Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Verkehr

Stadt Duisburg ahndet mehr Verstöße gegen Umweltzone

29.09.2012 | 09:00 Uhr
Stadt Duisburg ahndet mehr Verstöße gegen Umweltzone
Mit 40 Euro Bußgeld ahndet die Stadt einen Verstoß gegen die Plakettenpflicht in der Umweltzone. Hinzu kommen die Bearbeitungs- und Zustellgebühren, unter dem Strich summiert sich das Knöllchen auf 63,50 Euro.Foto: Gerd Wallhorn / WAZ FotoPool

Duisburg.  Immer mehr Autofahrer werden in Duisburg ohne Feinstaub-Plakette erwischt: Während im Vorjahr nur 750 Fälle erfasst wurden, müssen in diesem Jahr 1150 Personen mit Punkten in Flensburg rechnen. Mit der steigenden Zahl an Bußgeldern erhöht sich jedoch auch der Anteil der erfolgreichen Widersprüche.

Die Zahl der Bußgelder für Autofahrer, die ohne Feinstaub-Plakette in Duisburg erwischt werden, springt nach oben: In den ersten acht Monaten dieses Jahres sollten mehr als 1150 Kraftfahrer in Duisburg mit einen Punkt in Flensburg bestraft werden. Die Ausweitung der Zone ist aber nicht die Ursache.

Wer immer noch keine Plakette am Auto hat, für den wird es teuer: Mit 40 Euro Bußgeld ahndet die Stadt einen Verstoß gegen die Plakettenpflicht in der Umweltzone. Hinzu kommen die Bearbeitungs- und Zustellgebühren, unter dem Strich summiert sich das Knöllchen auf 63,50 Euro. Obendrauf gibt es noch einen Punkt im Zentralen Verkehrsregister in Flensburg. Wie sich zeigt, müssen sich darauf immer mehr Autofahrer einstellen: Den Duisburger Politessen gehen immer mehr Plakettensünder ins Netz.

Ausweitung der Umwelt-Zone kein Grund für den Anstieg

Die Zahl der verschickten Bußgeldbescheide liegt in den ersten acht Monaten dieses Jahres bereits bei 974, hinzu kommen rund 190 von der Polizei eingeleitete Verfahren. Dagegen hatte die Stadt im kompletten Vorjahr nur rund 750 Fälle erfasst. Und es ist davon auszugehen, dass der Stapel an Bußgelder in diesem Jahr noch weiter deutlich wächst: Die Ausweitung der Umweltzone gilt zwar seit dem 1. Januar, weil Straßen.NRW aber mit der Beschilderung an den Autobahnausfahrten erst im Juli fertig wurde, hat die Stadt in der ersten Jahreshälfte auch nur in der „alten“ Zone kontrolliert.

Seit Januar ist die Umweltzone ausgeweitet, seit Juli stehen aber erst alle Schilder.

Die Ausweitung der Zone auf den Westen und Norden der Stadt taugt daher kaum als Grund für den Anstieg. Aber woran liegt es dann? „Das kann sich auch bei uns niemand wirklich erklären. Wir haben jedenfalls weder den Druck erhöht, noch die Kontrollen intensiviert“, sagt Stadtsprecherin Susanne Stölting der NRZ.

Ebenso kurios: Mit der steigenden Zahl an Bußgeldern erhöht sich auch der Anteil der erfolgreichen Widersprüche. Von den im Vorjahr verschickten Bescheiden wurde im Vorjahr jedes dritte Verfahren später wieder eingestellt, in diesem Jahr ist es bereits jedes zweite Verfahren.

Umweltzone
Umweltzone: Zahlen und Fakten

In Duisburg sind knapp 250.000 private Kraftfahrzeuge gemeldet, rund 215.000 davon sind Pkw’s. Nur noch wenige tausend haben keine Plakette.

Die Regeln für die Umweltzone werden Januar 2013 verschärft: Dann sind nur noch Fahrzeuge mit gelber und grüner Plakette erlaubt. Die nächste Stufe tritt ab dem 1. Juli 2014 in Kraft, wenn nur noch Autos mit grüner Plakette in der Zone fahren dürfen.

