Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Duisburg

Schüsse auf ein Haus in Beeck

19.02.2013 | 00:21 Uhr

Es brodelt beunruhigend in der Rockerszene am Rhein: Nach einer Massenschlägerei zwischen Rockern der verfeindeten Motorradclubs Hells Angels und Satudarah am vergangenen Mittwoch und Schüssen auf ein Vereinsheim am Sonntag wurde in der Nacht auf Montag erneut scharf geschossen. Mindestens zwölf Projektile schlugen im Gebäude an der Friedrich-Ebert-Straße 330 in Beeck ein.

Dort sind unmittelbar nebeneinander der Kiosk „Oase“, ein Friseursalon und ein Internetcafé untergebracht. Alle drei Geschäfte wurden bei dem Anschlag beschädigt, der viele Anwohner gegen 4.30 Uhr aus dem Schlaf riss. Verletzt wurde niemand. „Wir gehen davon aus, dass die Schüsse aus einem langsam fahrenden Wagen abgefeuert wurden“, sagte Polizeisprecher Ramon van der Maat.

Dass die Schüsse auf die Läden eine Antwort auf jene sind, die Unbekannte am Sonntagmorgen wie berichtet vor dem Quartier in Rheinhausen abgefeuert hatten, ist naheliegend – nicht nur, weil solche Angriffe unter Rockern als Warnschüsse gelten: Der Betreiber der „Oase“ soll Journalisten nach Berichten von Augen- und Ohrenzeugen am Tatort selbst erklärt haben, er sei mit Hells Angels-Mitgliedern befreundet. Ramon van der Maat: „Wir ermitteln auch in diese Richtung“.

Mit Sorge registrierte die Polizei bei ihren Kontrollen am Wochenende , wie viele Rocker – darunter auffällig viele auswärtige – auf Duisburgs Straßen unterwegs waren: Dass Satudarah im Oktober eine Kneipe im Rotlichtviertel an der Vulkanstraße eröffnete, wertet die Polizei als Kampfansage an Höllenengel und die Bandidos.

Philipp Wahl



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete
Aus dem Ressort
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehängt.
A59-Sanierung in Duisburg kostet 17 Millionen Euro mehr
A59-Baustelle
Ein knappes halbes Jahr nach Beginn der A59-Bauarbeiten bekommt Duisburg spätestens Montagmorgen seine Stadtautobahn zurück. Das große Verkehrschaos sei ausgeblieben, so die Bilanz von Straßen NRW und Stadt. Durch die Mehrarbeit an der Berliner Brücke erhöhen sich jedoch die Kosten um ein Drittel.
Bundesfreiwillige starten Dienst in Duisburger Jugendzentren
Soziales
In Duisburg trat der zweite Bundesfreiwilligen-Jahrgang seinen Dienst in Städtischen Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen an. Die 14-köpfige Gruppe wurde von Jugenddezernent Thoms Krützberg im Rathaus begrüßt. Die jungen Freiwilligen wollen sich sozial engagieren.
Thyssen-Betriebsrat in Duisburg: Jobs bis 2020 gesichert
Stahlindustrie
Bei Thyssen-Krupp Steel in Duisburg wurde die 31-Stunden-Woche eingeführt, wobei 32 Stunden bezahlt werden. Im Gegenzug wurde der Verzicht auf Kündigungen und die Sicherung der Ausbildungskapazität vereinbart. Verzögerung beim Bau einer neuen Anlage sorgten indces für Verdruss.
Peta-Plakate gegen die Delfin-Haltung im Duisburger Zoo
Delfine
Die Tierschutz-Organisation Peta macht Stimmung vor der Abstimmung: Am Mittwoch, 29. Oktober, entscheidet der Düsseldorfer Landtag über den Antrag der Piratenpartei, ob das Duisburger Delfinarium geschlossen wird oder nicht. Peta wirbt momentan mit Plakaten und E-Mails für die Schließung.