Institutionen. Davon ist dann auch mittelbar der Privatmensch betroffen, denn der zahlt schließlich Steuern an die Kommune.

Bibliotheken oder Schwimmbäder werden gesondert abkassiert

Eigentlich sollte die neue Rundfunkfinanzierung alles einfacher machen. Ist es aber nicht unbedingt, denn welche kommunale Einrichtung als Betriebsstätte gilt, hängt einerseits vom Grundstück ab, auf dem sie sich befindet, andererseits von dem Zweck, dem sie dient. So gilt das Rathaus als Verwaltungssitz als eine Betriebsstätte, Bibliotheken oder Schwimmbäder hingegen, die der Daseinsvorsorge dienen, als weiter Betriebsstätten. Und die werden gesondert abkassiert.

Summa summarum hat die Stadt Duisburg in vergangenen Jahr 45.000 Euro an Rundfunkgebühren bezahlt, wie eine Stadtsprecherin der NRZ auf Anfrage mitteilte. „Wir rechnen jetzt damit, dass wir für 2013 Rundfunkbeiträge in Höhe von 90.000 Euro zahlen müssen.“ Eine Steigerung um satte 50 %.

  1. Seite 1: Stadt Duisburg muss wohl 90.000 Euro Rundfunkbeitrag zahlen
    Seite 2: Rundfunkbeitrag belastet die Wirtschaft

1 | 2


Kommentare
29.03.2013
07:13
Stadt Duisburg muss wohl 90.000 Euro Rundfunkbeitrag zahlen
von ulrics | #7

Nicht die Stadt zahlt, sondern die Steuerzahler.
Genauso wie wir bei jedem Einkauf GEZ-Steuer zahlen, denn sowohl Gewerbe, als auch die staatliche Seite reichen die Kosten an die Menschen weiter.

Nicht 18 Euro pro Monat sind es, sonder eher 20.

17.01.2013
21:22
Stadt Duisburg muss wohl 90.000 Euro Rundfunkbeitrag zahlen
von Meck999 | #6

Oh je jetzt müssen die Städte mehr zahlen. Aber wenn diese die Gebühren wie Hebesätze usw. exorbitant erhöhen. Ja das stört keinen. Hahaha

17.01.2013
18:08
Stadt Duisburg muss wohl 90.000 Euro Rundfunkbeitrag zahlen
von NorbertOertgen | #5

Köstlich, jetzt zocken sich die Meister des Abzockens, GEZ und Stadtkasse, schon gegenseitig ab. Und wenn die Stadt Duisburg nicht zahlt, wird sie von ihrer eigenen Vollstreckungsstelle gepfändet. Dafür kriegen die GEZ-Schergen jetzt extra fette Knöllchen.

17.01.2013
16:07
I had a dream!
von graphos | #4

Was macht ihr eigentlich an dem Tag, an dem es mal nix zu mäkeln gibt? Haut ihr euch dann mit dem Baseballschläger vor den Kopf?

17.01.2013
13:38
Stadt Duisburg muss wohl 90.000 Euro Rundfunkbeitrag zahlen
von PepeMusic | #3

#2:
Naja, wenn schon falsch, dann aber mit Pauken und Trompeten!

Die Printausgabe ist auch jedesmal köstlich. Oberpeinlich wäre mir das.

17.01.2013
13:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Mal so am Rande, analegrande…
von graphos | #2-1

Bevor Sie an der Rechtschreibung anderer herummäkeln: Nehmen Sie mal ein paar Leerstellen und bauen Sie die brav zwischen Satzende und Satzanfang Ihres interpunktuellen Ergusses ein. Überhaupt ist Ihre Interpunktion eine einzige Leerstelle. Wie wäre es für Sie mit einer Lehrstelle?

17.01.2013
13:22
Stadt Duisburg muss wohl 90.000 Euro Rundfunkbeitrag zahlen
von PepeMusic | #1

"Summa summarum hat die Stadt Duisburg in vergangenen Jahr 45.000 Euro an Rundfunkgebühren bezahlt, wie eine Stadtsprecherin der NRZ auf Anfrage mitteilte. „Wir rechnen jetzt damit, dass wir für 2013 Rundfunkbeiträge in Höhe von 90.000 Euro zahlen müssen.“ Eine Steigerung um satte 50 %."

50% von 45.000 EUR sind aber nur 22.500 EUR! Es handelt sich also um eine Steigerung von 100%, ihr lieben Rechengenies!

Aus dem Ressort
Auktionshaus soll Sammler in Duisburgs Süden locken
Auktion
Farid Mozaffari betrieb ein Auktionshaus an der Düsseldorfer Königsallee. Jetzt ist er mit seinem Betrieb umgezogen an die Dorfstraße in Duisburg-Serm. Der Verkauf läuft über das Internet und vor Ort. Eine erste Auktion an der Dorfstraße ist für den kommenden Juni geplant.
Die Suche dauerte sieben Jahre
Kunst
Die Kunstsammler Dirk Krämer und Klaus Maas wollten unbedingt Zeichnungen von Hans von Marées erwerben. Jetzt sind sie im Museum DKM mit einer Installation von Erwin Wortelkamp zu sehen.
Das Gotteshaus an der Wildstraße öffnet den Blick zum Himmel
Kirche
Eine Million Euro hat die evangelischen Kirche in den Umbau des Gemeindehauses an der Wildstraße investiert. Entworfen und umgesetzt wurde der Bau von der Architektin Jutta Heinze. Sie findet es spannend, „Gebäude im Bestand zu sanieren“. Entstanden ist ein funktionaler Kirchsaal mit klaren Linien.
Warum immer mehr Duisburger ihre Hunde bei der Stadt melden
Hundesteuer
Erstaunlich: In Duisburg wurden im 2013 knapp 1500 Hunde neu bei der Stadt angemeldet. Nun liegt das weniger daran, dass die Bürger auf den Hund gekommen sind. Wahrscheinlicher ist, dass die Hundekontrollen Wirkung zeigen. Sobald die Mitarbeiter auftauchen, steigt dort die Zahl der Anmeldungen.
Marina-Markt im Duisburger Innenhafen startet in die Saison
Veranstaltung
Nach einem halben Jahr Abstinenz ist er wieder da - der Marina-Markt startet am langen Wochenende in die Saison. Die Händler locken Ostersonntag und Ostermontag mit einer bunten Meile aus Wochenmarkt, Kunsthandwerk und Gastronomie in den Duisburger Innenhafen.
Fotos und Videos
MSV holt drei Punkte
Bildgalerie
3. Bundesliga
Baustellen-Rundfahrt im Duisburger Westen
Bildgalerie
Stadtentwicklung
Lkw kippt auf A42 um
Bildgalerie
Unfall