Das aktuelle Wetter Duisburg 7°C
Wirtschaft

Sinalco-Partner aus aller Welt bei Firmentreff in Duisburg

02.04.2012 | 09:00 Uhr
Mit der Marke Sinalco ist die Rheinfelsquelle Hövelmann aus Duisburg Walsum international in immer mehr Ländern vertreten.Foto: Friedhelm Geinowski

Duisburg.  Am Wochenende waren fast alle internationalen Sinalco-Partner zu einem Firmentreffen in Duisburg zu Gast. Und alle hatten eine ganz eigene Geschichte über Sinalco in ihrem Heimatland im Gepäck. Nur die Partner aus Bolivien, Tadschikistan und Syrien waren nicht dabei: Sie erhielten kein Visum.

Firmentreff international: Die Sinalco-Gruppe hatte am Wochenende ihre Partner aus aller Herren Länder zu Gast in Duisburg.

Im Rathaus begrüßte Bürgermeister Benno Lensdorf die Geschäftsführer, die unter anderem aus Bosnien, Tunesien und dem Iran angereist waren. Zudem unterzeichnete der jüngste Sinalco-Partner aus Island einen Lizenzvertrag. Dem Getränkeunternehmen ist damit ein weiterer Schritt in seiner Firmenstrategie gelungen: Die Sinalco-Familie wächst.

„Die Flaschen, die wir probeweise auf den Markt gebracht haben, waren innerhalb von zwei Tagen ausverkauft“, frohlockte Helgi Már Gíslason aus Island, der in seinem Land etwas ganz besonderes vorhat. „In Island leben rund 300.000 Menschen. Am Montag importieren wir genau 300.000 Flaschen – dann kann jeder Bewohner unserer Insel Sinalco probieren. Und die Isländer sind verrückt danach.“

Jedes Land hat seine eigene Geschichte zu erzählen

Mit solchen Erzählungen unterhielten sich die internationalen Unternehmensführer gegenseitig. Ob beim Stadtrundgang oder beim Mittagessen in der Ruhrorter Schifferbörse, die Sinalco-Partner erweckten einen vertrauten Eindruck. Dabei hat jedes Land und jeder Vertreter seine eigenen Geschichten zu erzählen.

Etwa Ibrahim El-Sharif Abderahman aus dem Sudan. „Alle in unserem Land, die älter als 40 sind, kennen den Geschmack von Sinalco“, erklärte er. „Doch unter dem Bürgerkrieg hat der gesamte Markt gelitten und irgendwann ist das Getränk verschwunden.“ Noch heute könne man an vielen verlassenen Geschäften Sinalco-Werbetafeln sehen. „Wir bringen Sinalco zurück auf den Markt und sind sicher, die Menschen im Sudan werden es wieder lieben.“

Kräutermix-Variante in Mazedonien beliebt

Der mazedonische Franchise-Unternehmer Vamco Nastov schwärmte von seinem Land. „Eine der Lieblingssorten der Mazedonier ist eine Kräutermix-Variante“, sagte Nastov. Im Irak dagegen trinke man am liebsten Cola und Orangenlimonade. „Wir mögen es eher traditionell“, erklärten die Brüder Duraid und Hussein Al-Rahmani.

Einziger Wermutstropfen für die Sinalco-Gruppe: Die Partner aus Bolivien, Tadschikistan und Syrien hatten kein Visum für den Duisburg-Besuch bekommen. Der Vertrag mit den Isländern dagegen scheint ein großes Geschäft zu werden: „Wir wollen auch Skandinavien und Großbritannien beliefern“, kündigte Helgi Már Gíslason an.

Rundgang bei Rheinfels

 

Henrik Veldhoen



Kommentare
Aus dem Ressort
Polizei kommt bei Suche nach Vermisster nicht weiter
Vermisstensuche
Seit fast acht Wochen gibt es kein Lebenszeichen von Dagmar Eich. Warum die Mordkommission im Fall der vermissten Dinslakenerin auch nach Vernehmung aller ermittelten Internet-Bekanntschaften im Dunkeln tappt und welche Parallelen es zu einem Fall der Krefelder Kollegen gibt.
Antony Gormley in Duisburg
Lehmbruck-Museum
Die Ausstellungsreihe „Skulpture 21st“ im Lehmbruck-Museum endet mit der Skulptur „Loss“ des britischen Künstlers. Damit waren im Jubiläumsjahr insgesamt fünf Positionen zeitgenössischer Skulptur zu sehen.
Buch erzählt die Geschichte der Popolskis und der Pop-Musik
Comedy
Nach der Auflösung der Familie Popolski wird ihr verrücktes Treiben auf den Bühnen und im Fernsehen in Buchform festgehalten. Pavel Popolski alias Achim Hagemann erzählt die frei erfundene „wahre Geschichte“ der Pop-Musik. Noch ein Medium, das die Popolskis mit ihrer schrägen Story besetzen.
Neue Landes-Flüchtlingsunterkunft in Duisburg verzögert sich
Flüchtlinge
Der Mietvertrag für das ehemalige St. Barbara-Hospital in Duisburg-Neumühl ist noch nicht unterschrieben, der Umbau dauert länger als geplant. Bei der Bezirksregierung rechnet man jetzt mit einer Nutzung im Dezember. Der Unterbringungsdruck hat sich indes weiter verschärft.
Steuererhöhung ist „ein Angriff auf den Standort Duisburg“
Stadtfinanzen
Verbände und Wirtschaft reagieren entsetzt auf die angekündigte vierte Erhöhung der Grundsteuer innerhalb von fünf Jahren. Sie werde Kaufkraft abziehen und Investoren abschrecken. Steuerzahlerbund ruft Bürger auf, sich dagegen zu wehren.
Mit dem Rad unterwegs in Duisburg
Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

 
Fotos und Videos