Das aktuelle Wetter Duisburg 1°C
Leben im Alter

Scherfs altersgemischte WG ist für viele ein Modell

22.01.2013 | 18:45 Uhr
Funktionen
Scherfs altersgemischte WG ist für viele ein Modell
Foto: Eickershoffr

Duisburg. Henning Scherf kam, sah und siegte - der ehemalige Bremer Bürgermeister und Sozialsenator gewann mit seiner lockeren wie humorvollen, charmanten wie volksnahen Art in Sekundenschnelle die Herzen seiner rund 130 meist älteren Zuhörer im vollbesetzten Vortragssaal der Volkshochschule Duisburg .

Der Sozialdemokrat im Unruhestand berichtete auf Einladung des Seniorenbeirats und der VHS über 25 Jahre Erfahrungen mit seiner 1988 gegründeten (Pflege-)wohngemeinschaft in der Bremer Innenstadt.

WG auf drei Stockwerken

In dem dreistöckigen, sanierten Altbau von 1825 lebte Scherf mit seiner Frau bereits, als er von 1995 bis 2005 Bremens Geschicke als Stadtoberhaupt lenkte. Von dort ging und geht er nach eigenem Bekunden zu Fuß zum Rathaus. Seine altersgemischte Wohn- und Pflegegemeinschaft ist dank verschiedener Bücher aus der Feder Scherfs wie „Grau ist bunt“ inzwischen bundesweit bekannt und hat Modellcharakter.

In dieser funktionierenden WG wohnen auf drei Stockwerken und rund 400 qm bis zu zehn Personen, ältere Ehepaare wie die Scherfs, aber auch Singles. Stets sind sechs der zehn Bewohner über 70 , drei bis vier von ihnen sind junge Leute, die auch für den WG-Nachwuchs sorgen. Denn einige Todesfälle gab es in Scherfs Mehrgenerationenhaus schon.

Schutz und Unterstützung

Die Nachfrage ist groß, denn die Lebensqualität in dem zentral gelegenen Altbau mit 1400 qm großem Garten ist hoch, die Atmosphäre in Scherfs „Wohnbiotop“ von Anfang an hervorragend: „Nur mit zwei Mitbewohnern gab es Probleme, nur einmal gab es Krach - in 25 Jahren!“ zog Scherf zufrieden Bilanz.

Grundsätzlich sei die Atmosphäre in seinem Domizil immer entspannt und friedlich gewesen. Zwar gibt es keinen Gemeinschaftsraum. „Aber unsere Türen stehen meist alle offen. Wir können uns jederzeit nach eigenem Gusto treffen und miteinander reden. Jeder sollte immer ein guter Gastgeber für seine Nachbarn sein.“

In der WG stütze und beschütze man sich, so Scherf, gebe sich gegenseitig Halt. Selbst die Pflege todkranker Menschen in Eigenregie hätten die Bewohner gelernt und erfolgreich umgesetzt. Scherf: „Jeder kann das lernen, auch Männer!“ Scherf rief sein reifes Publikum zum ehrenamtlichem Engagement auf.

Martin Krampitz

Kommentare
Aus dem Ressort
Brandhaus in Bergheim nervt nicht nur Anwohner
Ungeziefer
Vor zwei Jahren brannte Dachgeschoss des Mehrfamilienhauses Trompeter Straße 1 in Bergheim. Seitdem haben Nachbarn und Geschäftsleute ein Problem mit...
Viel rennen allein bringt Fußballern keinen Erfolg
Fußball und Wissenschaft
Fußball-Profis, die viel laufen, erhöhen die Siegchance ihrer Mannschaft, nicht aber den eigenen Marktwert, haben Sportökonomen herausgefunden.
Experten - Auch in Duisburg weniger Supermärkte, mehr Fläche
Nahversorgung
Weil kleinere Märkte nicht mehr rentabel sind, prognostizieren Fachleute einen Wandel in der Nahversorgung.
Duisburger Taxi-Gewerbe braucht höhere Tarife
Mindestlohn
Der Mindestlohn ist da: Während die Nachbarstädte schon die Preise für Taxis angepasst haben, wird in Duisburg wohl erst im März darüber beraten.
Bezirksamt sagt Konzerte im Volkspark ab
Personalmangel
Aufgrund von Personalmangel hat das Rheinhauser Bezirksamt die Volksparkkonzerte abgesagt. Sehr zum Ärger der Musikvereinigung Duisburg-West.
Fotos und Videos
Pegida-Demo in Duisburg
Bildgalerie
Pegida
Was ist ein "Tacken" - Weisse Bescheid!?
Video
Ruhrgebiets-Sprache
Moscow Circus on Ice
Bildgalerie
Zirkus
Duisburg unter einer Schneedecke
Bildgalerie
Winterzauber
article
7511754
Scherfs altersgemischte WG ist für viele ein Modell
Scherfs altersgemischte WG ist für viele ein Modell
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/scherfs-altersgemischte-wg-ist-fuer-viele-ein-modell-id7511754.html
2013-01-22 18:45
Mehrgenerationenhaus, Soziales, Vortrag, Rentner, Senioren, Wohngemeinschaft, WG, Duisburg
Duisburg