„Da die Politessen nur das Nummernschild notieren, kennen wir nur den Fahrzeughalter. Häufig kann dann die Person, die das Fahrzeug zu dem entsprechenden Zeitpunkt gefahren ist, nicht ermittelt werden“, nennt Sprecherin Stölting einen der häufigsten Gründe. „Oder die Fahrzeughalter können nachweisen, dass sie doch eine Plakette haben und diese nicht angebracht war, weil zum Beispiel die Windschutzscheibe getauscht wurde.“

Ingo Blazejewski



Kommentare
02.10.2012
12:17
Stadt Duisburg ahndet mehr Verstöße gegen Umweltzone
von riddick85 | #20

Man brauchte ab dem 1. Januar 2012, nach der Öffnung des deutschen Arbeitsmarkts für bulgarische und rumänische Arbeitnehmer, nur auf deren Autos zu achten. Von denen hatte keiner Plaketten am Fahrzeug, die ich zumindest gesehen habe. Vielleicht ist der Zusammenhang ja hier zu sehen.

01.10.2012
13:45
Partik | #18
von peerbeinstueck | #19

Das klingt aber sehr nach: Da kann man nichts machen, also müssen wir auch nicht drüber diskutieren.

Das sehe ich völlig anders, da ich nicht einsehe, dass wir ständig nur ver**** werden.

Und was den Anstieg der Verstöße angeht: Das sagt ja gar nichst aus, solange es keine Aussage darüber gibt, ob das jetzt Autofahrer waren, die einfach vergessen haben oder keinen Bock hatten, sich diese Plakette zu besorgen oder ob das wirklich alles "Stinker" waren.

01.10.2012
13:10
@ peerbeinstueck | #15
von Partik | #18

Klar ist das mit den Umweltzonen sinnlos. Dummerweise muss die Stadt aber besagte EU-Vorschriften umsetzen. Daher bringt es gar nichts, wenn man sich auf die Hinterbeine stellt, und über die bösen Großverschmutzer diskutiert.

Das Thema ist der Anstieg der Verstöße ...

01.10.2012
12:37
mahoen | #16
von peerbeinstueck | #17

Ganz links die dritte Taste von unten könnte Ihr Problem mit den ständigen Großbuchstaben lösen.

01.10.2012
12:33
Stadt Duisburg ahndet mehr Verstöße gegen Umweltzone
von mahoen | #16

ALLES EIN RIESENGROSSER WITZ. WENN MAN ÜBERLEGT WIE IN DEN LETZTEN JAHREN DER LKW VERKEHR SYSTEMATISCH STEIGT (SIEHE LOGPORT) NEUESTER ZUWACHS WIRD DAS CONTAINERTERMINAL IN MEIDERICH SEIN. UND DER VERKEHR GEHT MITTEN DURCH DEN ORTSKERN. EIN HOCH AUF DIE FEINSTAUBBELASTUNG DA LKW ´S JA KEINE PLAKETTEN BRAUCHEN. ICH VERTRAUE AUF DIE STADTPLANER DIE WIEDER NICHTS VERSTANDEN HABEN. WO UND WAS HABT IHR GELERNT - IRRE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

1 Antwort
Stadt Duisburg ahndet mehr Verstöße gegen Umweltzone
von ich_bin_es | #16-1

schön, daß Sie etwas geschrieben haben obwohl Sie keine Ahnung haben
natürlich müssen Lkws auch eine Feinstaubplakette haben
und nur zur Info: moderne Lkw geben heute weniger Feinstaub ab als jeder Pkw

01.10.2012
11:24
Partik | #14
von peerbeinstueck | #15

Es ist nun mal Tatsache, dass die Fein Staubbelastung nur zu einem kleinen Teil vom Starßenverkehr verursacht wird und von diesem ohnehin kleinen Anteil wird ein großer Teil durch LKW verursacht.

Eine Umweltverbesserung durch die Plakette ist bisher nicht nachgewiesen worden. Das darf man als Bürger wohl noch artikulieren.

Und ob Sie es glauben oder nicht: Ob man sich nun die Plakette besorgt hat oder nicht, ändert am Schadstoffausstoß des PPW irgendwie nichts, oder?

01.10.2012
11:13
Versagerverwaltung?
von Partik | #14

Es versagen wohl eher die Bürger, die entweder zu faul sind, sich eine Plakette zu besorgen, oder sich aus Prinzip wegen des Aufklebers auf die Hinterbeine stellen.

Der "Versagerverwaltung" bleibt rechtlich gar nichts anderes übrig, als die EU-Vorgaben umzusetzen. Ein bisschen Mitwirkung seitens der Bürger scheint aber zuviel verlangt zu sein.

Der Bürger ergeht sich lieber in Empörung über pöhse Firmen, die ja noch viel mehr Dreck rauswerfen als der eigene Diesel. Oder er prophezeit die innenstädtische Verwaisung und Abwanderung.

Dann hätte die Umweltzone ja genau das erreicht, was sie sollte: die Stinkerautos sind weg. Ziel erfüllt, Thema erledigt.

01.10.2012
11:07
Stadt Duisburg ahndet mehr Verstöße gegen Umweltzone
von rudizehner | #13


Am besten, man meidet diese Schmuddelstadt, dann hat man auch keine Probleme.

01.10.2012
10:42
Stadt Duisburg ahndet mehr Verstöße gegen Umweltzone
von WaddeHaddeDuddeDa | #12

Das die Stadt Duisburg sich noch wundert, das soviele aus ihr abwandern...

01.10.2012
10:40
Stadt Duisburg ahndet mehr Verstöße gegen Umweltzone
von stephanmg | #11

Sorry, bei jeder Fahrt durch Duisburg fallen einem die unangenehmen Gerüche aus dem Chemiewerk (Autobahn A3) die aufsteigenden Rauchsäulen verschiedenster Farben bei dem den Stahlwerken und die anderen nur sauberen Unternehmen auf, da ist es natürlich ein Unding und eine absolute Umweltbelastung, wenn man mit seinem Diesel noch durch Duisburgs Straßen fährt. Für mich ist diese Umweltplakette der größte Witz der Politiker in den letzten Jahren und siw wird dafür sorgen, dass die Innenstädte noch mehr verwaisen.

Aus dem Ressort
Duisburg plant seine Zukunft
Stadtentwicklung
290 Hektar für neue Wohnbebauung, 240 Hektar neue Gewerbeflächen – das sind einige Konturen des neuen Flächennutzungsplanes, mit dem Duisburg an der Zukunft bis 2027 arbeitet. Dabei haben die Planer den Dialog mit den Bürgern gesucht – und sind einigen Bürgerwünschen auch gefolgt.
Klage von Delfinschützern gegen Zoo Duisburg vor Gericht
Delfine
Das Wal- und Delfinschutzforum wirft dem Zoo Duisburg bei der Haltung der Großen Tümmler immer wieder Medikamentenmissbrauch vor. Um dies zu untermauern, klagt das WDSF auf Einsicht in die Behandlungsdaten der Tiere. Der Zoo verweigert das bislang. Mitte Oktober wird ein Gericht darüber entscheiden.
Polizei fasst Duisburger Serienbankräuber nach vier Jahren
Banküberfall
Nach vier Jahren und fünf Banküberfällen hat die Duisburger Polizei nun einen Serienbankräuber im Dellviertel festgenommen. Seit 2010 war der 59-jährige Duisburger unter anderem in Rheinhausen und Ratingen unterwegs. Ein roter Skoda brachte die Ermittler schließlich auf die richtige Spur.
Uni Duisburg bietet „Forschung zum Anfassen“
Wissensnacht Ruhr
In der Wissensnacht Ruhr öffnen am Donnerstag von 16 bis 24 Uhr auch vier Duisburger Institutionen der Universität ihre Türen für Neugierige. Die Angebote sind ausdrücklich familienfreundlich und oft für Kinder geeignet.
Frauen-Prügelei in Duisburg eskaliert zu Familienkeilerei
Polizeieinsatz
Haarbüschel am Straßenrand, eine Platzwunde am Auge und eine Bisswunde - so sieht das Ergebnis einer Prügelei zwischen zwei Familien aus. Drei Einsatzwagen der Polizei mussten anrücken, um die beiden Partein zu beruhigen. Dabei hatte alles mit einem harmlosen Streit zwischen zwei Frauen angefangen.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos
Miniatureisenbahn begeistert Kinder
Bildgalerie
Modellbau
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Duisburger Hauptbahnhof früher und heute
Bildgalerie
Stadtansichten
Alte Schätzchen unterwegs
Bildgalerie
Kadett Ralley