Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Sternsinger

Segen auf Bestellung

04.01.2013 | 18:22 Uhr
Segen auf Bestellung
Rebekka, Julia und Franziska ziehen durch das Dellviertel.Foto: Hayrettin Özcan

Duisburg. „Da sind ja die Exzellenzen. Und so hübsche!“ Rudolf Koch bittet Rebekka, Franziska und Julia herein. Die drei Mädchen ziehen derzeit, wie viele andere egagierte Kinder, als Sternsinger durch die Gemeinde und verteilen den Segen. Klassisch als Kreidezeichen oder, ganz praktisch, zum Aufkleben. Rund 20 Familien stehen auf ihrer Liste, denen sie den Segen bringen sollen. Den gibt’s nämlich nur noch auf Bestellung.

Die drei nehmen Haltung an: „Wir kommen daher aus dem Morgenland“, singen sie und rappeln mit der Büchse. Im Wohnzimmer von Helga und Rudolf Koch brennen die Kerzen am Weihnachtsbaum. Die Eheleute lauschen andächtig und freuen sich über den Besuch.

„Früher bin ich selbst mitgelaufen, da sind wir sogar vom Café Dobbelstein eingeladen worden, an den Tischen Spenden zu sammeln “, erinnert sich der Rudolf Koch. Der Kirchgänger findet es gut, dass sich die Sternsinger für benachteiligte Kinder aus aller Welt einsetzen. „So lernen sie am besten, was teilen heißt.“ Sogar die Kindergartenkinder aus der Pfarrei Liebfrauen beteiligen sich und verteilen den Segen.

Forum steht ebenfalls auf der Liste

„Es macht ja auch Spaß, mit anderen von Haus zu Haus zu ziehen“, findet Julia (14). Wie die anderen engagiert sie sich auch als Messdienerin in ihrer Gemeinde. Doch der Job als Sternsinger ist schwieriger geworden. Manchmal klingeln sie vergebens, weil die Leute arbeiten. Dann müssen sie eine neue Runde drehen und wiederkommen.

Früher haben sie an fast jeder Tür geschellt, da waren nicht alle mit einverstanden. Deshalb, und auch weil die Kirchengemeinden im Umbruch sind, muss man sich nun vorher anmelden, wenn das „20*C+M+B*13“ den Türrahmen zieren soll. „Bei einigen Älteren, wo wir wissen, dass sie sich freuen, schauen wir auch spontan vorbei“, sagt Cordula Klümper.

Sie und ein paar andere Mütter begleiten die kleinen Gruppen. Die meisten von ihnen waren früher selbst einmal Sternsinger. Zwei Lieder stehen zur Auswahl. „Wir kommen daher aus dem Morgenland“ und „Stern über Bethlehem“. Wenn’s stimmlich bei den Jüngeren mal hakt, gibt’s Unterstützung.

Es sind nicht nur Privatpersonen, die besucht werden. Auch im Lottoladen schauen Julia, Rebekka, Franziska vorbei. Und das Forum steht auf der Liste. „Wir wissen noch nicht, ob wir die einzelnen Geschäfte abklappern oder einen Segen für das gesamte Forum spenden“, sagen die Mädchen. Neben Spenden gibt’s auch Süßigkeiten. Einen Teil verputzen sie als Wegzehrung, der Rest geht an die Bosnienhilfe.

Fabienne Piepiora



Kommentare
Aus dem Ressort
Wie es ist, aus einem Zug evakuiert zu werden
Bahn-Ausfälle
Kurz vor dem Duisburger Hauptbahnhof endete die Reise am Montagabend für drei Züge. Eine Oberleitung war auf 100 Metern abgerissen und auf einen Regionalexpress gefallen, insgesamt drei Züge blieben mitten auf der Strecke liegen. 1100 Passagiere wurden evakuiert - eine Mitreisende berichtet.
Flüchtlingsrat fordert Polizeischutz für Landes-Asyl
Fremdenfeindlichkeit
Die künftige Asyl-Notunterkunft im leeren Barbara-Hospital in Neumühl soll nach Auffassung des Flüchtlingsrates schon jetzt von der Polizei gesichert werden. Im Gegenzug kritisiert der Flüchtlingsrat Stadtdirektor Spaniel, der bei der Bürgerinfo deutlicher und kritischer hätte auftreten müssen.
DVG rüstet alle Duisburger Busse und Bahnen mit Kameras aus
Vandalismus
Der Ausbau der rund 1,2 Millionen Euro teuren Überwachungstechnik der Duisburger Verkehrsgesellschaft ist abgeschlossen. Gleichzeitig zahlen sich die Unternehmungen aus: Vandalismus ist in den Bussen und Bahnen um 60 Prozent gesunken. In erster Linie sollen sich die Fahrgäste aber sicher fühlen.
Freche Straßen-Tattoos sollen Marxloh vom Dreck befreien
Straßenkunst
Um Fußgänger auf pfiffige Art für ordentliche Müllentsorgung zu sensibilisieren, geht die Stadt gemeinsam mit Kreativen des Medienbunkers neue Wege: Müll-Tattoos sollen künftig die Bürgersteige des Stadtteils zieren. Im Gegensatz zu anderen Tätowierungen verschwinden diese sogar wie von Geisterhand.
Stadtdirektor beschämt über Passivität gegen pöbelnde Rechte
Flüchtlinge
Drei Tage nach der aus dem Ruder gelaufenen Debatte ums Landes-Asyl in Duisburg-Neumühl zeigt sich Stadtdirektor Spaniel zornig und bestürzt über den Verlauf der Veranstaltung. Keiner der anwesenden Politiker oder Kirchenleute sei aufgestanden und habe den Rechten Paroli geboten, kritisiert Spaniel.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos