Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Bildung

Sechs Grundschulen sollen in Duisburg geschlossen werden

19.02.2013 | 18:24 Uhr
Sechs Grundschulen sollen in Duisburg geschlossen werden
„Wir müssen mit Blick auf abnehmende Schülerzahlen dafür sorgen“, sagt Amtsleiter Ralph Kalveram, „dass in den Grundschulen noch pädagogisch sinnvoller Unterricht stattfinden kann.“Foto: Stefan Arend

Duisburg.  Weil immer weniger Kinder an Duisburger Grundschulen angemeldet werden, schlägt die Verwaltung zum zweiten mal die Ausmusterung von sechs Schulstandorten vor.

Sag mir, wo die Kinder sind: Weil immer weniger Kinder an Duisburger Grundschulen angemeldet werden, muss die Verwaltung Schritt für Schritt die Anzahl ihrer Schulstandorte zurückfahren. Jetzt schlägt das neue „Amt für schulische Bildung“ (früher: Bildungsholding) den Ratspolitikern vor, bis zum Sommer über die Schließung von vier Grundschulstandorten (Dittfeldstraße/Walsum, Koopmannstraße/Meiderich, Eschenstraße/Wanheimerort, Pestalozzi -straße/Rheinhausen) zu befinden. Und: Zwei weitere Grundschulen in der Stadt (Wrangelstraße/Neuenkamp und Am Lindentor/Serm) sollen künftig mit benachbarten Grundschulen zu einem Verbund zusammengelegt werden.

„Wir müssen mit Blick auf abnehmende Schülerzahlen dafür sorgen“, sagt Amtsleiter Ralph Kalveram, „dass in den Grundschulen noch pädagogisch sinnvoller Unterricht stattfinden kann.“ Und in Schulen mit nur einer einzigen Eingangsklasse sei das eher nicht mehr möglich.

Schwache Standorte unter Beobachtung gestellt

Denn: Von derzeit 81 städtischen Grundschulen haben 21 Schulen nicht mehr als eine einzige Klasse (oder zwei winzige Eingangsklassen) zusammen bekommen. Der Amtsleiter: „Wird hier ein Lehrer krank, fällt sofort 25% des Unterrichtes aus. Wir tun den Eltern ja keinen Gefallen, wenn wir solche Minisysteme aufrecht erhalten.“ Deshalb – und natürlich auch weil die finanzschwache Stadt Duisburg zwingend Ausgaben reduzieren muss – hat sie jetzt anmeldeschwache Grundschulstandorte unter Beobachtung gestellt. In der kommenden Schulausschuss-Sitzung am 7. März will der Schulamtsleiter der Lokalpolitik die Schließungspläne plausibel machen.

Bislang verfügt die Stadt über so viel Klassenraum in Grundschulen, dass sie locker 221 Klassen unterbringen könnte. Tatsächlich angemeldet haben sich aber im aktuellen Verfahren nur 4144 Erstklässler , die man bei gleichmäßiger Verteilung in 176 Klassenräumen unterbringen könnte. Da aber einem i-Dötzchen kein langer Schulweg zugemutet werden darf, werden es wohl am Ende 189 Klassen sein – wohnortnah über das Stadtgebiet verteilt. Aber: Das wären immer noch 32 Klassen über dem benötigten Bedarf. Zu viel für diese arme Stadt.

Rote Karte von der Politik

Eigentlich sollte mit dieser Rechnung auch für die Politiker alles klar sein. Doch das letzte Mal, als die Stadt im Schuljahr 2010/11 sechs Grundschulen schließen wollte, bekam die Verwaltung die rote Karte von der Politik gezeigt. Die Bereitschaft, in den Ortsteilen Grundschulen zu schließen, war noch vor wenigen Jahren nicht recht vorhanden. Kalveram: „Das wird jetzt nicht mehr passieren, wir haben eine bessere Kommunikation mit der Politik.“ Und die Zahlen sprächen eine klare Sprache.

Stefan Endell

Kommentare
20.02.2013
11:08
Konsequent
von citoyen1848 | #6

Die längeren Wege für manche Grundschulkinder sind sicherlich nicht optimal, aber bei einer sinkenden Zahl von Kindern zwangsläufig. In den neuen...
Weiterlesen

2 Antworten
Sechs Grundschulen sollen in Duisburg geschlossen werden
von qiesel | #6-1

Ja klar ,Sie lassen Ihre Kinder bis Klasse 4, mit öffentlichen Verkehrsmitteln alleine fahren? Ich wollte schon schreiben,so sehen sie auch aus .Aber zum Glück gibbet hier noch keine Fotos!

Ja ,Selbstständigkeit,ein manko.Da gebe ich ihnen recht.Die größte Gefahr sind die Eltern vor den Schulen.....

Sechs Grundschulen sollen in Duisburg geschlossen werden
von Ratbus | #6-2

citoyen 1848
Ich nehme an, dass Sie keine grundschulpflichtigen Kinder mehr haben, oder jemals hatten. Darüber hinaus müssten Sie doch wissen, dass unser Staat alles Mögliche mit Geld zuschüttet, nur nicht das, was für Kinderbetreuung notwendig ist. Soll das Elterngeld als Ersatz für wohnortnahe Betreuung und Ausbildung unserer Kinder herhalten, was meinen Sie?
Bayern und BaWü mit der Situation in NRW zu vergleichen heißt doch `Etwas Schlechtes mit etwas noch Schlechterem wieder als Gut darzustellen´!

Nein, Ihr Beitrag trifft die Lebenswirklichkeit in Duisburg nicht!

Mit freundlichen Grüßen,

Ratbus

Funktionen
Aus dem Ressort
Duisburger Regatta-Bahn wird zur Anglermeile
Fishing Masters Show
Die „Fishing Masters Show“ verwandelte Duisburgs Wassersport-Strecke zu einem großen Treff für Petri-Jünger. Profis und Promis warfen die Angel aus.
Busfahrer half Schwerverletztem, als andere nur hinschauten
Unfall
Rolf Schober beobachtete einen Unfall, bei dem ein Radfahrer lebensgefährlich verletzt wurde. Er stoppte und half im Gegensatz zu vielen Passanten.
Duisburger Retter wollen Erdbebenopfern in Nepal helfen
Erdbeben
Ein Erkundungsteam der Duisburg Hilfsorganisation I.S.A.R. Germany ist noch am Samstag in das von einem Erdbeben betroffene Nepal geflogen.
Handy-Abzocke in Duisburg endet in Gruppenschlägerei
Schlägerei
Zu einer Gruppenschlägerei weitete sich auf dem Kometenplatz in Walsum eine Auseinandersetzung aus, die als Handy-Abzocke begonnen hatte.
Die Sonne lachte dezent bei der 33. Duisburger Radwanderung
Radwanderung
Stadtsportbund, Sparkasse und WAZ hatten zu einem Rundkurs über 45 Kilometer eingeladen. Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde.
Fotos und Videos
Fast 5000 Radler machen mit
Bildgalerie
Radwanderung
Bus hängt auf Rheindeich fest
Bildgalerie
Unfall
article
7637677
Sechs Grundschulen sollen in Duisburg geschlossen werden
Sechs Grundschulen sollen in Duisburg geschlossen werden
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/sechs-grundschulen-sollen-weichen-id7637677.html
2013-02-19 18:24
Duisburg,Bildung,Grundschulen,Schulschließung,Bildungspolitik,Erstklässler,Schulstandorte,Unterricht,Schuljahr
Duisburg