Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
Gesundheit

Sonnenstudions - Notstopp-Knöpfe und Schutzbrillen

10.02.2012 | 18:48 Uhr
Sonnenstudions - Notstopp-Knöpfe und Schutzbrillen
Auf die 56 in Duisburg angemeldeten Sonnenstudios kommt in diesem Jahr eine Neuerung zu. Das Bundes-Umweltministerium hat neue Richtlinien erlassen, die die Gesundheit stärker schützen sollenFoto: dapd

Duisburg. Auf die 56 in Duisburg angemeldeten Sonnenstudios kommt in diesem Jahr eine Neuerung zu. Das Bundes-Umweltministerium hat neue Richtlinien erlassen, die die Gesundheit stärker schützen sollen .

Vor zwei Jahren wurde bereits der Sonnenbank-Besuch für Unter-18-Jährige verboten . Jetzt sind Studiobetreiber gehalten, ihr Personal zu schulen und das Wissen regelmäßig aufzufrischen.

Geregelt sind jetzt auch technische Details wie Notstopp-Knöpfe, das Vorhalten von UV-Schutzbrillen und das Einhalten der europäischen Richtlinie zum Strahlungsmaß. Tests hatten laut Ministerium ergeben, „dass Sonnenstudios ihre Kundinnen und Kunden teilweise mit einem Maß bestrahlen, das der dreifachen Stärke der Mittagssonne am Äquator entspricht“.

Regelmäßige Solarien-Besuche erhöhen Melanom-Risiko

Für den Dermatologen Prof. Dr. Jörg Schaller von der Helios St. Barbara-Klinik ist das zumindest ein Anfang. Er ist prinzipiell gegen die kosmetische Nutzung von UV-Licht. Selbst, wenn Bestrahlung aus therapeutischen Gründen nötig ist, gebe es zuvor immer eine Nutzen-/Risiko-Abwägung.

In Deutschland erkranken jährlich 200.000 Menschen an Hautkrebs . Hinzu kommen 100.000, bei denen eine Vorstufe festgestellt wird. Belegt ist, dass regelmäßige Solarien-Besuche das Melanom-Risiko erhöhen. Wer sich bis zum 35. Lebensjahr regelmäßig bräunt, der erhöht das Risiko um 75 Prozent. „Die Haut vergisst nichts“, sagen Schaller und seine Kollegin, Dr. Imke Düker, im Chor. Auch sie sieht täglich die Folgen von zu viel Sonnenbankbräune. „Ein Sonnenbrand ist das sichtbare Warnzeichen der Haut, aber die Schädigung findet schon vorher statt.“ Winzige, mit dem Auge nicht zu sehende Narben, entstehen nach zu viel, zu langer, zu intensiver Bräunung.

Neben dem Krebsrisiko hat man auch eine schneller alternde Haut. „Und das ist für viele Frauen eher der Grund, mit dem Bräunen aufzuhören“, stellt Düker fest. Immerhin spielen den Dermatologen jetzt auch Promis zu, die mit Sonnenschirm gesichtet werden oder vornehme Blässe zum In-Look stilisieren.

Umdenken erkennbar

„Ein Umdenken ist erkennbar“, sagt Schaller, auch bei der offensiven Werbung für Cremes mit hohem Lichtschutzfaktor oder dem wachsenden Markt für UV-undurchlässige Kleidung.

Zwar sterben heute weniger Menschen durch Hautkrebs. Aber die Bugwelle derer, die noch erkranken werden, wird erst in der nächsten Generation abebben, prognostiziert der Hautarzt.

Von neuen Richtlinien werden Heimsolarien nicht erreicht, da hilft nur Aufklärung. Und vielleicht noch folgende bittere Anekdote aus den 90er Jahren: Da musste Schaller zehn Jugendliche mit Verbrennungen behandeln, die bei einer heimlichen Fete das Solarium der Eltern des Mitschülers reichlich genutzt hatten – und ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

Annette Kalscheur


Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburg gedenkt der Opfer der Loveparade-Katastrophe
Loveparade
Mit einer bewegenden Gedenkfeier erinnerte sich Duisburg am Mahnmal an den Jahrestag des Loveparade-Unglücks: In den vier Jahren nach dieser Katastrophe seien die Stadt Duisburg, ihre Bürger, die Hinterbliebenen und die Verletzten „zu einer Art Schicksalsgemeinschaft“ geworden, sagte OB Sören Link.
Hitachi-Gebäude im Innenhafen gehört jetzt Kanadiern
Unternehmen
Der Firmensitz des Kraftwerkbauers Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe hat erneut den Besitzer gewechselt. Neuer Eigentümer ist der Inovalis Real Estate Investment Trust, ein kanadischer Immobilien-Fonds.
Duisburger VW-Autohaus ist insolvent – Rettung in Sicht
Autohandel
Zwei Jahre nach der Eröffnung ist das VW-Zentrum am Ruhrdeich in Duisburg zahlungsunfähig. Das Geschäft mit 130 Mitarbeitern an beiden Duisburger Standorten läuft aber weiter. Der Insolvenzverwalter führt bereits Gespräche mit namhaftem Übernahme-Interessenten.
Schwuler Aktivist vor Abflug zum CSD in Moskau festgenommen
Homophobie
Ein russischer Schwulen-Aktivist ist offenbar am Moskauer Flughafen verhaftet worden. Der junge Mann wollte zum Christopher Street Day nach Duisburg. Bei einer Durchsuchung des Gepäcks sollen Sicherheitskräfte eine Regenbogenfahne entdeckt haben. Es ist nicht die erste Verhaftung des Russen.
Viele leiden unter den Folgen der Loveparade-Katastrophe
Interview
Pfarrer Jürgen Widera ist seit April 2013 Ombudsmann für die Betroffenen der Loveparade. Aus Anlass des vierten Jahrestages der Katastrophe sprach der evangelische Geistliche mit der Funke-Mediengruppe über die Stimmung der Betroffenen und darüber, wie er mit dem Leid umgeht, das auf ihn einstürmt.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Gedenken an die Opfer der Loveparade
Bildgalerie
Loveparade
WAZ öffnet Pforten: DVG
Bildgalerie
Serie
Nacht der tausend Lichter
Bildgalerie
Loveparade
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie