Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C
Wetter

Schneechaos zum Wochenstart blieb aus

21.01.2013 | 19:04 Uhr
Vereisungen am Triebwagen zeugen von rauen Klimaverhältnissen - doch die meisten Züge kamen am Montag trotzdem pünktlich an.Foto: Stephan Eickershoff/WAZFotoPool

Duisburg.  Anders als erwartet verlief der Berufsverkehr trotz Schneetreiben einigermaßen routiniert. Sechs Unfälle im Stadtgebiet und leichte Verspätungen im ÖPNV offenbar nicht den Wetterverhältnissen geschuldet.

Während an Deutschlands Flughäfen hunderte Flüge gestrichen werden mussten und in Hessen sogar die Schule ausfiel, war in Duisburg vom prognostizierten Schneechaos am Montagmorgen verhältnismäßig wenig zu spüren. Trotz rund zehn Zentimetern Neuschnee und andauernden Minustemperaturen blieb die Lage auf Schienen und Straßen entspannt. Entgegen den Erwartungen verzeichneten die Verkehrsbetriebe kaum Verspätungen. Autounfälle gab es nur vereinzelt - und passierten zumeist nicht witterungsbedingt.

10 bis 15 Minuten Verspätung

„Wir sind recht zufrieden mit diesem Wochenstart. Zwar kam es zu einzelnen Verzögerungen im Nahverkehr, doch länger als maximal zehn oder 15 Minuten mussten die Fahrgäste im Raum Duisburg nicht auf ihren Zug warten“, bilanzierte Bahnsprecher Franz Heumüller. Außer einer Oberleitungsstörung in Moers hätten Schnee und Eis glücklicherweise wenig Einfluss auf den Fahrplan gehabt. „Weichenstörungen oder ein Defekt am Fahrzeug müssen nicht unbedingt winterliche Ursachen haben“, fügt Heumüller hinzu.

Info
Der Winterdienst in Duisburg

Der Winterdienst ist in drei Dringlichkeitsstufen eingeteilt: In Stufe 1 wird das Hauptverkehrs-Netz inklusive DVG-Schienen sowie das Gefahrgut-Netz geräumt. In Stufe 2 werden jene Rettungswege freigemacht, die nicht schon während der ersten Stufe von Schnee und Eis befreit wurden. Die letzte Stufe wird nach mehrmaliger Durchführung der ersten beiden Stufen gefahren und räumt zum Beispiel Lieferwege. Die Autobahnen werden von Straßen.NRW frei gemacht.

Am Montagmorgen hatten die Helfer nur Zeit, Straßen der Stufe 1 und zeitweise auch der Stufe 2 zu säubern.

Das Autobahnnetz räumt Straßen.NRW.

Auch die DVG konnte keine größeren Beeinträchtigungen verzeichnen. Leichte Verspätungen seien auch hier eher dem üblichen Berufsverkehr geschuldet: „Das war kein Schneechaos, sondern das normale Montagmorgen-Pendler-Chaos“, so Helmut Schoofs, Pressesprecher der Verkehrsgesellschaft.

96 Mitarbeiter im Dauereinsatz

Für ein relativ problemloses Fortkommen auf den Straßen der Stadt sorgte der Winterdienst, der seit vier Uhr morgens mit rund 74 Groß- und Kleinstreuern im Einsatz war. Insgesamt 96 Mitarbeiter räumten so vorschriftsgemäß 40 Prozent des Stadtgebiets. Bei andauerndem Schneefall werden die entsprechenden Strecken mehrmals abgefahren. „In diesem Winter haben wir bereits 1800 Tonnen Streusalz verwertet und haben noch rund 8200 Tonnen vorrätig. Wir sind also bestens aufgestellt“, so Volker Lange, Pressesprecher der Wirtschaftsbetriebe.

Entsprechend gering war folglich das Unfallaufkommen im innerstädtischen Bereich und auf den Autobahnen: Bis zum Mittag zählte die Polizei sechs Blechschäden im Stadtgebiet. „Das ist ungewöhnlich wenig für einen Montagmorgen“, weiß Polizeisprecher Ramon van der Maat. Neben der guten Arbeit des Winterdienstes begründete er die geringe Quote vor allem mit dem angepassten Fahrverhalten der Verkehrsteilnehmer: „Die meisten Beteiligten fahren vorsichtiger und haben sich mit einer angemessenen Bereifung ihrer Autos auf die Wetterverhältnisse eingestellt.“

Schnee in Duisburg


Kommentare
22.01.2013
17:01
Schneechaos zum Wochenstart blieb aus
von liricherjung | #1

was? Es wurde doch hier der Weltuntergang apostrophiert, mit Kriegsberichterstattung von der Flocken-Front und Live-Ticker und so....

Und jetzt nüscht gewesen?

Erinnert mich ja stark an die alten Mayas und deren Weltuntergang

aber was lernen wir daraus? Mal den Ball flach halten und nicht jede (Schneeflocken-)Mücke zum (Meldungs-)Elefanten aufblasen, derwesten!

Aus dem Ressort
Problemhaus-Bewohner in Duisburg-Rheinhausen ziehen aus
Zuwanderung
Das als Problemhaus bekannt gewordene Haus In den Peschen ist so gut wie leer. Mittlerweile lebten nur noch 44 Menschen in dem Hochhaus, das bis Ende des Monats geräumt sein muss. Die Stadt Duisburg hofft darauf, dass auch die übrigen Bewohner das für unbewohnbar erklärte Haus freiwillig verlassen.
Ein Abend als VIP in der MSV-Arena
WAZ-Aktion
Drei begeisterte WAZ-Leserinnen durften am Montagabend in Begleitung das Fußball-Benefizspiel zwischen dem MSV Duisburg und Bayern München in der König-Pilsener-VIP-Loge der MSV-Arena schauen. DIe WAZ hatte die Karten gemeinsam mit der Duisburger Brauerei verlost und begleitete die Gewinnerinnen.
Duisburger Pro-NRW-Mann Malonn attackiert und verletzt
Fahndung
Mario Malonn, Duisburger Fraktionsvorsitzender der rechtspopulistischen Partei Pro NRW im Rat der Stadt, ist am Montagabend von zwei bislang unbekannten Tätern attackiert und verletzt worden. Laut Polizei stand Malonn (49) an der Bushaltestelle „Alter Markt“, als ihn gegen 20 Uhr zwei Männer...
Schon wieder Unfall an der Pelles-Kurve in Rheinhausen
Unfall
Drei Menschen wurden leicht verletzt, als eine 19-Jährige Autofahrerin am Montag gegen 17.50 Uhr auf regennasser Fahrbahn in der umstrittenen Pelles-Kurve die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor und in den Gegenverkehr prallte. Unfallkommission befasst sich am Freitag mit der Problematik.
Illegales Baden am Haubachsee wird geahndet
Gewässer
Es werden mindestens 35 Euro Strafe fällig. Schwimmen ist in drei Seen der Stadt - im Wolfssee, Großenbaumer See und Kruppsee - erlaubt. Gute Wasserqualität
Fotos und Videos
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade