Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Gesundheit

Sonnenstudions - Notstopp-Knöpfe und Schutzbrillen

10.02.2012 | 18:48 Uhr
Sonnenstudions - Notstopp-Knöpfe und Schutzbrillen
Auf die 56 in Duisburg angemeldeten Sonnenstudios kommt in diesem Jahr eine Neuerung zu. Das Bundes-Umweltministerium hat neue Richtlinien erlassen, die die Gesundheit stärker schützen sollenFoto: dapd

Duisburg. Auf die 56 in Duisburg angemeldeten Sonnenstudios kommt in diesem Jahr eine Neuerung zu. Das Bundes-Umweltministerium hat neue Richtlinien erlassen, die die Gesundheit stärker schützen sollen .

Vor zwei Jahren wurde bereits der Sonnenbank-Besuch für Unter-18-Jährige verboten . Jetzt sind Studiobetreiber gehalten, ihr Personal zu schulen und das Wissen regelmäßig aufzufrischen.

Geregelt sind jetzt auch technische Details wie Notstopp-Knöpfe, das Vorhalten von UV-Schutzbrillen und das Einhalten der europäischen Richtlinie zum Strahlungsmaß. Tests hatten laut Ministerium ergeben, „dass Sonnenstudios ihre Kundinnen und Kunden teilweise mit einem Maß bestrahlen, das der dreifachen Stärke der Mittagssonne am Äquator entspricht“.

Regelmäßige Solarien-Besuche erhöhen Melanom-Risiko

Für den Dermatologen Prof. Dr. Jörg Schaller von der Helios St. Barbara-Klinik ist das zumindest ein Anfang. Er ist prinzipiell gegen die kosmetische Nutzung von UV-Licht. Selbst, wenn Bestrahlung aus therapeutischen Gründen nötig ist, gebe es zuvor immer eine Nutzen-/Risiko-Abwägung.

In Deutschland erkranken jährlich 200.000 Menschen an Hautkrebs . Hinzu kommen 100.000, bei denen eine Vorstufe festgestellt wird. Belegt ist, dass regelmäßige Solarien-Besuche das Melanom-Risiko erhöhen. Wer sich bis zum 35. Lebensjahr regelmäßig bräunt, der erhöht das Risiko um 75 Prozent. „Die Haut vergisst nichts“, sagen Schaller und seine Kollegin, Dr. Imke Düker, im Chor. Auch sie sieht täglich die Folgen von zu viel Sonnenbankbräune. „Ein Sonnenbrand ist das sichtbare Warnzeichen der Haut, aber die Schädigung findet schon vorher statt.“ Winzige, mit dem Auge nicht zu sehende Narben, entstehen nach zu viel, zu langer, zu intensiver Bräunung.

Neben dem Krebsrisiko hat man auch eine schneller alternde Haut. „Und das ist für viele Frauen eher der Grund, mit dem Bräunen aufzuhören“, stellt Düker fest. Immerhin spielen den Dermatologen jetzt auch Promis zu, die mit Sonnenschirm gesichtet werden oder vornehme Blässe zum In-Look stilisieren.

Umdenken erkennbar

„Ein Umdenken ist erkennbar“, sagt Schaller, auch bei der offensiven Werbung für Cremes mit hohem Lichtschutzfaktor oder dem wachsenden Markt für UV-undurchlässige Kleidung.

Zwar sterben heute weniger Menschen durch Hautkrebs. Aber die Bugwelle derer, die noch erkranken werden, wird erst in der nächsten Generation abebben, prognostiziert der Hautarzt.

Von neuen Richtlinien werden Heimsolarien nicht erreicht, da hilft nur Aufklärung. Und vielleicht noch folgende bittere Anekdote aus den 90er Jahren: Da musste Schaller zehn Jugendliche mit Verbrennungen behandeln, die bei einer heimlichen Fete das Solarium der Eltern des Mitschülers reichlich genutzt hatten – und ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

Annette Kalscheur



Kommentare
Aus dem Ressort
Alltours verlässt Duisburg - Volksbank zieht in die Zentrale
Wirtschaft
Die Mitarbeiter des Reiseveranstalters Alltours sitzen praktisch auf gepackten Koffern. Im September zieht das Unternehmen von Duisburg nach Düsseldorf. Ein Verlust für den Standort Duisburg. In das leer stehende Gebäude am Innenhafen wird die Volksbank Rhein-Ruhr mit ihrer Zentrale einziehen.
Rheinschwimmer Andreas Fath auf Durchreise in Duisburg
Video
Rheinschwimmer
Dr. Andreas Fath ist Ausdauersportler und Chemie-Professor. Seit Anfang August durchschwimmt der 49-Jährige den Rhein in 25 Etappen. Mit seinem Projekt will er beweisen, dass man im Wasser reisen kann. Außerdem führen er und seine Studenten Experimente durch und sammeln für ein Wasseranalysegerät.
Ein neuer Plan für den Kantpark in Duisburg
Planung
Ab 2015 will die Stadt den in die Jahre gekommenen Kantpark mit Bürgerbeteiligung umgestalten. Wie? „Die Stadt beabsichtigt, auf Grundlage der vorhandenen Planungen und Strukturen durch moderierte Werkstattverfahren zu einer akzeptierten Umgestaltung zu gelangen.
Duisburger kämpft um die NRW-Baumkrone in Witten
Wettbewerb
Der Duisburger Jan Hermandik nimmt am Wochenende an einem Baumkletterer-Wettbewerb teil. Dieses Hobby hat er auch zu seinem Beruf gemacht. Er kommt dort zum Einsatz, wo große Maschinen keinen Zugang haben und sorgt für gesunde Baumwipfel.
Wind reißt Jungen beim Drachensteigen in Duisburg mit
Unfall
Schwerer Unfall beim Drachensteigen in den Rheinauen in Duisburg-Walsum. Ein zwölfjähriger Junge, der mit seinem Vater einen großen Lenkdrachen steigen ließ, wurde vom Wind erfasst und vier Meter in die Höhe gezogen. Beim Sturz erlitt das Kind schwere Kopf- und Brustverletzungen.
Fotos und Videos
Tanz-Performance in Duisburg
Bildgalerie
Ensemble „The Roof“
Hafenfest in Duisburg-Ruhrort
Bildgalerie
Volksfest
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See