Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Sternsinger

Segen auf Bestellung

04.01.2013 | 18:22 Uhr
Segen auf Bestellung
Rebekka, Julia und Franziska ziehen durch das Dellviertel.Foto: Hayrettin Özcan

Duisburg. „Da sind ja die Exzellenzen. Und so hübsche!“ Rudolf Koch bittet Rebekka, Franziska und Julia herein. Die drei Mädchen ziehen derzeit, wie viele andere egagierte Kinder, als Sternsinger durch die Gemeinde und verteilen den Segen. Klassisch als Kreidezeichen oder, ganz praktisch, zum Aufkleben. Rund 20 Familien stehen auf ihrer Liste, denen sie den Segen bringen sollen. Den gibt’s nämlich nur noch auf Bestellung.

Die drei nehmen Haltung an: „Wir kommen daher aus dem Morgenland“, singen sie und rappeln mit der Büchse. Im Wohnzimmer von Helga und Rudolf Koch brennen die Kerzen am Weihnachtsbaum. Die Eheleute lauschen andächtig und freuen sich über den Besuch.

„Früher bin ich selbst mitgelaufen, da sind wir sogar vom Café Dobbelstein eingeladen worden, an den Tischen Spenden zu sammeln “, erinnert sich der Rudolf Koch. Der Kirchgänger findet es gut, dass sich die Sternsinger für benachteiligte Kinder aus aller Welt einsetzen. „So lernen sie am besten, was teilen heißt.“ Sogar die Kindergartenkinder aus der Pfarrei Liebfrauen beteiligen sich und verteilen den Segen.

Forum steht ebenfalls auf der Liste

„Es macht ja auch Spaß, mit anderen von Haus zu Haus zu ziehen“, findet Julia (14). Wie die anderen engagiert sie sich auch als Messdienerin in ihrer Gemeinde. Doch der Job als Sternsinger ist schwieriger geworden. Manchmal klingeln sie vergebens, weil die Leute arbeiten. Dann müssen sie eine neue Runde drehen und wiederkommen.

Früher haben sie an fast jeder Tür geschellt, da waren nicht alle mit einverstanden. Deshalb, und auch weil die Kirchengemeinden im Umbruch sind, muss man sich nun vorher anmelden, wenn das „20*C+M+B*13“ den Türrahmen zieren soll. „Bei einigen Älteren, wo wir wissen, dass sie sich freuen, schauen wir auch spontan vorbei“, sagt Cordula Klümper.

Sie und ein paar andere Mütter begleiten die kleinen Gruppen. Die meisten von ihnen waren früher selbst einmal Sternsinger. Zwei Lieder stehen zur Auswahl. „Wir kommen daher aus dem Morgenland“ und „Stern über Bethlehem“. Wenn’s stimmlich bei den Jüngeren mal hakt, gibt’s Unterstützung.

Es sind nicht nur Privatpersonen, die besucht werden. Auch im Lottoladen schauen Julia, Rebekka, Franziska vorbei. Und das Forum steht auf der Liste. „Wir wissen noch nicht, ob wir die einzelnen Geschäfte abklappern oder einen Segen für das gesamte Forum spenden“, sagen die Mädchen. Neben Spenden gibt’s auch Süßigkeiten. Einen Teil verputzen sie als Wegzehrung, der Rest geht an die Bosnienhilfe.

Fabienne Piepiora


Kommentare
Aus dem Ressort
Anwohner in Duisburg schalten Bezirksregierung ein
Protest
Die Diskussion um die umstrittenen Pläne für Autohaus und Feuerwache auf dem Gelände südlich der Mercatorstraße geht weiter. Die betroffenen Anwohner schalten nun, wie angekündigt, die Kommunalaufsicht der Bezirksregierung ein. Es gibt massive Kritik am bisherigen Vorgehen der Stadt.
Rund 100 Roma aus Duisburg sind ins Sauerland umgezogen
Zuwanderung
Etwa 100 ehemalige Bewohner der Häuser In den Peschen in Duisburg-Rheinhausen wohnen jetzt zwischen Ennepetal und Hagen. Eingezogen sind die Roma in ehemalige Firmenwohnungen eines medtallverarbeitenden Betriebs, der aber nicht mehr existiert.
Volksbank Rhein-Ruhr kauft Alltours-Zentrale im Innenhafen
Wirtschaft
Die Genossenschaftsbank begräbt ihre Neubau-Pläne in der City und übernimmt überraschend den Sitz desReiseveranstalters am Innenhafen. Der Deal bringt damit neue Bewegung in die Innenstadt-Entwicklung: Neben dem geplanten Textil-Kaufhaus könnte ein weitere Einzelhandels-Immobilie entstehen.
Duisburger sichern sich ein Stück Fassade
Kaufhof
Fast 60 Jahre lang zierten die grauen Rechtecke das Gebäude an der Düsseldorfer Straße. Große Teile waren längst marode. Doch einige Duisburger wollten sich ein Stück Geschichte mit nach Hause nehmen.
Großes Kino für eine große MSV-Mannschaft
Fußball
Der Dokumentarfilm „Meidericher Vizemeister“ erntet bei seiner ersten öffentlichen Vorführung im Duisburger Kino Filmforum am Dellplatz frenetischen Applaus. Einige Besucher kamen in MSV-Trikots. Die Stärke des Films ist die Authentizität seiner erzählenden Protagonisten.
Fotos und Videos
Vollsperrung auf A40
Bildgalerie
Autobahnen