Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Blindgänger

Sprengmeister musste Duisburger Bombe „Kragen“ absägen

15.02.2013 | 16:53 Uhr
Sprengmeister Peter Giesecke (links) entschärfte am Freitag die Zehn-Zentner-Bombe in Duisburg.Foto: Stephan Eickershoff/WAZFotoPool

Duisburg.   Zwei Stunden lang hielt am Freitag die Beseitigung einer Fliegerbombe die Stadt Duisburg in Atem. Die Bombe hatte direkt unter der früheren A-59-Abfahrt Duisburg Zentrum gelegen - in den vergangenen Jahrzehnten waren also Millionen ahnungsloser Autofahrer darüber hinweggefahren.

Keine Bombenentschärfung ist wie die andere. So etwas wie Routine gibt es für Peter Giesecke und sein Team vom Kampfmittelbeseitigungsdienst nicht.

So fanden die Feuerwerker bei der amerikanischen Zehn-Zentner-Bombe, deren Beseitigung am Freitagvormittag die Stadt für zwei Stunden den Atem anhalten ließ , eine ringförmige Haltevorrichtung vor – den so genannten „Kragen“. Dieser sollte im Zweiten Weltkrieg den Aufschlagzünder der betondurchschlagenden Fliegerbombe beim Aufprall schützen.

Zünder war stark verrostet

„Wir mussten diesen Kragen absägen, um besser an den Zünder heranzukommen“, erklärte Giesecke. Zudem sei der aus Eisen gefertigte Zünder ziemlich stark verrostet gewesen und hätte sich nicht so leicht entfernen lassen. Die Zünder englischer Bomben sind hingegen aus Messing und daher nicht anfällig für Rostbefall. „Diese Bombe hier hat sehr feucht gelegen“, so Giesecke. Um sie vor dem am Donnerstagabend einsetzenden Schneefall und vor dem Regen zu schützen, wurde von oben ein Stahlcontainer quasi übergestülpt. „Das Wetter hat schon einen gewissen Einfluss auf den Ablauf der Entschärfung“, erklärte Giesecke.

Video
Duisburg, 15.02.2013: Eine amerikanische Zehn-Zentner-Bombe aus dem zweiten Weltkrieg wurde in Duisburg Mercatorkreisel wurde bei Bauarbeiten entdeckt und entschärft. Tausende Menschen waren betroffen.

Der Fundort lag direkt unter der früheren A-59-Abfahrt Duisburg-Zentrum, die inzwischen geschlossen und deren Asphalt längst abgetragen ist. Im Laufe der vergangenen Jahrzehnte sind also Millionen ahnungsloser Autofahrer über die Bombe hinweggefahren.

Der „Manitou“ – ein Spezialfahrzeug der Duisburger Feuerwehr für unwegsames Gelände – transportierte die entschärfte Bombe dann zum Transporter. Jetzt wird sie entsorgt.

Thomas Richter



Kommentare
16.02.2013
11:42
Sprengmeister musste Duisburger Bombe „Kragen“ absägen
von WinnieB | #2

Nachdem klar ist, dass die Bombardierungen von zivilen Einrichtungen eigentlich ja ein Kriegsverbrechen seitens der Alliierten waren, folgt doch eigentlich zivilrechtlich dass die Kosten für die ganzen Entschärfungen die Amis zahlen müssten oder?

15.02.2013
17:01
Wenn Fachleute am Werk sind ...
von AxelKrause | #1

... dann klappt das auch.
Ganz anders in der Duisburger Stattratspolitik.

3 Antworten
@AxelKrause "Ganz anders in der Duisburger Stattratspolitik"
von wattearvolt | #1-1

Brandaktuell zum Thema Fachleute und Stadtrat :

http://www.duisburg.de/rathaus/index.php?showpm=true&pmurl=http://www.duisburg.de/guiapplications/newsdesk/publications/Stadt_Duisburg/102010100000408026.php

Jetzt ist wieder ttt angesagt (tarnen, tricksen, täuschen)

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Sprengmeister musste Duisburger Bombe „Kragen“ absägen
von WinnieB | #1-3

ja genau Kollege statt Rat

Aus dem Ressort
Die schönsten Wanderungen und Ausflüge im Sommer
Ferien-Tipps
Das Wetter lädt zu Aktivitäten im Freien ein. Wie wäre es mit einer Wanderung im Revier? Oder einem Ausflug ins Sauerland? In unserer interaktiven Karte haben wir für Sie die schönsten Wanderrouten an Rhein und Ruhr zusammengestellt sowie weitere Tipps für Freizeitgestaltung an der frischen Luft.
Kunstideen für Duisburgs Visitenkarte in der City
Innenstadt
Fünf ausgewählte Künstler und Künstlergruppen sollen jetzt bis November ihre Ideen für die Gestaltung des Portsmouthplatzes am Duisburger Hauptbahnhof erarbeiten. Insgesamt hatten sich knapp 100 Künstler um die Aufgabe in dem im Mai ausgelobten Wettbewerb beworben.
Chaos-Transport auf dem Weg nach Duisburg gestoppt
Verkehr
Rumänische Spedition war mit einem 35 Tonnen schweren Bauteil für eine Duisburger Firma auf der A44 unterwegs, pflügte auf drei Kilometern Baustellenbaken und Leitpfosten um, hinterließ ein Trümmerfeld. Die Genehmigung für die Fahrt war offenbar gefälscht, der Lastwagen voller technischer Mängel.
Dickes Knöllchen auf Supermarkt-Parkplatz sorgt für Ärger
Kundenärger
Wegen dauerparkender Anwohner hat Edeka am Sternbuschweg in Duisburg-Neudorf eine Parkscheibenpflicht eingeführt. Wer sich nicht darin hält, muss mit saftigen Strafen rechnen – zum Ärger von Kunden wie Mathilde Wimmer, die nach dem Einkauf ein Knöllchen von 30 Euro bekam.
Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in Duisburg
Unfall
Zwei Männer und eine Frau erlitten schwere Verletzungen bei einem Unfall in Friemersheim. Die Duisburgerin wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Umher fliegende Trümmerteile beschädigten weiteres Fahrzeug. Die Polizei vermutet, dass einer der Fahrer über rot gefahren ist.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten