Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Blindgänger

Sprengmeister musste Duisburger Bombe „Kragen“ absägen

15.02.2013 | 16:53 Uhr
Sprengmeister Peter Giesecke (links) entschärfte am Freitag die Zehn-Zentner-Bombe in Duisburg.Foto: Stephan Eickershoff/WAZFotoPool

Duisburg.   Zwei Stunden lang hielt am Freitag die Beseitigung einer Fliegerbombe die Stadt Duisburg in Atem. Die Bombe hatte direkt unter der früheren A-59-Abfahrt Duisburg Zentrum gelegen - in den vergangenen Jahrzehnten waren also Millionen ahnungsloser Autofahrer darüber hinweggefahren.

Keine Bombenentschärfung ist wie die andere. So etwas wie Routine gibt es für Peter Giesecke und sein Team vom Kampfmittelbeseitigungsdienst nicht.

So fanden die Feuerwerker bei der amerikanischen Zehn-Zentner-Bombe, deren Beseitigung am Freitagvormittag die Stadt für zwei Stunden den Atem anhalten ließ , eine ringförmige Haltevorrichtung vor – den so genannten „Kragen“. Dieser sollte im Zweiten Weltkrieg den Aufschlagzünder der betondurchschlagenden Fliegerbombe beim Aufprall schützen.

Zünder war stark verrostet

„Wir mussten diesen Kragen absägen, um besser an den Zünder heranzukommen“, erklärte Giesecke. Zudem sei der aus Eisen gefertigte Zünder ziemlich stark verrostet gewesen und hätte sich nicht so leicht entfernen lassen. Die Zünder englischer Bomben sind hingegen aus Messing und daher nicht anfällig für Rostbefall. „Diese Bombe hier hat sehr feucht gelegen“, so Giesecke. Um sie vor dem am Donnerstagabend einsetzenden Schneefall und vor dem Regen zu schützen, wurde von oben ein Stahlcontainer quasi übergestülpt. „Das Wetter hat schon einen gewissen Einfluss auf den Ablauf der Entschärfung“, erklärte Giesecke.

Video
Duisburg, 15.02.2013: Eine amerikanische Zehn-Zentner-Bombe aus dem zweiten Weltkrieg wurde in Duisburg Mercatorkreisel wurde bei Bauarbeiten entdeckt und entschärft. Tausende Menschen waren betroffen.

Der Fundort lag direkt unter der früheren A-59-Abfahrt Duisburg-Zentrum, die inzwischen geschlossen und deren Asphalt längst abgetragen ist. Im Laufe der vergangenen Jahrzehnte sind also Millionen ahnungsloser Autofahrer über die Bombe hinweggefahren.

Der „Manitou“ – ein Spezialfahrzeug der Duisburger Feuerwehr für unwegsames Gelände – transportierte die entschärfte Bombe dann zum Transporter. Jetzt wird sie entsorgt.

Thomas Richter



Kommentare
16.02.2013
11:42
Sprengmeister musste Duisburger Bombe „Kragen“ absägen
von WinnieB | #2

Nachdem klar ist, dass die Bombardierungen von zivilen Einrichtungen eigentlich ja ein Kriegsverbrechen seitens der Alliierten waren, folgt doch eigentlich zivilrechtlich dass die Kosten für die ganzen Entschärfungen die Amis zahlen müssten oder?

15.02.2013
17:01
Wenn Fachleute am Werk sind ...
von AxelKrause | #1

... dann klappt das auch.
Ganz anders in der Duisburger Stattratspolitik.

3 Antworten
@AxelKrause "Ganz anders in der Duisburger Stattratspolitik"
von wattearvolt | #1-1

Brandaktuell zum Thema Fachleute und Stadtrat :

http://www.duisburg.de/rathaus/index.php?showpm=true&pmurl=http://www.duisburg.de/guiapplications/newsdesk/publications/Stadt_Duisburg/102010100000408026.php

Jetzt ist wieder ttt angesagt (tarnen, tricksen, täuschen)

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Sprengmeister musste Duisburger Bombe „Kragen“ absägen
von WinnieB | #1-3

ja genau Kollege statt Rat

Aus dem Ressort
Kritik an Stadt Duisburg - Zeltstadt wie in einem Krisenland
Asylbewerber
Das Asyl-Auffanglager auf dem Ascheplatz der Sportfreunde 09 in Duisburg gilt bundesweit als Negativ-Beispiel dafür, wie unzureichend eine Stadt auf die Welle an Flüchtlingen aus Krisengebieten eingestellt ist. In 20 Zelten sollen 150 Flüchtlinge untergebracht werden. Die Kritik an der Stadt wächst.
Schwerverletzter Junge nach Drachen-Unfall noch in Klinik
Drachen
Der Junge, der Dienstag beim Drachensteigen in den Walsumer Rheinauen verunglück ist, liegt weiter mit sehr schweren Verletzungen im Krankenhaus. Derzeit sieht die Duisburger Polizei beim Vater kein strafrechtliches Verschulden. Ein Drachen-Experte spricht über das nicht ganz ungefährliche Hobby.
Duisburger „Clownsklasse“ tritt bei der Ruhrtriennale auf
Ruhrtriennale
Duisburg Grundschüler wirken in der Choreographie „Surrogate Cities Ruhr“ mit, die bei der Ruhrtriennale in der Kraftzentrale des Landschaftsparks aufgeführt wird. Sie arbeiten mit internationalen Stars. Neben der Klasse aus Duissern sind auch Schüler aus Dortmund und anderen Städten dabei.
Holi-Festival in Duisburg steht weiter auf der Kippe
Event
Das Farbspektakel Holi-Festival, das am ersten September-Wochenende im Duisburger Rheinpark steigen soll, steht weiterhin auf der Kippe. Bei der Stadt Duisburg sei bislang gar kein Bauantrag eingegangen. Deshalb gebe es derzeit auch gar nichts zu genehmigen, so eine Sprecherin der Stadt.
Duisburger Kantpark soll ab 2015 zum Erholungsraum werden
Planung
Ab 2015 will die Stadt den in die Jahre gekommenen Kantpark mit Bürgerbeteiligung umgestalten. Der Plan ist, einen unkomplizierten Erholungsraum für die gesamte Stadtbevölkerung zu erschaffen. Schon in der Vergangenheit hatte es einige Gestaltungsideen für das Areal gegeben.
Fotos und Videos
Stadtteilspaziergang
Bildgalerie
Oase der Ruhe
Rheinschwimmer auf der Durchreise
Video
Rheinschwimmer
Tanz-Performance in Duisburg
Bildgalerie
Ensemble „The Roof“