Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C
Kriminalität

Serientäter auf dem Fahrrad

12.11.2012 | 16:57 Uhr
Serientäter auf dem Fahrrad

Duisburg. Jeweils vormittags entriss ein unbekannter Radfahrer insgesamt drei Frauen im Vorbeifahren die Handtasche. Freitag um 10.30 Uhr auf der Prinzenstraße hielt eine 77-Jährige ihre Tasche so gut fest, dass sie zu Boden fiel aber die Tasche festhalten konnte.

Am Sonntag um 11 Uhr war auf dem Sternbuschweg eine 87-Jährige das Opfer. Ihr entriss der Unbekannte einen Stoffbeutel. Die Frau rief dem Täter noch hinterher, dass sich der Haustürschlüssel darin befindet. Daraufhin hielt der Mann, holte den Schlüsselbund aus der Tasche und warf ihn auf den Boden. Am Montag gegen 10.20 riss der Radfahrer einer 48-Jährigen und entriss ihre Handtasche.

Der Mann ist 20 bis 25 Jahre alt, dunkle kurze Haare, schlankes Gesicht, 1,80 bis 1,85 Meter groß. Er trug eine schwarze Jacke mit neongelber Applikation auf dem rechten Ärmel und Jeans.



Kommentare
13.11.2012
07:27
@joestar:
von SarahOB | #2

Ich glaube, Sie unterschätzen die Polizei. Wo sollen die denn überall sein? An jeder Straßenecke?
Auch wenn viele den Blitzmarathon für überflüssig halten, ist er aber nicht.
Überflüssiger finde ich da eher das riesige Polizeiaufgebot bei Fußballspielen. Wenn sich die (angeblichen) Fans nicht benehmen können, sollten eben keine Zuschauer mehr dabei sein. Denn die Polizei hat wahrlich wichtigeres zu tun!

12.11.2012
18:39
Serientäter auf dem Fahrrad
von joestar | #1

Wo ist die Polizei? Bereitet die sich auf den nächsten Blitzermarathon vor?

Aus dem Ressort
Der Duisburger Ausbildungsmarkt wird immer kleiner
Arbeitsmarkt
In Duisburg schließen immer weniger junge Menschen einen Ausbildungsvertrag ab. Im letzten Jahr sank die Zahl der frischen Azubis um 4,2 Prozent. Steigerungen gibt es im Handel und Sozialbereich. Die für Duisburg so wichtige Logistik schwächelt.
"Problemhäuser" in Duisburg stehen offiziell leer
Problemhaus
Die so genannten "Problemhäuser" in den Peschen in Duisburg stehen leer. Am Donnerstagnachmittag ist die letzte rumänische Familie ausgezogen. Vor zwei Wochen hatte die Stadt das Haus für unbewohnbar erklärt. Nun muss der Hauseigentümer sicherstellen, dass das Haus unbewohnt bleibt.
A-59-Sperrung bringt DVG mehr Fahrgäste
ÖPNV
Die Duisburger Verkehrs-Gesellschaft (DVG) profitiert von der Sperrung der A 59: Die Straßenbahnlinie 903 ist besonders gut ausgelastet. Auf dem Teilstück zwischen Hauptbahnhof und Meiderich wurden nach der Sperrung 38 Prozent mehr Fahrgäste gezählt.
Anti-israelische Anrufe an jüdischen Kindergarten geklärt
Nahost-Konflikt
Die Polizei hat im Fall der anti-israelischen Schmähanrufe gegen den jüdischen Kindergarten einen Täter ermittelt. Es soll sich dabei um einen 43 Jahre alten Mann aus Duisburg handeln. Er hat die Taten bereits gestanden. Nun erwartet ihn ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Volksverhetzung.
Anwohner entdecken Tagesbruch in Duisburg-Rheinhausen
Tagesbruch
Ein Loch in einer Rheinhauser Straße gibt Anwohnern und Experten derzeit Rätsel auf. Eine Nachbarin hatte den Tagesbruch am Mittwochabend in der Beethovenstraße entdeckt. Eine Spiegelung des Kanals hat bislang keine Erkenntnisse gebracht, am Montag soll die Straße aufgerissen werden.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten