Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Spenden

Spendenwerber wünscht Passantin „noch einen angenehmen Unfalltod“

04.09.2012 | 09:00 Uhr
Spendenwerber wünscht Passantin „noch einen angenehmen Unfalltod“
Auch die Björn-Steiger-Stiftung ist auf Spenden angewiesen. Jetzt gab es allerdings Ärger.Foto: Dirk Bannert

Duisburg.  Ein Spendensammler der Björn-Steiger-Stiftung hat einer Passantin in Duisburg einen "angenehmen Unfalltod" gewünscht, als diese kein Formular für eine Dauerspende ausfüllen wollte. Zur Rede gestellt, verwies der Mann auf die freie Meinungsäußerung. Die Björn-Steiger-Stiftung sprach von einem Einzelfall.

Rosemarie Koch war völlig fassungslos. Zunächst hatte sich die Duisburgerin an einem Infostand vor einem großen Kaufhaus auf der Königstraße von einem jungen Mann gerne die Arbeit der Björn-Steiger-Stiftung und speziell den so genannten Baby-Notarztwagen erklären lassen. „Dann wurde ich allerdings gebeten, ein Formular, für eine Dauerspende auszufüllen“, so Rosemarie Koch. Sie sollte dazu ihre Bankverbindung abgeben, was sie höflich ablehnte, um sich die Unterlagen der Stiftung in aller Ruhe ansehen zu können. „Was darauf folgte, ist fast mit Worten nicht zu beschreiben.“

Äußerungen mehrfach wiederholt

Der junge Mann habe sie auf übelste Weise beschimpft und beleidigt. Sie sei unter anderem mitverantwortlich dafür, wenn jetzt ein Baby sterben würde. Am Ende habe der Spendensammler ihr „noch einen angenehmen Unfalltod“ gewünscht. Die Äußerungen seien mehrfach mit einem hämischen Lächeln wiederholt worden.

Sie habe den Mann daraufhin angeschrien, um die Aufmerksamkeit anderer Passanten und Mitarbeiter der Organisation auf das Gespräch zu lenken. Doch niemand habe sich gekümmert. Der junge Mann erklärte sich aber bereit, Namen und „Dienstnummer“ zu nennen.

Spendensammler wurde zur Rede gestellt

„Anschließend bin ich ins Kaufhaus gegangen und habe mit der Geschäftsleitung gesprochen“, so Rosemarie Koch. Der junge Spendensammler wurde zur Rede gestellt, habe seine Äußerungen zugegeben. „Er gab an, dass er in einem freien Land alles sagen könnte“, so Koch. „Er hätte ja nicht mich gemeint, sondern es nur so dahingesagt.“ Ein weiterer Mitarbeiter der Stiftung habe sich bei ihr entschuldigen wollen und die Geschäftsleitung des Kaufhauses verlangt, den Infostand sofort abzubauen.

Der Stiftung mit Sitz in Winnenden ist der Vorfall bekannt. Der junge Mann arbeitet auf Provisionsbasis für eine Agentur, die für die gemeinnützige Organisation auf der Straße Spenden sammelt. „Das Verhalten ist selbstverständlich absolut nicht in unserem Sinne. Es ist für mich unbegreiflich, wie der junge Mann so etwas denken oder sagen kann“, sagt Pressesprecherin Melanie Storch.

"Ein Nein muss akzeptiert werden"

„Wir wollen, dass unsere Spender und Förderer unsere Projekte mit Freude unterstützen. Ein Nein muss akzeptiert werden.“ Der Mitarbeiter sei durch die Agentur offiziell abgemahnt worden.

Die Stiftung, so Storch, sei beim Spendensammeln auf Agenturen angewiesen. „Deren Mitarbeiter arbeiten zwar auf Provision, werden aber geschult und stichprobenartig überprüft“, erklärt die Pressesprecherin. „Es gibt zwar immer mal Beschwerden, aber das sind Einzelfälle. Und in dieser Form haben wir das bisher noch nicht erlebt. Ich will mich mit Frau Koch in Verbindung setzen.“

Daniel Wiberny

Kommentare
04.09.2012
19:14
Spendenwerber wünscht Passantin „noch einen angenehmen Unfalltod“
von silverstone | #31

Der junge Mann arbeitet auf Provisionsbasis für eine Agentur
Die höfliche Art eine Drückerkolonne zu umschreiben.

FINGER WEG VON SOLCHEN...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Sebastian Genz serviert in Duisburg Eis für Hunde
Handel
Das Neudorfer Fachgeschäft für Tierbedarf heißt ja auch „Lekkerchen“. Hunde und Herrchen sind begeistert. Aktuell schlecken sie Banane.
Duisburger Medienhaus lädt zum Tag der offenen Tür
Redaktion hautnah
Das Duisburger Medienhaus am Harry-Epstein-Platz öffnet am 6. Juni seine Türen. Auch die WAZ stellt sich vor. Dazu gibt es ein buntes Programm.
Sparkasse Duisburg halbiert bis 2022 ihr Filialnetz
Banken-Schließung
2022 soll es noch sieben „Flaggschiffe“ in den Bezirken und 13 Geschäftsstellen der Sparkasse geben. 30 Millionen Euro für Neubauten und Online.
Riesige Rauchwolke bei Hallenbrand im Duisburger Hafen
Feuerwehreinsatz
Mit mehr als 50 Kräften war die Duisburger Feuerwehr am frühen Freitagabend im Hafen im Einsatz. Auf der Speditionsinsel brannte eine Lagerhalle.
Verkehrsverbund Via: Externe Berater sollen nun helfen
Nahverkehr
Die Oberbürgermeister der Städte Essen, Mülheim und Duisburg einigen sich auf die Inanspruchnahme fremder Hilfe zur inhaltlichen Beratung.
Fotos und Videos
article
7057827
Spendenwerber wünscht Passantin „noch einen angenehmen Unfalltod“
Spendenwerber wünscht Passantin „noch einen angenehmen Unfalltod“
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/spendenwerber-wuenscht-passantin-noch-einen-angenehmen-unfalltod-id7057827.html
2012-09-04 09:00
Duisburg, Spendensammler, Spenden, Soziales, Björn-Steiger-Stiftung, Hilfsorganisation
Duisburg