Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Wirtschaft

Sinalco-Partner aus aller Welt bei Firmentreff in Duisburg

02.04.2012 | 09:00 Uhr
Mit der Marke Sinalco ist die Rheinfelsquelle Hövelmann aus Duisburg Walsum international in immer mehr Ländern vertreten.Foto: Friedhelm Geinowski

Duisburg.  Am Wochenende waren fast alle internationalen Sinalco-Partner zu einem Firmentreffen in Duisburg zu Gast. Und alle hatten eine ganz eigene Geschichte über Sinalco in ihrem Heimatland im Gepäck. Nur die Partner aus Bolivien, Tadschikistan und Syrien waren nicht dabei: Sie erhielten kein Visum.

Firmentreff international: Die Sinalco-Gruppe hatte am Wochenende ihre Partner aus aller Herren Länder zu Gast in Duisburg.

Im Rathaus begrüßte Bürgermeister Benno Lensdorf die Geschäftsführer, die unter anderem aus Bosnien, Tunesien und dem Iran angereist waren. Zudem unterzeichnete der jüngste Sinalco-Partner aus Island einen Lizenzvertrag. Dem Getränkeunternehmen ist damit ein weiterer Schritt in seiner Firmenstrategie gelungen: Die Sinalco-Familie wächst.

„Die Flaschen, die wir probeweise auf den Markt gebracht haben, waren innerhalb von zwei Tagen ausverkauft“, frohlockte Helgi Már Gíslason aus Island, der in seinem Land etwas ganz besonderes vorhat. „In Island leben rund 300.000 Menschen. Am Montag importieren wir genau 300.000 Flaschen – dann kann jeder Bewohner unserer Insel Sinalco probieren. Und die Isländer sind verrückt danach.“

Jedes Land hat seine eigene Geschichte zu erzählen

Mit solchen Erzählungen unterhielten sich die internationalen Unternehmensführer gegenseitig. Ob beim Stadtrundgang oder beim Mittagessen in der Ruhrorter Schifferbörse, die Sinalco-Partner erweckten einen vertrauten Eindruck. Dabei hat jedes Land und jeder Vertreter seine eigenen Geschichten zu erzählen.

Etwa Ibrahim El-Sharif Abderahman aus dem Sudan. „Alle in unserem Land, die älter als 40 sind, kennen den Geschmack von Sinalco“, erklärte er. „Doch unter dem Bürgerkrieg hat der gesamte Markt gelitten und irgendwann ist das Getränk verschwunden.“ Noch heute könne man an vielen verlassenen Geschäften Sinalco-Werbetafeln sehen. „Wir bringen Sinalco zurück auf den Markt und sind sicher, die Menschen im Sudan werden es wieder lieben.“

Kräutermix-Variante in Mazedonien beliebt

Der mazedonische Franchise-Unternehmer Vamco Nastov schwärmte von seinem Land. „Eine der Lieblingssorten der Mazedonier ist eine Kräutermix-Variante“, sagte Nastov. Im Irak dagegen trinke man am liebsten Cola und Orangenlimonade. „Wir mögen es eher traditionell“, erklärten die Brüder Duraid und Hussein Al-Rahmani.

Einziger Wermutstropfen für die Sinalco-Gruppe: Die Partner aus Bolivien, Tadschikistan und Syrien hatten kein Visum für den Duisburg-Besuch bekommen. Der Vertrag mit den Isländern dagegen scheint ein großes Geschäft zu werden: „Wir wollen auch Skandinavien und Großbritannien beliefern“, kündigte Helgi Már Gíslason an.

Rundgang bei Rheinfels

 

Henrik Veldhoen



Kommentare
Aus dem Ressort
Wie es ist, aus einem Zug evakuiert zu werden
Bahn-Ausfälle
Kurz vor dem Duisburger Hauptbahnhof endete die Reise am Montagabend für drei Züge. Eine Oberleitung war auf 100 Metern abgerissen und auf einen Regionalexpress gefallen, insgesamt drei Züge blieben mitten auf der Strecke liegen. 1100 Passagiere wurden evakuiert - eine Mitreisende berichtet.
Flüchtlingsrat fordert Polizeischutz für Landes-Asyl
Fremdenfeindlichkeit
Die künftige Asyl-Notunterkunft im leeren Barbara-Hospital in Neumühl soll nach Auffassung des Flüchtlingsrates schon jetzt von der Polizei gesichert werden. Im Gegenzug kritisiert der Flüchtlingsrat Stadtdirektor Spaniel, der bei der Bürgerinfo deutlicher und kritischer hätte auftreten müssen.
DVG rüstet alle Duisburger Busse und Bahnen mit Kameras aus
Vandalismus
Der Ausbau der rund 1,2 Millionen Euro teuren Überwachungstechnik der Duisburger Verkehrsgesellschaft ist abgeschlossen. Gleichzeitig zahlen sich die Unternehmungen aus: Vandalismus ist in den Bussen und Bahnen um 60 Prozent gesunken. In erster Linie sollen sich die Fahrgäste aber sicher fühlen.
Freche Straßen-Tattoos sollen Marxloh vom Dreck befreien
Straßenkunst
Um Fußgänger auf pfiffige Art für ordentliche Müllentsorgung zu sensibilisieren, geht die Stadt gemeinsam mit Kreativen des Medienbunkers neue Wege: Müll-Tattoos sollen künftig die Bürgersteige des Stadtteils zieren. Im Gegensatz zu anderen Tätowierungen verschwinden diese sogar wie von Geisterhand.
Stadtdirektor beschämt über Passivität gegen pöbelnde Rechte
Flüchtlinge
Drei Tage nach der aus dem Ruder gelaufenen Debatte ums Landes-Asyl in Duisburg-Neumühl zeigt sich Stadtdirektor Spaniel zornig und bestürzt über den Verlauf der Veranstaltung. Keiner der anwesenden Politiker oder Kirchenleute sei aufgestanden und habe den Rechten Paroli geboten, kritisiert Spaniel.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos