Siemens-Mitarbeiter protestieren in Duisburg gegen Job-Abbau

Allein in Mülheim sollen bei Siemens 950 Stellen wegfallen. An dem Standort gab es bereits mehrere Protestaktionen gegen den Job-Abbau.
Allein in Mülheim sollen bei Siemens 950 Stellen wegfallen. An dem Standort gab es bereits mehrere Protestaktionen gegen den Job-Abbau.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Bundesweit gibt es am Dienstag Protestaktionen gegen die massiven Stellenstreichungen bei Siemens. In NRW ist Duisburg zentraler Kundgebungsort.

Duisburg.. Mit einem bundesweiten Aktionstag protestieren die Beschäftigten von Siemens-Standorten am Dienstag gegen die aktuellen Personalabbau-Pläne des Konzerns. IG Metall, Betriebsräte und Beschäftigte fordern von Siemens „eine neue Innovationsstrategie anstelle der bisherigen Konzepte zur Verlagerung und zum Personalabbau“.

Siemens Für die NRW-Standorte findet die zentrale Aktion auf dem Skater-Platz zwischen der Regattabahn und der MSV-Arena statt. Es werden Protestierende unter anderem aus den aktuell besonders betroffenen Standorten Mülheim, Essen und Duisburg erwartet. Zum Auftakt startet eine Demonstration um 10 Uhr am Parkplatz Kalkweg an der Sechs-Seen-Platte. Nach dem Demonstrationsmarsch über den Kalkweg und über die Kruppstraße beginnt die Kundgebung im Sportpark Wedau um 11 Uhr.

Siemens hatte Anfang Mai erneut umfangreiche Pläne zur Kosteneinsparung bekannt gegeben. Im Fokus steht dabei der Abbau von insgesamt 4500 Arbeitsplätzen weltweit, 2200 davon in deutschen Standorten. Arbeitnehmervertreter und IG Metall kritisieren, dass Siemens damit einmal mehr versucht, Problemen pauschal mit Kostensenkung durch Personalabbau zu begegnen.