Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Verkehr

SPD Duisburg fordert Neubau der Rheinbrücke bis 2033

19.02.2013 | 09:00 Uhr
Der Anteil der Lkw am Gesamt-Verkehrsaufkommen auf der A-40-Rheinbrücke in Duisburg liegt derzeit bei etwa 12 Prozent.Foto: Alexandra Roth

Duisburg.   Die Rheinbrücke der A 40 wurde vor drei Jahren saniert und ist für Verkehrsteilnehmer sicher. Dennoch wird sie reparaturbedürftig bleiben, so die drei SPD-Landtagsabgeordneten. Deswegen bringen sie eine neue Idee ins Spiel: einen Neubau der Brücke. Diese soll bis 2033 fertiggestellt werden.

Welch drastische Folgen die Schäden an einer Brücke haben können, ist derzeit in Leverkusen zu beobachten: Da ist die Rheinbrücke der Autobahn 1 seit Dezember für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen gesperrt . Seit in der Konstruktion Risse entdeckt wurden, müssen Lkw-Fahrer Umwege in Kauf nehmen. Gleichen Bautyps ist die A-40-Rheinbrücke zwischen Neuenkamp und Homberg . Sie wurde erst vor drei Jahren aufwändig saniert und weist im Augenblick auch keine Schäden auf. Dennoch bringen die Landtagsabgeordneten Sarah Philipp, Rainer Bischoff und Frank Börner (alle SPD) nun eine bemerkenswerte Variante ins Spiel: den Bau einer neuen Brücke. Geplante Fertigstellung: im Laufe der nächsten 20 Jahre.

Mit Kräften des Landesbetriebs Straßen NRW , darunter Geschäftsführer Ralf Pagenkopf, nahmen die Politiker gestern das Bauwerk in Augenschein. Danach äußerten sie drei Kernpunkte. Erstens: Die Brücke ist derzeit absolut sicher und kann von allen Verkehrsteilnehmern bedenkenlos genutzt werden. Zweitens: Sie wird immer reparaturbedürftig bleiben.

Staus und Frust

Das heißt: In einem Rhythmus von etwa zwei Jahren drohen auf der Brücke Sperrungen mehrerer Fahrspuren, um Ausbesserungsarbeiten vorzunehmen. „Das führt zu Staus auf den Autobahnen und Frust in den Stadtteilen, weil sich die Blechlawine dann dort einen Weg sucht“, sagt Rainer Bischoff. In Rheinhausen oder Homberg könne man schon jetzt ein Lied davon singen. Hinzu kämen laut Peter Belusa von Straßen NRW bei jeder turnusmäßigen Reparatur Instandhaltungskosten von – Stand heute – 500.000 Euro.

Ständige Reparaturen drohen

Deshalb kommen die Politiker zu Kernpunkt drei: Perspektivisch hilft nur ein Brücken-Neubau. Laut Sarah Philipp würde dieser nach heutigen Berechnungen 85 Millionen Euro kosten. Der langfristige Bedarf sei aufgrund der Problematik beim baugleichen Brückentyp in Leverkusen klar erkennbar. Laut Börner und Bischoff soll noch in dieser Woche der Kontakt zu NRW-Bauminister Michael Groschek (SPD) hergestellt werden.

Die 20 längsten Brücken in Duisburg

Das Land müsse das Bauprojekt bei Bundesverkehrsminister Ramsauer (CSU) vormelden, weil Autobahnen in den Zuständigkeitsbereich des Bundes fallen. „Es gibt allein in NRW einen Gesamt-Instandsetzungsbedarf an Brücken in Höhe von 3,5 Milliarden Euro“, nennt Sarah Philipp erstaunliche Zahlen. „Deshalb müssen wir kräftig trommeln, um in der Prioritätenliste des Bundes hochzurutschen“, schiebt Bischoff hinterher.

Ein Gewicht von 34 Millionen Tonnen

Von den 1000 Schweißnähten, die vor drei Jahren ausgebessert wurden, waren übrigens 10 Prozent schon wieder defekt. „Das ist deutlich zu viel“, stellt Peter Belusa von Straßen NRW klar. Die Ausbesserungen habe aber die damals beauftragte Firma im Rahmen der Gewährleistung erledigen müssen. „Jetzt ist alles in Ordnung.“

Berliner Brücke in Duisburg

Und warum hält die Duisburger Brücke noch stand, wenn die identische in Leverkusen schon ächzt? „Weil dort pro Jahr 900.000 Lkw mehr hinüberfahren als hier in Duisburg“, so Belusa. „Mit einem addierten Gewicht von 34 Millionen Tonnen.“

 

Thomas Richter



Kommentare
19.02.2013
18:30
Neubau der Rheinbrücke bis 2033
von Bully51 | #2

Und auf die neue Brücke - bzw. auf die alte, falls sie stehen bleibt - unbedingt Gleise für eine Straßenbahnanbindung der linksrheinischen Stadtteile vorsehen!

19.02.2013
18:10
SPD Duisburg fordert Neubau der Rheinbrücke bis 2033
von ditku | #1

Bis 2033 ist viel Wasser den Rhein runtergeflössen. Und über diesen Hinterbänkler-Vorschlag wird man nur gähnen können. Wie auch jetzt.

Aus dem Ressort
Der gute Alltag, kaum bemerkt
Stadtgespräch
Duisburg steht wieder in den Schlagzeilen, den schlechten. Wegen des Zeltdorfes für Asylbewerber. Ja, die Stadt hat Probleme und macht auch eigene Fehler, aber dennoch: Da ist auch der Drang, sich vor diese gebeuteltet Stadt zu stellen.
Familie dankt Ersthelfern nach Herzinfarkt bei Jazz-Konzert
Notfall
Am 7. August, Carmen Welky lauschte gerade mit einer Freundin der Musikgruppe „Trionova“, änderte sich das Leben für die Familie Welky schlagartig. Ihr Lebensgefährte wollte sie gegen 21 Uhr abholen, kam auch zum König-Heinrich-Platz und brach dann zusammen. Ersthelfer retteten ihm das Leben.
Diskussion um Duisburger Flüchtlings-Unterkunft im Hospital
Flüchtlinge
Duisburg sucht mit Hochdruck nach Unterkünften für Asylbewerber, während die Kritik an dem Zeltdorf in Walsum nicht abreißt. Wieder in der Diskussion ist das leer stehende St. Barbara-Hospital in Neumühl. Dagegen hatte es schon Proteste gegeben. Als schnelle Lösung scheint es nicht geeignet.
Die Front der Outlet-Kritiker im Duisburger Rat wächst
Outlet-Center
Die Zahl der Gegner des Factory Outlet Centers in Duisburg-Hamborn wächst. Selbst in der Politik, die das Projekt nahezu einstimmig beschlossen hatte, werden die Stimmen lauter, die Chance zum Ausstieg zu nutzen. Angefacht werden könnte die Debatte durch ein neues Buch des Architekten Walter Brune.
Asyl in Duisburg: Suche nach der Alternative zur Zeltstadt
Notunterkunft
Während für die umstrittene Zeltstadt Fußböden und Heizkörper nachgeordert werden, rückt das leerstehende St.-Barbara-Krankenhaus Neumühl immer mehr in den Blickpunkt der Debatte.