Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Winter

Schneeketten am Schuh statt Skier

17.01.2013 | 18:18 Uhr
Schneeketten am Schuh statt Skier
An der Regattabahn wird’s heikel, wenn die Läufer den Schnee festgetreten haben.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg. Wer auch bei der aktuellen Wetterlage seine Laufschuhe schnürt, wird sich über diesen Satz von Dr. Udo Hellen freuen: „Man kann zu jeder Zeit und an jedem Ort laufen.“ Ohne „aber“ geht es jedoch nicht, wenn der Sportmediziner aus dem Fenster schaut: „Aber nicht jetzt! Das halte ich für zu gefährlich.“ Viele Duisburger können die Schuhe aber auch bei Schnee nicht im Schrank lassen.

In der Neudorfer Praxis des Arztes spiegelt sich das glücklicherweise nicht wider. „Ich habe durchweg viele Sportler hier, deshalb kann ich jetzt nicht sagen, dass die Zahl angestiegen ist“, erklärt Hellen. Doch die Art der Verletzungen verändere sich im Winter – allerdings in eine eher überraschende Richtung. „Ich habe hier mehr Verletzungen durch Hallenfußball als durch Wintersport“, erzählt der Sportmediziner.

Lieber Skilanglauf

Trotzdem rät er wieder: Skilanglauf im Sauerland, Eiskunstlaufen – das seien Sportarten, die in diese Jahreszeit gehören, aber Laufen sei zu gefährlich. „Man weiß nicht, was unter der frischen Schneedecke ist“, warnt Hellen vor Stolperfallen.

„Das sind Risiken, die muss jeder für sich selbst abschätzen“, stimmt Uwe Seedorf dem Mediziner in diesem Punkt zu. „Aber im Stadtwald zum Beispiel, da kennt man als erfahrener Läufer die Wege, da geht das schon“, erklärt der Mitarbeiter von Laufsport Bunert am Sternbuschweg. „Wer regelmäßig läuft und sein festes Programm hat, geht auch bei diesem Wetter raus.“ Anfänger würden ohnehin bei diesem Wetter durch den inneren Schweinehund abgeschreckt.

Auf Schnee eine gute Figur machen

Aber wie macht man auf Schnee eine gute Figur? Schließlich staksen gerade viele Läufer wie Störche durch die Gegend. „Hiermit rutscht man nicht weg und hat wirklich einen guten Grip“, sagt Christina Pricken von Bunert und zieht Schneeketten für Schuhe aus dem Regal. Die engen Gummizüge werden über Fersen- und Zehenkappe gezogen, auf der Unterseite windet sich eine Metallspirale ums Gummi. „Gerade an der Regattabahn , wo der Schnee jetzt festgetreten ist, kann man damit besser laufen“, erklärt Pricken. Doch nicht nur solche modernen Helferlein werden im Laufgeschäft empfohlen.

 Bei dem Wetter sollten schlicht dicke Socken nicht fehlen. „Das Material der Schuhe wird immer dünner, da ist das wirklich wichtig, weil die Zehen – genau wie Finger und Stirn – besonders schnell auskühlen“, sagt Seedorf. Manchmal müssen sich aber auch die Experten bremsen. „Die meisten Läufer starten zu warm angezogen“, sagt Christina Pricken. „Ich auch. Am besten ist es, zu Beginn leicht zu frösteln. Wenn man dann auf Touren kommt, ist es genau richtig.“ Oder man hört einfach auf Dr. Hellen.



Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburgerin näht Kleidung aus Zeiten von Gerhard Mercator
Mercator
Bis zu 100 Stunden dauert das Herstellen eines robusten Mantels aus der Zeit von Gerhard Mercator im 16. Jahrhundert. Die Duisburger Kostümbildnerin Ulrike Altegoer verwendet dabei originalgetreue Stoffe. Im nächsten Jahr soll die Kleidung komplett fertiggestellt sein.
Duisburger Bahnhof Wedau soll gläsernes Dach erhalten
Stadtplanung
Der erste Entwurf für die neue Nutzung des alten Bahnhofs Wedeau liegt vor. Der Plan des neuen Eigentümers sieht ein gläsernes Dach vor. Ein Teil des Gebäudes soll vermietet werden. Das alte Empfangsgebäude soll stehen bleiben. Möglichst Mitte nächsten Jahres sollen die Arbeiten beginnen.
Projekt in Duisburg-Marxloh erhält den Integrationspreis
Soziales
Der gemeinnützige Verein „Tausche Bildung für Wohnen“ wurde am Dienstag mit dem Duisburger Integrationspreis ausgezeichnet. Neun junge Menschen wollen ein Jahr lang im Stadtteil benachteiligten Kindern helfen, sechs von ihnen dürfen dafür kostenlos in einer Wohngemeinschaft wohnen.
Duisburger Forscher untersuchen Fußballer-Karrieren
Wissenschaft
Wie ein Junior- zum Weltmeister in Sachen Fußball wird, das untersuchen Wissenschaftler der Uni Duisburg-Essen anhand der Werdegänge von 270 früheren deutschen Jugendmeistern. Und stellen fest: Nur wenige schaffen es in die Profi-Ligen. Immerhin: Fünf sind amtierende Weltmeister.
Duisburgs Call-Center bei Revierstädten gefragt
Bürgerservice
Fast eine Million Anrufe gehen im Jahr bei dem Duisburger Call-Center ein. Dort gibt’s Rat bei Passfragen, auch der Sperrmüll kann geordert werden. Aber auch für andere Revierstädte ist das Call-Center eine gute Adresse, schon im Einsatz ist es für Dinslaken, auch Bottrop und Bochum haben Interesse.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile