Das aktuelle Wetter Duisburg 4°C
Baustellen

„Sichtbar passiert nichts“

28.08.2012 | 06:00 Uhr
Baustelle, die länger dauert als geplant an der Stueningkreuzung auf der Moerser Strasse zwischen Grabenstraße und der Kreuzung Friedrich-Ebert-Str. / Asterlagerstraße am 24.08.12 in Duisburg.Foto: Stephan Glagla

Duisburg.   Die Redaktion ist Leser-Anregungen gefolgt, die Baustellen beobachten, auf denen der Presslufthammer still steht. Und hat auch gleich gefragt, was da los ist.

Die „Baustelle Duisburg“ ist weiter Thema bei den Bürgern der Stadt. Nachdem in der vergangenen Woche ein Leser über offenbar ruhende Arbeiten auf der Uhlenhorststraße in Neudorf geklagt hatte, haben sich nun erneut mehrere Leser mit Baustellen-Beschwerden an unsere Redaktion gewandt. Wo wird gebaut? Wo stehen Presslufthammer still? Wir haben nachgefragt. Und Sarah Mdaghi von der Pressestelle der Wirtschaftsbetriebe schlüpft in die Rolle der „Bauleitung“

Ruhrorter Brücken

Auf einer der größten Baustellen der Stadt werden Teile des maroden Karl-Lehr-Brückenzugs von der Innenstadt nach Ruhrort erneuert. Vor allem der Rückbau der alten Brücke gehe im „Schneckentempo“ voran, findet Leser Caspar Berninghaus. Er habe das Gefühl, dass Arbeiter dort werkelten, „ohne dass sichtbar etwas passiert“.

Das sagt die „Bauleitung“: Arbeiter, die vor Ort sind, aber nichts tun? Sarah Mdaghi, Sprecherin der Wirtschaftsbetriebe (WBD), hat eine Erklärung dafür: „Derzeit werden die Anschlüsse und Leitungen verlegt“, erklärt Mdaghi. „Das sieht nicht nach viel Arbeit aus, muss aber als Erstes erledigt werden.“ Mit den Arbeiten liege man voll im Plan. Ende September könne der Rückbau der alten Brücke beginnen – dann auch mit sichtbareren Fortschritten.

Hochemmericher Straße/ Günterstraße (Rheinhausen)

Halb Rheinhausen gehört zu den ruhenden Baustellen, findet Leserin Annika Dohmen. Sie bemängelt vor allem, dass ständig neue Baustellen eröffnet werden. „Etwa auf der Friedrich-Ebert-Straße. Sollte man nicht erst einmal einige andere Baustellen vorher schließen?“, fragt Dohmen.

Das sagte die „Bauleitung“: Grund für die offenbar steigende Anzahl an Baustellen sind die auf mehrere Unternehmen verteilten Zuständigkeiten. An der Günterstraße und Hochemmericher Straße etwa bauen die Stadtwerke, klärt WBD-Sprecherin Mdaghi. „Dort werden rund 1100 Meter Gas- und Wasserleitungen verlegt.“ Vor der Eröffnung einer neuen Baustelle prüfe das Amt für Stadtentwicklung generell, ob eine zu große Beeinträchtigung für den Verkehr drohe. „Dies war hier nicht der Fall“, so Mdaghi.

Stüning-Kreuzung

Gebaut wird, ebenfalls in Rheinhausen, auf der Moerser Straße. Zwischen Grabenstraße und Ecke Asterlager Straße/Friedrich-Ebert-Straße (besser bekannt als Stüning-Kreuzung) scheinen die Arbeiten nicht wie geplant voranzukommen. „Laut Internetseite der Stadt sollte der derzeitige Abschnitt bis Ende Juli fertig sein. Hier hinkt man dem Zeitplan bereits hinterher“, vermutet Leserin Annika Dohmen.

Das sagt die „Bauleitung“: Tatsächlich! Auf der Baustelle sei es zu Komplikationen gekommen, lässt Mdaghi verlauten. „Der viele Regen hat die Kanalbauarbeiten verzögert. Dabei sollten die Arbeiten extra in den Sommerferien laufen, um den Verkehr deutlich weniger zu beeinträchtigen.“ Kurz vor Ferienende sei die Fläche vergangene Woche zwar wieder freigegeben worden. Doch die Arbeiten sind noch immer nicht beendet. Mdaghi: „Bis Mitte November soll die Baustelle abgeschlossen sein.“

Friedrich-Ebert-Straße/ Rheinstraße (Laar)

Die Ampelanlage, die vorübergehend an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Straße/Rheinstraße in Laar installiert wurde, verwundert unseren Leser Alan Green. „Das ist mir ein Rätsel, denn die Kreuzung bräuchte schon lange keine Ampel“, sagt Green. „Der jetzige Zustand ist nur eine sinnlose Lärmbelästigung, weil alle Fahrzeuge ohne ersichtlichen Grund halten müssen.“

Das sagt die „Bauleitung“: Sie sieht das in dem Fall anders: „Die alte Ampel war über zwanzig Jahre alt und ist im Juli ausgefallen“, berichtet Sarah Mdaghi. Doch das Unternehmen sei sich der Tatsache bewusst, dass eine andere Ampelschaltung erfolgen müsse als bei der aktuellen Baustellenanlage: „Die Ampel wird überplant, die Schaltung optimiert“, sagt Mdaghi. Der Auftrag werde derzeit vergeben, voraussichtlich bis Mitte September stehe dann die neue Ampelanlage. Immerhin: „Mit sparsamer LED-Technik.“

  1. Seite 1: „Sichtbar passiert nichts“
    Seite 2: Rumelner Bahnhof

1 | 2



Kommentare
28.08.2012
10:34
Bürger, die auf Baustellen starren…
von graphos | #2

Arbeiter, die arbeiten, und man sieht keine Veränderungen - das muss doch Betrug sein! Auf sie mit Gebrüll! Da tun welche nur so als ob und kassieren natürlich für dieses so-tun-als-ob ordentlich Kohle. Schlimmstenfalls natürlich alles von unseren Steuergeldern bezahlt! Teeren und federn und auf Eisenbahnschinene durch´s Dorf tragen...

Ich frage mich, was hier so abgeht. Nichts gegen Information für die Bürger. Aber bevor der Wutbürger jetzt auf jeden armen Bauarbeiter draufhaut, der seine Arbeit nicht dadurch legitimiert, dass er ordentlich Krawall macht und Staub aufwirbelt, sollte der Wutbürger erstmal seine eigene Arbeitseffizienz überprüfen. Andernfalls können wir auch direkt wieder das Thema Servicewüste & Arbeitsmoral aufmachen. Und da bleibt garantiert kein Arbeitsplatz von verschont…

28.08.2012
07:51
„Sichtbar passiert nichts“
von nangie | #1

Gott sei Dank, geht es vielen anderen hier auch so, wie mir auch schon aufgefallen ist, daß nie jemand an einer Baustelle- jedenfalls wenn ich da vorbei komme immer- zu sehen ist!
Und halb Rheinhausen besteht mittlereile nur noch aus diesen!
Paßt alles zum Image!
Vielleicht kommt jetzt mal mehr Bewegung rein!

Aus dem Ressort
Duisburgerin hat großen Auftritt beim „Supertalent“
TV-Casting-Show
Angelika Ewa Turo aus Marxloh ist am Samstag, 29. November, in der RTL-Casting-Show „Das Supertalent“ zu sehen. Die 26-Jährige liebt Schlager und singt vor großem Publikum und der vierköpfigen Jury um den Pop-Titanen Dieter Bohlen den Helene-Fischer-Hit „Atemlos“.
38-Stunden-Woche und nur Teilzeit-Kraft? Ärger in Duisburg
Arbeitsrecht
Straßenbahnfahrer der Bus Verkehr Duisburg GmbH gelten mit einer 38 Stundenwoche als Teilzeitbeschäftigte - erst ab 39 Stunden gilt man als vollzeitbeschäftigt. Der Betriebsrat beklagt, dass dies in den Stellenausschreibungen sowie in Einstellungsgesprächen nie ausdrücklich erwähnt worden sei.
Warum der Stahl bei Thyssen-Krupp an Bedeutung verliert
Thyssen-Krupp
„Thyssen-Krupp ist kein Stahlkonzern mehr“, hat Konzernchef Heinrich Hiesinger unlängst gesagt. Schon heute trage die Stahlsparte „nur noch“ rund 30 Prozent zum Konzernumsatz bei. Betriebsratschef Wilhelm Segerath hält dagegen: „Thyssen-Krupp wäre ohne Stahl wie ein Wohnzimmer ohne Sofa.“
Arbeitslosenquote liegt weiter bei 12,4 Prozent
Arbeitsmarkt
Der Arbeitsmarkt erholt sich bundesweit, aber in Duisburg bleibt die Arbeitslosenquote auf dem Stand des Vormonats. Dabei kann der Chef der Arbeitsagentur auch von einem Rückgang der Arbeitslosenzahlen berichten – aber gleichzeitig steigt die Zahl der Hartz IV-Bezieher.
Erneut zehn Einbrüche an nur einem Tag in Duisburg
Einbrecher
Schon wieder meldet die Duisburger Polizei zahlreiche Einbrüche an nur einem Tag. Demnach haben Langfinger von Mittwoch auf Donnerstag zehn Mal versucht, in fremde Wohnungen einzusteigen. In fünf Fällen scheiterten sie, in den anderen fünf stahlen sie Geld und Laptops. Wie Sie sich schützen können.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Sinteranlage
Bildgalerie
Stahlindustrie
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival