Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Arbeitnehmer

Werkstudenten erheben schwere Vorwürfe gegen Tochter der DVV

14.12.2012 | 06:00 Uhr
Werkstudenten erheben schwere Vorwürfe gegen Tochter der DVV
Die DVV-Verwaltung.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.   Werkstudenten der EnergieGut GmbH erheben schwere Vorwürfe gegen das Tochterunternehmen des DVV-Konzerns.

Kein Urlaub und keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall: Bernd Müller und Jana Meier (beide Namen geändert), Werkstudenten der EnergieGut GmbH, seit Jahresbeginn ein Tochterunternehmen des DVV-Konzerns mit Sitz in Rheinhausen und im Stromhandel tätig, erheben schwere Vorwürfe gegen die Geschäftsführung. Beide wollen aus Angst vor einem Rausschmiss anonym bleiben.

Das komplette Tagesgeschäft

Bernd Müller erzählt: 30 Werkstudenten seien bei EnergieGut in der Buchhaltung für Netznutzungsabrechnungen verantwortlich – ausgestattet mit befristeten Verträgen mit einer Laufzeit von drei bis sechs Monaten.

40 bis 80 Stunden arbeiteten die Werkstudenten pro Monat bei einem Stundensatz von 11 Euro. Bei nur 15 Festangestellten erledigten sie laut Jana Meier fast das komplette Tagesgeschäft.

Stellungnahme
Führungskräfte werden befragt

Ein DVV-Sprecher nimmt zu den Vorwürfen der Werksstudenten Stellung: „Sollten Vorgesetzte gegenüber Mitarbeitern die vorgeworfenen Aussagen gemacht haben, widerspräche dies den strengen Verhaltensregeln des Konzerns. Dies werde von der EnergieGut-Geschäftsführung nicht toleriert. Allen Angestellten, auch Werksstudenten, stünden, so der Sprecher weiter, der gesetzliche Urlaubsanspruch sowie eine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall zu. Die Geschäftsführer sollen nun die Führungskräfte zum Thema befragen und deutlich machen, dass Verhaltensregeln strikt eingehalten werden müssen.

Es sei zudem richtig, dass bislang bei EnergieGut angestellte Werkstudenten nun das Angebot erhalten, bei Admito zu arbeiten. Admito müsse als Servicegesellschaft im Wettbewerb ihre Leistungen zu marktüblichen Konditionen erbringen. Deshalb sei es dem Unternehmen nicht möglich, die bisherige Vergütung für Werkstudenten weiterhin anzubieten.

„Wenn ich oder andere mal versucht haben, Urlaub einzureichen, ist uns mit dem Hinweis auf anstehende Vertragsverlängerungen nahe gelegt worden, darauf zu verzichten“, sagt die Werkstudentin. Müller erinnere sich an Aussagen wie: „Sie wollen doch noch länger hier arbeiten, oder?“ Diese stammten aus Teilen der Geschäftsführung sowie von Abteilungsleitern, so Müller.

Angst vor Rausschmiss

Ähnliches hätten die Werkstudenten auch gehört, wenn sie einen Krankenschein einreichen wollten. Vielmehr seien bei einem krankheitsbedingten Ausfall „Minusstunden“ aufgeschrieben worden. Müller: „Wer ausfiel, musste die entsprechenden Stunden nacharbeiten.“ Aus Angst vor einem Rausschmiss beziehungsweise aus Angst, keinen neuen Vertrag zu bekommen, hätten sich die Werksstudenten bisher nicht gewehrt.

Nun werde allerdings die Buchhaltung zum 1. Januar 2013 in die Admito GmbH, ein weiteres Tochterunternehmen des DVV-Konzerns, ausgelagert. Um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten, seien die Studenten plötzlich gegen Ende dieses Jahres aufgefordert worden, Überstunden abzubauen und Urlaub zu nehmen.

Fass zum Überlaufen gebracht

„Bei Admito sollen wir nun problemlos Urlaube und Krankenscheine einreichen können. Allerdings verdienen wir dort künftig 9 statt 11 Euro pro Stunde“, so Müller. Das habe das Fass zum Überlaufen gebracht, zumal die Verträge erst kurzfristig vorgelegt worden seien. Der Betriebsrat bestehe aktuell nur noch aus einer Person, habe keinen Einfluss.

Müller: „Wir sind Leistungsträger im Unternehmen, fordern deshalb 11 Euro pro Stunde wie bisher und das, was uns gesetzlich schon längst zusteht: Urlaub und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.“

Daniel Wiberny

Kommentare
15.12.2012
19:36
@sentinel...a propos auf "LINKS" drehen
von Zentrum | #13

Wo ist die Linke in Duisburg - soziale Ungerechtigkeit sollte eigentlich Kernthema dieser "TRUPPE" sein.

Er drängt sich der Eindruck auf, dass da...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Duisburger Arbeitsamt zu Wasser
Hafengeschichte
In Duisburg gab es in den Wirtschaftswunderjahren des letzten Jahrhunderts ein einzigartiges Arbeitsamt mit Dienstboot. Damit wurden Arbeitskräfte zu...
Stadt Duisburg saniert Ekel-Schulklos für eine Million Euro
Klo-Sanierung
Nach Elternprotesten erkennt jetzt auch die Stadt „hygienische Missstände“ und „desolate Zustände“: Die schlimmsten WC-Anlagen sollen saniert werden.
Geldregen - Polizei Duisburg erbt halbe Million Euro
Erbe
Eine Duisburgerin hat die Ordnungshüter in ihrem Testament bedacht. Die Summe soll zweckgebunden zur Bekämpfung der Kriminalität verwendet werden.
Duisburger Ruhrbrücke ist von Donnerstag bis Sonntag dicht
Brücken-Sperrung
Ruhrbrücke gen Ruhrort ist wegen Schweißarbeiten von Donnerstagabend bis Sonntag gesperrt. Fußgänger, Radfahrer und Straßenbahn können passieren.
Paternoster im Duisburger Rathaus droht der Stillstand
Paternoster
Neue Verordnung könnte dafür sorgen, dass Duisburger Paternoster abgestellt werden. Ab 1. Juni dürfen sie nur noch von Unterwiesenen benutzt werden.
Fotos und Videos
Wolfgang Brandt kocht Kaninchen
Bildgalerie
Das isst der Pott
Lohmühle
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7391173
Werkstudenten erheben schwere Vorwürfe gegen Tochter der DVV
Werkstudenten erheben schwere Vorwürfe gegen Tochter der DVV
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/schwere-vorwuerfe-gegen-dvv-tochter-id7391173.html
2012-12-14 06:00
Duisburg, DVV, Vorwürfe, Stromhandel, Rheinhausen, Urlaub, Krankheit
Duisburg