Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Blindgänger

Sprengmeister musste Duisburger Bombe „Kragen“ absägen

15.02.2013 | 16:53 Uhr
Sprengmeister Peter Giesecke (links) entschärfte am Freitag die Zehn-Zentner-Bombe in Duisburg.Foto: Stephan Eickershoff/WAZFotoPool

Duisburg.   Zwei Stunden lang hielt am Freitag die Beseitigung einer Fliegerbombe die Stadt Duisburg in Atem. Die Bombe hatte direkt unter der früheren A-59-Abfahrt Duisburg Zentrum gelegen - in den vergangenen Jahrzehnten waren also Millionen ahnungsloser Autofahrer darüber hinweggefahren.

Keine Bombenentschärfung ist wie die andere. So etwas wie Routine gibt es für Peter Giesecke und sein Team vom Kampfmittelbeseitigungsdienst nicht.

So fanden die Feuerwerker bei der amerikanischen Zehn-Zentner-Bombe, deren Beseitigung am Freitagvormittag die Stadt für zwei Stunden den Atem anhalten ließ , eine ringförmige Haltevorrichtung vor – den so genannten „Kragen“. Dieser sollte im Zweiten Weltkrieg den Aufschlagzünder der betondurchschlagenden Fliegerbombe beim Aufprall schützen.

Zünder war stark verrostet

„Wir mussten diesen Kragen absägen, um besser an den Zünder heranzukommen“, erklärte Giesecke. Zudem sei der aus Eisen gefertigte Zünder ziemlich stark verrostet gewesen und hätte sich nicht so leicht entfernen lassen. Die Zünder englischer Bomben sind hingegen aus Messing und daher nicht anfällig für Rostbefall. „Diese Bombe hier hat sehr feucht gelegen“, so Giesecke. Um sie vor dem am Donnerstagabend einsetzenden Schneefall und vor dem Regen zu schützen, wurde von oben ein Stahlcontainer quasi übergestülpt. „Das Wetter hat schon einen gewissen Einfluss auf den Ablauf der Entschärfung“, erklärte Giesecke.

Video
Duisburg, 15.02.2013: Eine amerikanische Zehn-Zentner-Bombe aus dem zweiten Weltkrieg wurde in Duisburg Mercatorkreisel wurde bei Bauarbeiten entdeckt und entschärft. Tausende Menschen waren betroffen.

Der Fundort lag direkt unter der früheren A-59-Abfahrt Duisburg-Zentrum, die inzwischen geschlossen und deren Asphalt längst abgetragen ist. Im Laufe der vergangenen Jahrzehnte sind also Millionen ahnungsloser Autofahrer über die Bombe hinweggefahren.

Der „Manitou“ – ein Spezialfahrzeug der Duisburger Feuerwehr für unwegsames Gelände – transportierte die entschärfte Bombe dann zum Transporter. Jetzt wird sie entsorgt.

Thomas Richter



Kommentare
16.02.2013
11:42
Sprengmeister musste Duisburger Bombe „Kragen“ absägen
von WinnieB | #2

Nachdem klar ist, dass die Bombardierungen von zivilen Einrichtungen eigentlich ja ein Kriegsverbrechen seitens der Alliierten waren, folgt doch eigentlich zivilrechtlich dass die Kosten für die ganzen Entschärfungen die Amis zahlen müssten oder?

15.02.2013
17:01
Wenn Fachleute am Werk sind ...
von AxelKrause | #1

... dann klappt das auch.
Ganz anders in der Duisburger Stattratspolitik.

3 Antworten
@AxelKrause "Ganz anders in der Duisburger Stattratspolitik"
von wattearvolt | #1-1

Brandaktuell zum Thema Fachleute und Stadtrat :

http://www.duisburg.de/rathaus/index.php?showpm=true&pmurl=http://www.duisburg.de/guiapplications/newsdesk/publications/Stadt_Duisburg/102010100000408026.php

Jetzt ist wieder ttt angesagt (tarnen, tricksen, täuschen)

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Sprengmeister musste Duisburger Bombe „Kragen“ absägen
von WinnieB | #1-3

ja genau Kollege statt Rat

Aus dem Ressort
Peek & Cloppenburg schließt Outlet in der Duisburger City
Handel
Das Modeunternehmen teilte mit, dass das Haus an der Münzstraße im vergangenen Jahr die Erwartungen nicht erfüllt habe und die Schließung aus unternehmerischer Sicht notwendig sei. Einzelhandelsverband bedauert die Entscheidung, begrüßt aber den Erhalt der Karstadt-Filiale in Duisburg.
Ab Montag rollt der Verkehr auf der Duisburger A 59 wieder
A59-Sperrung
Am Montag rollt der Verkehr nach sechsmonatiger Bauzeit auf der Duisburger Stadtautobahn A 59 wieder in beide Richtungen. Auch die Auffahrt Meiderich/Ruhrort ist dann wieder offen. Dafür ist ab Montag die Anschlussstelle Alt-Hamborn „dicht“.
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehängt.
Uni Duisburg-Essen erlaubt Vortrag über Kobane jetzt doch
Hochschule
Rektor Prof. Dr. Ulrich Radtke hat die ursprüngliche Absage zurück genommen, der Linken Liste einen Vortragsraum zur Verfügung zu stellen. Nach Rücksprache mit dem AStA-Vorsitzenden Felix Lütke seien die ursprünglichen Sicherheitsbedenken ausgeräumt worden.
Rückfälligem Kinderschänder droht Sicherungsverwahrung
Missbrauch
Ein 55 Jahre alter Duisburger soll sich in mehreren Fällen an Nachbarskindern vergangen haben. Einige der Mädchen hatten den Mann zuhause besucht, obwohl der einschlägig Vorbestrafte keinen Kontakt zu Kindern hätte haben dürfen. Nun wird entschieden, ob der Duisburger in Sicherungsverwahrung kommt.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete