Schwerer Unfall auf der A40 zwischen Duisburg und Mülheim

Stau auf der A40: vier Autos waren am Samstagabend in einen Auffahrunfall verwickelt. Eine Frau hatte zu spät gemerkt, dass der Vordermann bremste.
Stau auf der A40: vier Autos waren am Samstagabend in einen Auffahrunfall verwickelt. Eine Frau hatte zu spät gemerkt, dass der Vordermann bremste.
Foto: Archiv/dpa
Was wir bereits wissen
Auf der A40 zwischen Duisburg und Mülheim hat es am Samstagabend gekracht. Die Autobahn war Richtung Essen zwei Stunden lang gesperrt.

Duisburg/Mülheim.. Bei einem schweren Unfall auf der A40 zwischen Duisburg und Mülheim in Fahrtrichtung Essen sind am Samstagabend drei Menschen verletzt worden.

Gegen 18.10 Uhr waren zwischen Duisburg-Kaiserberg und Mülheim vier Autos in einen Auffahrunfall verwickelt. Eine Frau (20) hatte zu spät bemerkt, dass ihr Vordermann (33) im zähen Verkehr abbremsen musste – sie fuhr auf. Der Fahrer (65) hinter ihr kam zwar rechtzeitig zum Stehen, aber sein Hintermann (43) nicht: Er schob ihn voller Wucht gegen die beiden Unfallwagen.

A40 Die Beifahrerinnen des dritten Wagens wurden leicht verletzt. Der Fahrer des letzten Autos wurde wegen seiner schweren Verletzungen per Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Alle vier Wagen wurden abgeschleppt. Der Sachschaden liegt bei 34.000 Euro.

Die Autobahn war Richtung Essen/Dortmund zwei Stunden lang komplett gesperrt. Die Polizei leitete den Verkehr an der Abfahrt Kaiserberg ab, der Stau war trotz des Wochenendes lang.