Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Ordnung

Stadt Duisburg brummte Schulschwänzern in 150 Fällen ein Bußgeld auf

21.05.2013 | 06:00 Uhr
Funktionen
Stadt Duisburg brummte Schulschwänzern in 150 Fällen ein Bußgeld auf
Notorische Schulschwänzer müssen damit rechnen, vom Ordnungsamt zurück zur Schule gebracht zu werden.Foto: Friedhelm Zingler

Duisburg.   Bei notorischem Schulschwänzen darf die Stadt Bußgelder bis zur Höchstgrenze von 1000 Euro verhängen. Denn Paragraf 126 des Schulgesetzes sieht genau das bei Schulpflichtverletzungen vor. 150 Fälle gab es vergangenes Jahr in Duisburg. Rund 75 Prozent dieser Fälle betreffen jugendliche Hauptschüler.

Schule schwänzen sehen viele als Kavaliersdelikt an. Morgens mal etwas länger schlafen, nachmittags lieber mit Freunden abhängen. Und Mathe ist sowieso doof. Solche und ähnliche Ausreden haben die meisten Schüler und Schülerinnen schon mal genutzt, um sich um den ungeliebten Unterricht zu drücken.

150 Fälle im vergangenen Jahr

Doch neben den „gewöhnlichen Ab-und-an-Blaumachern“ gibt es auch notorische Schulschwänzer , denen die Stadt sogar ein Bußgeld aufbrummen kann. Denn Paragraf 126 des Schulgesetzes sieht genau das bei Schulpflichtverletzungen vor. Allerdings verhängt Duisburg diese Sanktion nicht so oft. 150 Fälle gab es im vergangenen Jahr.

Zum Vergleich: In Essen setzte die Verwaltung 928 Bußgelder nach fragwürdigem Fernbleiben vom Unterricht fest. Auch die Zahl 150 erscheint bei 17.000 Schülern an Gesamtschulen, 2870 Schülern an Hauptschulen und 1930 Schülern an Förderschulen nicht sehr hoch.

100 Euro im Erstfall

Die Zahl der Bußgelder bleibt seit Jahren konstant, da es allerdings immer weniger Schüler gibt, steigt die Zahl prozentual leicht an. Angezeigt werden die Schüler von der Schule bei der Verwaltung. In Duisburg sind das in 75 Prozent der Fälle Hauptschulen, die ihre säumigen Schüler melden.

Im Erstfall werden 100 Euro fällig, dann folgt eine Verdoppelung bei jeder Wiederholung bis zur Höchstgrenze von 1000 Euro. Je nach Antrag der Schule können Bußgelder sowohl gegen die Eltern als auch gegen die Schüler verhängt werden, wenn diese 15 Jahre und älter sind. Da kann „Blaumachen“ ganz schnell ein teures Vergnügen werden.

Eltern erhoben Einspruch gegen Bußgelder

Im letzten Jahr beschäftigte sich in 25 Fällen sogar die Justiz mit Schulschwänzern, weil die Eltern Einspruch gegen die Bußgelder erhoben hatten. 90 Prozent der Fälle wurden abgewiesen, aber die meisten Bußgelder wurden in Sozialstunden umgewandelt. Wer dann immer noch nicht weiß, wo die Glocken hängen, kann auch mit dem Auftauchen von Mitarbeitern des Ordnungsamtes rechnen. Die führen die säumigen Schüler dann zwangsweise dem Unterricht zu. Das geschah in Duisburg im letzten Jahr 50 Mal.

Svenja Aufderheide

Kommentare
22.05.2013
11:21
Stadt Duisburg brummte Schulschwänzern in 150 Fällen ein Bußgeld auf
von losl | #5

Warum Bußgelder erheben? Kindergeld streichen ,fertig.

21.05.2013
15:18
Stadt Duisburg brummte Schulschwänzern in 150 Fällen ein Bußgeld auf
von Rheinhauser | #4

Was ist eigentlich mit den Kindern aus dem Elendsquartier in Bergheim?
Hmmmm hier hat der Sören Link keine Lösung parat, die dürfen den ganzen Tag schwänzen ;-)
Das diese Kinder keine Bildung bekommen sieht Rot-Rot-Grün als Kavaliersdelikt.

21.05.2013
13:14
Stadt Duisburg brummte Schulschwänzern in 150 Fällen ein Bußgeld auf
von zackie | #3

90 % wurden abgewiesen, die meisten Bußgelder wurden in Sozialstunden umgewandelt. Die meisten heißt bei mir mehr als 50 %.Oder bezieht sich das auf die Gesamtzahl ? Dann wären 75 Fälle mit Sozialstunden mehr als die Gesamtzahl der Widersprüche

21.05.2013
07:58
Sozialstunden gibt es im Normalfall nur, wenn die Familie von Steuergeldern lebt
von notarius | #2

Also bei den Meisten

21.05.2013
07:44
Stadt brummte Schulschwänzern in 150 Fällen ein Bußgeld auf
von AusOberhausen | #1

Ich finde, es werden immer noch viel zu wenige Bußgelder verhängt.
Aber wenn man solche Eltern hat, die noch dreist Widerspruch dagegen einlegen, wundert einen nichts mehr, schon gar nicht, dass sich die Schüler/Kinder darin bestätigt fühlen, die Schule zu schwänzen.

Sozialstunden gibt es im Normalfall nur, wenn die Familie von Steuergeldern lebt. Da sollten die Grenzen ebenfalls höher gesetzt werden.

1 Antwort
Stadt brummte Schulschwänzern in 150 Fällen ein Bußgeld auf
von MrBurns | #1-1

Hauptsache Bußgelder verhängen, Gerichte bemühen ohne das Vorgehen mal zu hinterfragen. Wenn ein schulpflichtiges Kind die Schule beendet und eine Lehre beginnt, soll es weiter zur Schule gehen. Es könnte die Lehrstelle, die ja ach so dicht gesät sind dadurch verlieren, dann haben wir doch etwas gekonnt.

Aus dem Ressort
Kaum Zugeständnisse bei Jobabbau im Duisburger Huntsman-Werk
Arbeitskampf
Die Belegschaft im Duisburger Chemiewerk hatte auf Zugeständnisse der Eigner gehofft. Doch die gab es nicht. Deshalb wird Freitag wieder demonstriert.
Flüchtlinge ziehen in alte Jugendherberge am Kalkweg ein
Asyl
Im Januar werden die ersten Asylbewerber erwartet. Der Umbau kostete 354 000 Euro. Die Unterkunft bietet für 100 Bewohner Platz.
Gewerkschafts-Sekretär klagt gegen fristlose Kündigung
Prozess
Junger Familienvater soll bei einer Tagung mit Azubis anstößige Videos auf seinem Diensthandy gezeigt haben. Jetzt klagt er gegen seinen Rauswurf.
39-Jähriger stirbt auf A59 - 22-Jährige auf A40 verletzt
Unfälle
Auf der A59 bei Duisburg starb ein Fußgänger, auf der A40 bei Mülheim erlitt eine Frau schwere Verletzungen. Beide waren von Autos erfasst worden.
Starke Hände beseitigen Schmierereien in Duisburg
Vandalismus
Die Eishockey-Cracks von den Füchsen Duisburg und Malermeister Andreas Enge streichen nach einem Spray-Anschlag die Immersatt-Fassade an der...
Fotos und Videos
Duisburg aus der Luft gesehen
Bildgalerie
Luftbilder
60 Jahre Friedrich-Ebert-Brücke
Bildgalerie
Brücken-Jubiläum