Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Gewalt

Schlägerei nach Oktoberfest in Serm – Duisburger schwebt in Lebensgefahr

07.10.2012 | 13:21 Uhr
Schlägerei nach Oktoberfest in Serm – Duisburger schwebt in Lebensgefahr
Am Rande des Oktoberfestes in Duisburg-Serm wurde ein 44 Jahre alter Mann aus Duisburg lebensgefährlich verletzt. Zwei Männer aus Moers sollen auf ihn eingetreten und -geschlagen haben.Foto: Tom Thöne

Duisburg.   Ein Vater und sein Sohn, zwei Männer aus Moers, sollen auf ihren am Boden liegenden Kontrahenten eingeschlagen und -getreten haben. Der 44-jährige Duisburger erlitt bei der Schlägerei am Rande des Oktoberfestes einen Schädelbruch und schwebt in Lebensgefahr.

Brutaler Übergriff nach dem Oktoberfest in Serm : Lebensgefährliche Kopfverletzungen erlitt in der Nacht auf Sonntag ein 44-jähriger Duisburger, der in eine Schlägerei mit zwei Personen aus Moers verwickelt war. Laut Polizei handelt es sich bei den beiden Männern um Vater und Sohn. Alle Beteiligte sollen alkoholisiert gewesen sein.

Es war gegen 0.30 Uhr, als der Streit zwischen den drei Beteiligten auf dem Festplatz eskalierte. Im Verlauf der folgenden Schlägerei stürzte der 44-jährige Mann aus Duisburg und wurde anschließend auf dem Boden liegend von dem Duo mehrmals geschlagen und gegen den Kopf getreten. Der Duisburger erlitt einen Schädelbruch und wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Vater und Sohn aus Moers wurden von der alarmierten Polizei vorläufig festgenommen. Sie verbrachten die Nacht in Gewahrsam, Blutproben wurden entnommen. Am Sonntag werden sie vernommen. Die Ermittlungen dauern an.

Die Polizei Duisburg bittet Zeugen des Vorfalls darum, sich zu melden unter: 0203/2800.

Thomas Richter



Kommentare
07.10.2012
16:42
Schlägerei nach Oktoberfest in Serm – Duisburger schwebt in Lebensgefahr
von FrankNeu | #2

Generell ist Gewalt zu verachten und zeugt von Primitivität der Personen, welche zur Gewalt neigen. Jedoch stelle ich mir die Frage, warum man es nicht bei einer Schlägerei belassen kann, wo der eine auf dem Boden liegt und der andere dann aber auch aufhört nachzutreten? Sind wir Menschen so tief gesunken, dass wir einen wehrlosen den Kopf eintreten müssen?
Dabei spielt für mich Alkohol keine Rolle und es wird gerne als Ausrede genommen. Dieses Gewaltpotential ist mit oder ohne Alkohol in diesen Personen vorhanden und muss gnadenlos bestraft werden um die Gesellschaft vor solchen Gewalttätern zu schützen.
Wenn ich Alkohol nicht vertrage und mein Gehirn durch den Konsum schrumpft, dann sollte ich es lieber sein lassen.
Gute Besserung dem Duisburger, der hoffentlich überleben wird und keine Schäden davontragen wird.

07.10.2012
16:21
Schlägerei nach Oktoberfest in Serm – Duisburger schwebt in Lebensgefahr
von Einschiessbock | #1

Verstehe nicht, warum diese beiden Schläger wieder auf freien Fuß gesetzt worden sind. Was muss man anstellen, um eingesperrt zu werden.

Aus dem Ressort
Extrem-Tour über die Alpenpässe
Abenteuer
Es begann ganz harmlos mit einem Familienurlaub im Heuhotel in Xanten, den der Duisburger ADFC angeboten hatte. Per Fahrrad reiste damals Peter Kerkes samt Familie an. 1997 war das und das geliebte Motorrad hatte der Homberger verkauft, weil seine Tochter bei dessen Krach immer geweint hatte.
Stadt Duisburg fragt Bürger nach möglichen Blitzerstandorten
Straßenverkehr
Über die Webseite der Stadt und per Telefon können Bürger dem Duisburger Ordnungsamt nun Stellen vorschlagen, an denen geblitzt werden soll. Einige Kriterien müssen für Messstellen allerdings erfüllt sein. Mehr Knöllchen bringen mehr Geld – „aber das steht nicht im Vordergrund“ beteuert OB Link.
Stadt Duisburg vermietet Lehrerparkplätze jetzt an Anwohner
Parkplätze
Seit Lehrer an Duisburger Schulen für einen Parkplatz Geld bezahlen müssen, bleiben viele Stellflächen an den Schulen leer. Wie etwa am Steinbart-Gymnasium in der City. Um trotzdem dem erhofften Einnahmenziel näher zu kommen, können jetzt auch Anwohner die Lehrerparkplätze bei der Stadt buchen.
Landes-Asyl in Duisburg soll im November belegt werden
Flüchtlinge
Das geplante Landes-Asyl in Duisburg im ehemaligen St. Barbara-Krankenhaus soll tunlichst noch im November mit ersten Flüchtlingen belegt werden. Der Berliner Projektentwickler hat das Gebäude jetzt dem Bistum Essen abgekauft und baut es für das Land um.
Wollte Duisburgerin ihren Mann mit Giftfrikadellen ermorden?
Prozess
Wegen versuchten Mordes muss sich eine Frau aus Duisburg seit Dienstag vor Gericht verantworten. 2011 soll sie versucht haben, ihren damaligen Gatten mit vergifteten Frikadellen umzubringen. Als Motiv für den heimtückischen Plan nannte die 34-Jährige am ersten Verhandlungstag Eheprobleme.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer