Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Firmenarchitektur

Schauinsland im Hafen – ein Schiff nimmt Kurs auf Urlaub

17.10.2012 | 12:00 Uhr
Das neue Gebäude der Firma Schauinsland-Reisen am Innenhafen.Foto: Tanja Pickartz

Duisburg. „Wichtig für uns sind Grün, Licht, Klima, Bäume, die Verbindung zum Wasser“, sagt Gerald Kassner, Chef des Touristikunternehmens Schauinsland . Der Blick aus der neuen Firmenzentrale am Innenhafen : Teiche, alte Bäume, großzügiges Grün – alles richtig gemacht.

Die markanteste Seite des Gebäudes füllt den Winkel zwischen Stresemann- und Wupperstraße, wie der Bug eines Schiffes, Urlaubsschiffes, darf man annehmen. Das Bild wird wieder aufgenommen im Obergeschoss, eine weiße Reling umgibt die schiffsplankengedeckte Terrasse mit ihrem bunten Mobiliar – ideal für den Cocktail nach dem Ablegen.

"Chillige Kaffeeküchen"

Den gibt’s wohl auch ab und an, aber in erster Linie ist das Gebäude samt benachbartem, etwas älterem Bürotrakt Arbeitsplatz für 250 Menschen. Holzstruktur gliedert die Geschosse, viel Glas ist das prägende Element, vor allem des Neubautraktes, der innerhalb von 13 Monaten für das stetig wachsende Unternehmen errichtet und 2011 bezogen wurde.

Schauinslandreisen am Innenhafen

Pfiffig auch die Technik: Photovoltaik auf dem Dach liefert Strom, Klimadecken sorgen für Heizung oder Kühlung in den Büros – ganz nach Bedarf. „Chillige Kaffeeküchen“ sind auf jeder Etage zu finden, der Kaffee mit den Kollegen ist durchaus erwünscht.

Computertechnik im geschützten Raum

750 Quadratmeter groß ist jede der vier Neubau-Etagen, darüber, in Form eines zurückgesetzten Staffelgeschosses, findet sich eine 400 qm große „Event-Location“: Platz für Schulungen, Branchentreffs, Grillabende, Sommerfest oder Weihnachtsfeier. Umgeben von Duisburgs vielleicht schönster Dachterrasse ist im rundum verglasten Obergeschoss sogar an Kicker und Theke fürs gepflegte Bier gedacht worden.

Von ganz oben nach ganz unten: Im Souterrain wurden für die Computertechnik besonders geschützte Räume eingerichtet, alle Anlagen finden sich „gespiegelt“ sowohl im Alt- wie auch im Neubau. „Damit wir immer autark sind“, erklärt Kassner den Aufwand. 24 Stunden am Tag müsse die Zentrale des Touristikunternehmens mit rund 12.000 Reisebüros online verbunden sein: „Das ist für uns sehr wichtig.“

Ein Propeller an der Wand

Mediterrane Wandfarben finden sich in den Fluren der Gebäude, ein Hauch von Urlaub auch hier. Die Büros der Mitarbeiter sind hell, geräumig, klimatisiert. „Dieses Gebäude ist ein Baustein unserer Firmen-Philosophie“, sagt Kassner.

Bis hin zur Dekoration der Eingangshalle. Unterbau eines Glastisches ist ein chromglänzender Flugzeugsternmotor aus dem Baujahr 1934 – funktionstüchtig, wie man bei Schauinsland versichert. An der Wand ein Propeller von 1952, daneben eine Landebahnbeleuchtung von 1950. Tradition und Moderne: bei Schauinsland kein Widerspruch.

Willi Mohrs



Kommentare
Aus dem Ressort
Wie es ist, aus einem Zug evakuiert zu werden
Bahn-Ausfälle
Kurz vor dem Duisburger Hauptbahnhof endete die Reise am Montagabend für drei Züge. Eine Oberleitung war auf 100 Metern abgerissen und auf einen Regionalexpress gefallen, insgesamt drei Züge blieben mitten auf der Strecke liegen. 1100 Passagiere wurden evakuiert - eine Mitreisende berichtet.
Flüchtlingsrat fordert Polizeischutz für Landes-Asyl
Fremdenfeindlichkeit
Die künftige Asyl-Notunterkunft im leeren Barbara-Hospital in Neumühl soll nach Auffassung des Flüchtlingsrates schon jetzt von der Polizei gesichert werden. Im Gegenzug kritisiert der Flüchtlingsrat Stadtdirektor Spaniel, der bei der Bürgerinfo deutlicher und kritischer hätte auftreten müssen.
DVG rüstet alle Duisburger Busse und Bahnen mit Kameras aus
Vandalismus
Der Ausbau der rund 1,2 Millionen Euro teuren Überwachungstechnik der Duisburger Verkehrsgesellschaft ist abgeschlossen. Gleichzeitig zahlen sich die Unternehmungen aus: Vandalismus ist in den Bussen und Bahnen um 60 Prozent gesunken. In erster Linie sollen sich die Fahrgäste aber sicher fühlen.
Freche Straßen-Tattoos sollen Marxloh vom Dreck befreien
Straßenkunst
Um Fußgänger auf pfiffige Art für ordentliche Müllentsorgung zu sensibilisieren, geht die Stadt gemeinsam mit Kreativen des Medienbunkers neue Wege: Müll-Tattoos sollen künftig die Bürgersteige des Stadtteils zieren. Im Gegensatz zu anderen Tätowierungen verschwinden diese sogar wie von Geisterhand.
Stadtdirektor beschämt über Passivität gegen pöbelnde Rechte
Flüchtlinge
Drei Tage nach der aus dem Ruder gelaufenen Debatte ums Landes-Asyl in Duisburg-Neumühl zeigt sich Stadtdirektor Spaniel zornig und bestürzt über den Verlauf der Veranstaltung. Keiner der anwesenden Politiker oder Kirchenleute sei aufgestanden und habe den Rechten Paroli geboten, kritisiert Spaniel.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos