Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Forschung

Schieflage zwischen den Geschlechtern

31.10.2012 | 11:00 Uhr
Schieflage zwischen den Geschlechtern
Für Frauen bedeutet die Zeit der Kindererziehung meist einen Karriereknick. Was das für die Paar-Beziehung bedeutet, erforscht die Universität Duisburg-Essen.Foto: Horstgünter Siemon

Duisburg.  Prof. Christine Wimbauer hat die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erforscht. Die Soziologin der Universität Duisburg-Essen veröffentlicht ihre Erkenntnisse in dem Buch „Wenn Arbeit Liebe ersetzt.“

Wie wirken sich Arbeitsalltag und Karriere auf die Beziehung aus – vor allem dann, wenn zwei Karrieren unter einen Hut zu bringen sind? Passend zur aktuellen Diskussion um Work-Life-Balance und Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist jüngst das Buch „Wenn Arbeit Liebe ersetzt“ von Prof. Dr. Christine Wimbauer erschienen. Die Soziologin der Universität Duisburg-Essen (UDE) befragte Paare und Arbeitgeber und untersuchte die Familien- und Sozialpolitik .

„Bei Doppelkarrieren haben beide Partner einen hohen Bildungsstand, sind stark berufsorientiert, arbeiten gern und viel“, erklärt die Autorin. „Daraus können Konflikte innerhalb der Beziehung entstehen. Oft ist nicht klar, wofür die Partner sich gegenseitig anerkennen und in welchem Verhältnis Liebe und Leistung stehen. Es gibt nach wie vor viel Ungleichheit: Haushalt und Kindererziehung bleiben häufig Frauensache. Und Elternzeit – egal ob er oder sie diese nimmt – bedeutet einen Karriereknick.“

Zehn Paare und Arbeitgeber wurden interviewt

Für ihre Untersuchung interviewte Wimbauer zehn Paare und ihre Arbeitgeber. „Schieflagen zwischen den Geschlechtern“ hat die Soziologin ausgemacht und gibt eine typische Gesprächssituation wider: „Sie sagt: ‚Wenn ich so aufdrehen würde wie du, dann könnten wir das hier komplett kippen.‘ Mit ‚das hier’ ist Paarbeziehung und Familie gemeint. Er ist jedoch ‚maximal absorbiert‘ durch seinen Beruf und hat keine Kapazitäten, um z.B. im Haushalt zu helfen.“

In der heutigen Arbeitswelt sind „die Selbstverwirklichungsversprechen zwischen den Geschlechtern ungleich verteilt“, so Wimbauer. „Frauen stoßen, besonders nach der Geburt von Kindern, oft auf Hürden, in der Arbeitswelt anerkannt zu werden. Einigen der Befragten wurde nach ihrer Elternzeit die Rückkehr auf ihre vorherige Position verwehrt. Dies führt nicht nur zu Einkommens- und Karriereeinbußen, sondern auch zu biografischen Krisen.

Die Professorin fordert „andere Arbeitsbedingungen, bessere Möglichkeiten, Beruf und Familie zu vereinbaren, und insgesamt eine weniger zentrale Stellung von Erwerbsarbeit – für Frauen und für Männer.“ Wie viel Arbeit verträgt die Liebe? Eine Faustregel kann sie nicht liefern. Sie warnt jedoch davor, dass der Job den kompletten Alltag dominiert und man sich ausschließlich über ihn definiert.


Kommentare
01.11.2012
07:33
Schieflage zwischen den Geschlechtern
von Hugo60 | #1

"Die Professorin fordert „andere Arbeitsbedingungen, bessere Möglichkeiten, Beruf und Familie zu vereinbaren, und insgesamt eine weniger zentrale Stellung von Erwerbsarbeit"

Da habe ich einen Tipp: einfach beide den Job kündigen und nach einem Jahr Arbeitslosigkeit Hartz IV beantragen.

Aus dem Ressort
Kein vorzeitiges Nein Duisburgs zu Flughafen-Plan
Fluglärm
Auf den Vorstoß eines Großenbaumers, bereits vorab klar Stellung gegen die Pläne zu beziehen, künftig in den Spitzenstunden statt heute 45 dann 60 Maschinen starten zu lassen, ging die Stadt jetzt nicht ein. Umwelt- und Verkehrsausschuss wollen im entsprechenden Genehmigungsverfahren vielmehr...
Duisburger Polizei nimmt von Nazidemo-Verbot Abstand
Demoverbot
Dortmund verbietet, Essen schränkt ein, aber Duisburg nimmt diesmal Abstand von juristischen Mitteln gegen den Aufmarsch von NPD und ProNRW am Tag der Arbeit: „Die Situation in den Städten und damit die Entscheidungen sind nicht miteinander vergleichbar“, sagt ein Polizeisprecher.
Polizeihubschrauber in Duisburg mit Laserpointer angestrahlt
Laserpointer
Es war gegen 4 Uhr nachts, als der grüne Strahl auf den Helikopter traf. Mit einem Laserpointer soll ein 18-Jähriger Mittwochnacht auf einen Polizeihubschrauber gezielt haben. Dank klarer Sicht konnte die Besatzung den alkoholisierten Täter aber schnell lokalisieren.
Kleiner Brillenbär darf erstmals in die große Freianlage
Brillenbären
Raus aus dem Mutter-Kind-Gehege und ab in die Welt der Badeteiche und großen Kletterbäume! Das Brillenbär-Junge des Duisburger Zoos darf ab Mittwoch erstmals die große Freianlage erkunden. Während Mama Huanca ihren Sohn begleitet, muss Bärenpapa Pablo dann allerdings draußen bleiben.
Immer mehr Duisburger melden ihre Hunde bei der Stadt an
Hundesteuer
Erstaunlich: In Duisburg wurden im 2013 knapp 1500 Hunde neu bei der Stadt angemeldet. Nun liegt das weniger daran, dass die Bürger auf den Hund gekommen sind. Wahrscheinlicher ist, dass die Hundekontrollen Wirkung zeigen. Sobald die Mitarbeiter auftauchen, steigt dort die Zahl der Anmeldungen.
Fotos und Videos
Vollsperrung auf A40
Bildgalerie
Autobahnen