Das aktuelle Wetter Duisburg 23°C
DGB-Ausbildungsreport

Schlechte Noten für Berufskollegs

18.09.2012 | 09:00 Uhr
Schlechte Noten für Berufskollegs
Ausbildungsbeginn.Foto: Alexandra Umbach

Duisburg. Marode Schulen mit veralteter Technik, zu große Klassen und ein massiver Lehrermangel: Jeder zweiter Schüler eines Berufskollegs ist der Meinung, allenfalls „befriedigend“ aber nicht wirklich „gut“ ausgebildet zu werden.

Jeder fünfte Auszubildende bewertet die fachliche Qualität seines Unterrichtes als „ausreichend bis mangelhaft“. Das sind die Ergebnisse des jährlich neu vorgelegten Ausbildungsreportes der DGB-Jugend NRW, der nach Worten des Duisburger DGB-Jugendsekretärs Eric Schley in diesem Jahr zum erstenmal den Fokus der Umfrage unter den Auszubildenden auf die Berufskollegs gerichtet habe.

So wurden landesweit in den zurückliegenden Wochen an Berufsschulen des Landes (unter ihnen alle Duisburger Berufskollegs) 5000 Umfragebögen mit insgesamt 50 Fragen an Schüler verteilt, die in einem Ausbildungsverhältnis stehen. 3200 Fragebögen (600 aus Duisburg) wurden ausgewertet.

Problematische Infrastruktur

Das Ergebnis zeige, so der DGB -Jugendsekretär, dass es zum Teil erhebliche Mängel an der Berufskollegs gebe. So sei trotz eines spektakulären Neubaus in Duisburg im Schnitt die bauliche Infrastruktur der Kollegs aber problematisch: Fast über all „gruselige Toilettenanlagen“, häufig anzutreffen, Räume, die eigentlich nicht nutzbar seien und häufig - so Schley - fehle es den Schulen an funktionierenden Beamern. „Wenn sich die Berufsschule gegenüber dem Ausbildungsbetrieb nicht überflüssig machen will“, so Gewerkschafter, müsse sehr viel mehr Geld für die Qualität von Berufsschule ausgegeben werden.

Denn: Die „Gleichwertigkeit der Ausbildung von Berufsschule und Betrieb gerate in Gefahr. Schon längst sei es bei großen Unternehmen wie Siemens oder Thyssen-Krupp-Steel geübte Praxis, dass sie ihre eigenen Seminare organisieren und im 4. Lehrjahr mit spezieller Weiterbildung auf die Prüfungen vorbereiten. Schley: „Das bedeutet: Wer in einem kleinen Unternehmen ausgebildet wird, hat mit seiner Berufsschule im Vergleich zu den großen Unternehmen schlechtere Karten, weil es dort an Personal und Ausstattung mangelt.“

Großer Lehrermangel

Der Lehrermangel - speziell der Fachlehrermangel - an den Berufskollegs stellt nach Beobachtung des DGB ein ganz besonderes Problem dar. Schley: „Wer heute auf Lehramt studieren will, weiß nicht und wird auch nicht offensiv genug darüber informiert, wie man Berufsschullehrer werden kann.“ Schon heute gebe es in den Fachrichtungen Maschinentechnik, Elektrotechnik und Fahrzeugtechnik viel zu wenig Lehrernachwuchs. Schley: „Da bekommen wir bald ein massives Problem!“ Sichtbar werde dies schon jetzt bei Lehrerausfall durch Krankheit. Da werde häufig eine vakante Stelle nur mit einer halben Stelle überbrückt – und dies oft genug auch quer durchs Land (Schley: „ Zum Beispiel wohnt da der Aushilfslehrer in Aachen, wird aber zum Berufskolleg nach Duisburg oder Moers geschickt).

Aber die Qualität von (Berufs)Schule hängt nicht allein vom Lehrer ab, sondern auch von vielen Rahmenbedingungen. Schley zitiert aus dem Ausbildungsreport, dass viele Berufsschüler „die schlechte Infrastruktur“ kritisierten. Besonders im gewerblich-technischen Bereich seien die Lernwerkstätten oft schlecht ausgerüstet, die Materialien rar und die Übungsgeräte veraltet.

Drei Forderungen ans Land

Um diese Missstände zu beheben, müssten drei Maßnahmen umgesetzt werden, sagt Schley. „Erstens muss das Land NRW den Kommunen mehr Mittel für eine bessere Ausstattung der Berufskollegs zur Verfügung stellen. Die Qualität der Ausbildung darf nicht vom Haushaltsbudget der einzelnen Stadt oder Gemeinde abhängig sein. Zweitens muss der Zugang zum Lehrerberuf für beruflich Qualifizierte erleichtert werden. Um mehr praxiserfahrenes Personal an die Berufskollegs zu bekommen, müssen berufsbegleitende Studiengänge angeboten werden. Zudem muss es für Seiteneinsteiger leichter werden, an Universitäten zu studieren. Und drittens muss die Klassengröße dringend auf 25 Schüler begrenzt werden.“

Stefan Endell

Kommentare
18.09.2012
09:53
Schlechte Noten für Berufskollegs
von Ein_Student | #1

Wenn ich mir die "Moves" der Berufsschüler auf dem Bild so ansehe, verstehe ich auch, warum kaum noch jemand diese Herrschaften unterrichten...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
70.000 Mal pro Jahr wird im Namen des Volkes gesprochen
Duisburg in Zahlen
Duisburg ist Gerichts-Stadt. Am Landgericht, Arbeits- und dem Sozialgericht sowie drei Amtsgerichten wird Recht gesprochen. 70 000 Mal alleine 2014.
Griechische Ware kommt seltener nach Neudorf
Krise
Lothar Stockmeier arbeitete Ende der 1980er Jahre auf Kreta im Olivenhain und vertreibt nun Öl in Neudorf. Euro-Ausstieg würde Handel verkomplizieren.
Studie: Unsichere Jobs werden in Duisburg zum „Normalfall“
Arbeitsmarkt
Immer mehr Leiharbeit, Teilzeit- und Mini-Jobs statt regulärer Beschäftigung: Gewerkschaften nennen die Situation in Duisburg „alarmierend“.
Hitze verursacht Stress in den Notfall-Ambulanzen
Hitze-Welle
Rund ein Drittel mehr Patienten als an einem „normalen“ Wochenende suchten wegen der Hitze Hilfe in den Duisburger Ambulanzen.
Attacke mit Böller auf Wohnung im Duisburger Norden
Polizei
Ein sogenannter „Polen-Böller“ zerstörte in der Nacht zum Sonntag den Balkon der Wohnung eines Ehepaares in Neumühl. Die Kriminalpolizei ermittelt.
Fotos und Videos
BSV 1856 Walsum
Bildgalerie
Schützenfest
Weisse Bescheid - Was ist ein Bollesch?
Video
Ruhrgebiets-Sprache
Hitze im Westen
Bildgalerie
Wetter
Rundgang durch das Stadttheater
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
article
7108225
Schlechte Noten für Berufskollegs
Schlechte Noten für Berufskollegs
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/schlechte-noten-fuer-berufskollegs-id7108225.html
2012-09-18 09:00
Duisburg, Berufsschule, Siemens, Thyssen-Krupp-Steel, DGB
Duisburg