Spezialitäten aus der ganzen Welt

Hochfeld..  Samstags und mittwochs sind in Hochfeld Markttage. Dann entsteht zwischen Fröbelstraße und Saarbrückerstraße mitten im Herzen des Stadtteils einer der größten und buntesten Wochenmärkte der Stadt.

Trotz des ungemütlichen Nieselregens strömen die Menschen auf den Hochfelder Markt. In den Gassen zwischen den Ständen herrscht dichtes Gedränge. Es duftet nach frischem Obst und Gemüse oder nach Wurst- und Käsespezialitäten. Die Waren kommen aus der ganzen Welt – genau wie die Marktbesucher. „Ich komme aus der Stadtmitte. Samstags gehe ich aber gerne hier hin. Es ist einfach ein Ausflug in eine andere Welt. Ich fühle mich dann immer ein wenig so, als ob ich in Anatolien wäre“, sagt Siegrid Niehaus und verweist auf die vielen türkischen Waren, die auf dem Markt angeboten werden. Es gibt türkisches Gebäck oder Gewürze aus der Türkei. Bei der Metzgerei Boruta lassen sich aber genauso auch schlesische Wurstspezialitäten, wie Presswurst oder Wachholderwurst, finden.

Es geht lautstark zu

Obsthändler Yunus Yazici hat an so einem Markttag viel zu tun. 50 Kisten Bananen gehen im Durchschnitt bei ihm über die Theke. „Das sind ungefähr 400 Kilo. Das Kilo kostet bei mir einen Euro“, erzählt der Türke. Die meisten Kunden schätzen diese unschlagbaren Preise. Auf dem Markt werden aber nicht nur Nahrungsmittel offeriert. Auch Schuhe, Tücher oder Bettwäsche gehören an vielen Ständen zum Sortiment. Abnehmer für die Waren gibt es genug. „Hier ist immer die Hölle los. Samstag ist der Andrang noch einmal größer als am Mittwoch“, berichtet Bäckerin Jutta Dittrich und zeigt auf ihre leergekauften Regale. Zum Gang über den Markt gehört neben der Erledigung des Einkaufs auch ein Gespräch mit dem Nachbarn. „Samstags trifft man sich halt immer hier“, schildert der Hochfelder Hans Knapp – und genießt den Plausch.

Auf dem Hochfelder Wochenmarkt haben auch die Marktschreier noch Tradition. Aus voller Kehle bewerben sie lautstark ihr Angebot. Gemüsehändler Onur Deniz schreit seine Offerten im Wechsel auf Türkisch und Deutsch heraus. „Das gehört einfach dazu und macht auch die Stimmung hier aus“, erklärt er. Tomaten gibt es günstig, ruft er in die Welt. Nach 13 Uhr wird es dann allmählich wieder etwas leiser. Die Stände werden abgebaut, die Händler verabschieden sich. Der nächste Markttag lässt aber nicht lange auf sich warten. Denn schon am Mittwoch wird es in Hochfeld wieder bunt, laut und international.