Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Leben im Alter

Scherfs altersgemischte WG ist für viele ein Modell

22.01.2013 | 18:45 Uhr
Scherfs altersgemischte WG ist für viele ein Modell
Foto: Eickershoffr

Duisburg. Henning Scherf kam, sah und siegte - der ehemalige Bremer Bürgermeister und Sozialsenator gewann mit seiner lockeren wie humorvollen, charmanten wie volksnahen Art in Sekundenschnelle die Herzen seiner rund 130 meist älteren Zuhörer im vollbesetzten Vortragssaal der Volkshochschule Duisburg .

Der Sozialdemokrat im Unruhestand berichtete auf Einladung des Seniorenbeirats und der VHS über 25 Jahre Erfahrungen mit seiner 1988 gegründeten (Pflege-)wohngemeinschaft in der Bremer Innenstadt.

WG auf drei Stockwerken

In dem dreistöckigen, sanierten Altbau von 1825 lebte Scherf mit seiner Frau bereits, als er von 1995 bis 2005 Bremens Geschicke als Stadtoberhaupt lenkte. Von dort ging und geht er nach eigenem Bekunden zu Fuß zum Rathaus. Seine altersgemischte Wohn- und Pflegegemeinschaft ist dank verschiedener Bücher aus der Feder Scherfs wie „Grau ist bunt“ inzwischen bundesweit bekannt und hat Modellcharakter.

In dieser funktionierenden WG wohnen auf drei Stockwerken und rund 400 qm bis zu zehn Personen, ältere Ehepaare wie die Scherfs, aber auch Singles. Stets sind sechs der zehn Bewohner über 70 , drei bis vier von ihnen sind junge Leute, die auch für den WG-Nachwuchs sorgen. Denn einige Todesfälle gab es in Scherfs Mehrgenerationenhaus schon.

Schutz und Unterstützung

Die Nachfrage ist groß, denn die Lebensqualität in dem zentral gelegenen Altbau mit 1400 qm großem Garten ist hoch, die Atmosphäre in Scherfs „Wohnbiotop“ von Anfang an hervorragend: „Nur mit zwei Mitbewohnern gab es Probleme, nur einmal gab es Krach - in 25 Jahren!“ zog Scherf zufrieden Bilanz.

Grundsätzlich sei die Atmosphäre in seinem Domizil immer entspannt und friedlich gewesen. Zwar gibt es keinen Gemeinschaftsraum. „Aber unsere Türen stehen meist alle offen. Wir können uns jederzeit nach eigenem Gusto treffen und miteinander reden. Jeder sollte immer ein guter Gastgeber für seine Nachbarn sein.“

In der WG stütze und beschütze man sich, so Scherf, gebe sich gegenseitig Halt. Selbst die Pflege todkranker Menschen in Eigenregie hätten die Bewohner gelernt und erfolgreich umgesetzt. Scherf: „Jeder kann das lernen, auch Männer!“ Scherf rief sein reifes Publikum zum ehrenamtlichem Engagement auf.

Martin Krampitz



Kommentare
Aus dem Ressort
Peta-Plakate gegen die Delfin-Haltung im Duisburger Zoo
Delfine
Die Tierschutz-Organisation Peta macht Stimmung vor der Abstimmung: Am Mittwoch, 29. Oktober, entscheidet der Düsseldorfer Landtag über den Antrag der Piratenpartei, ob das Duisburger Delfinarium geschlossen wird oder nicht. Peta wirbt momentan mit Plakaten und E-Mails für die Schließung.
Thyssen-Betriebsrat in Duisburg: Jobs bis 2020 gesichert
Stahlindustrie
Bei Thyssen-Krupp Steel in Duisburg wurde die 31-Stunden-Woche eingeführt, wobei 32 Stunden bezahlt werden. Im Gegenzug wurde der Verzicht auf Kündigungen und die Sicherung der Ausbildungskapazität vereinbart. Verzögerung beim Bau einer neuen Anlage sorgten indces für Verdruss.
Beatmartin spielen „Ruhrpottsoul“
Konzert
Das erste Album der Band aus dem Revier klingt nach Punk aus den 70ern, nach The Jam, aber auch nach Kim Wilde und Blondie sind nicht weit. Die Release-Party wird bei einem Konzert am Freitagabend, 24. Oktober, ab 20 Uhr im Duisburger Djäzz gefeiert, mit dabei sind die 24/7 Fucked Ups.
Alte Jugendherberge in Duisburg wird Asylbewerberheim
Flüchtlinge
Noch vor Weihnachten sollen in der alten Duisburger Jugendherberge am Kalkweg 80 bis 90 Flüchtlinge einziehen können. Der Umbau der alten Jugendherberge soll rund 350 000 Euro kosten. Bleibt die Frage, warum diese Lösung nicht schon anstelle der umstrittenen Zeltstadt ins Auge gefasst wurde.
Duisburger sollen im Jobcenter wieder Wartenummern ziehen
Jobcenter
Vor Jahren hat die Stadt Duisburg das Nümmerchenziehen im Jobcenter abgeschafft. Für viele sei das ein Symbol für den unfreundlichen Umgang von Behörden mit Bürgern gewesen. Das sehen die Duisburger Linken anders. Sie fordern im Stadtrat die Rückkehr zur Wartenummer und den Abzug der Security.
Fotos und Videos
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik