Schnelle Runde macht Homberger Vielfalt sichtbar

Für eine schnelle Runde empfiehlt sich der „Homberger Rundkurs“, 17 Kilometer lang, mit Start und Ziel am Essenberger See.

Auf kurzer Strecke gibt’s einen Überblick über die gesamte Homberger Vielfalt: Die Bergbauvergangenheit wird in der denkmalgeschützten Siedlung Rheinpreußen anschaulich. Sie ist ein frühes Beispiel für die im Ruhrgebiet entstandene Gartenstadtbewegung.

Von der Husemannstraße lohnt ein Abstecher in die Siedlung Johannenhof, die Siedlung für die Angestellten der Zeche Rheinpreußen, die 1913/1914 gebaut wurde. Baggerseen, umgestaltet für eine Freizeit- und Erholungsnutzung, der Leinpfad am Rhein, ländliche Strukturen im Essenberger Bruch und ein moderner Gewerbepark, der Businesspark Niederrhein – es wartet unterwegs auf alle Radler wirklich viel Sehenswertes.

Ein Abstecher auf die Halde Bruchstraße vermittelt einen Überblick über die abwechslungsreiche Landschaft, den Naturraum Essenberger Bruch und die Industrieanlagen der Firma Sachtleben.